Beatrice Kessler

Beatrice Kessler (* 19. September 1949 in Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Nach der mittleren Reife erhielt sie ihre künstlerische Ausbildung an der Schauspielschule Zürich. In Neuwied an der dortigen Landesbühne Rheinland-Pfalz und am Städtebundtheater Hof (Bayern) hatte sie von 1970 bis 1974 ihre ersten Bühnenauftritte. Sie verkörperte Lavinia in Eugene O’Neills Trauer muss Elektra tragen, Eboli in Don Carlos, Ariel in Der Sturm und Judith in George Bernhard Shaws Der Teufelsschüler.

Seit 1975 arbeitete sie hauptsächlich für den Film und das Fernsehen. Kessler wurde vor allem durch schweizerische Produktionen wie Die Schweizermacher bekannt, wo sie eine jugoslawische Tänzerin darstellte, die in der Schweiz aufgewachsen ist. In Der Westen leuchtet! (1982) wird sie als Gegenspielerin von Armin Mueller-Stahl in den innerdeutschen Konflikt verwickelt. Später erhielt Beatrice Kessler in mehreren Serien Dauerrollen wie als Dr. Marion Fabian in Schloßhotel Orth. Daneben trat sie in Episoden bekannter Krimireihen wie Tatort und Detektivbüro Roth auf.

Filmografie

  • 1973: Libero
  • 1975: Die Magd
  • 1975: Eine ganz gewöhnliche Geschichte (Serie)
  • 1976: Ein Mädchen aus zweiter Hand
  • 1978: Die Schweizermacher
  • 1978: Ursula
  • 1979: Brot und Steine
  • 1979: Der letzte Blick des Adlers (Le dernier regard de l'aigle)
  • 1980: Daniel
  • 1981: Tatort - Grenzgänger
  • 1982: Der Westen leuchtet!
  • 1983: Liebe läßt alle Blumen blühen
  • 1983: Die schwarze Spinne
  • 1984: Rummelplatzgeschichten (Serie)
  • 1985: Verworrene Bilanzen
  • 1986: Kennwort Möwe
  • 1986: Die Stunde des Leon Bisquet
  • 1987: Waldhaus (Serie)
  • 1987–89: Der Landarzt (Serie)
  • 1988: Die Schwarzwaldklinik (Serie)
  • 1989: Der wilde Mann
  • 1989: Mrs. Harris fährt nach Monte Carlo
  • 1990: Abenteuer Airport (Serie)
  • 1991: Der 13. Tag
  • 1992–94: Unsere Hagenbecks (Serie)
  • 1994: Alles Glück dieser Erde (Serie)
  • 1996–99: Schloßhotel Orth (Serie)
  • 2004: Agents secrets
  • 2005: Snow White
  • 2006: Flanke ins All
  • 2010: Sonntagsvierer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kessler — oder Keßler ist ein Familienname. Die niederdeutsche Form des Namens ist Kettler. Herkunft und Bedeutung Kessler ist die spätmittelalterliche Berufsbezeichnung eines meist im Wandergewerbe tätigen Schmiedehandwerkers, der Geräte aus Kupfer, Eisen …   Deutsch Wikipedia

  • Keßler — Kessler oder Keßler ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Pseudonym 3 Siehe auch 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzwaldklinik — Seriendaten Deutscher Titel: Die Schwarzwaldklinik Originaltitel: Die Schwarzwaldklinik Produktionsland: Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Schloßhotel Orth — Seriendaten Deutscher Titel: Schlosshotel Orth Originaltitel: Schlosshotel Orth Produktionsland: Deutschland / Österreich Produktionsjahr(e): 1996–2004 Episodenlänge: etwa 45 Minuten Episod …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizermacher — Filmdaten Deutscher Titel: Die Schweizermacher Originaltitel: Die Schweizermacher Produktionsland: Schweiz Erscheinungsjahr: 1978 Länge: 104 Minuten Originalsprache: Schweizerdeutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schwarzwaldklinik — Seriendaten Originaltitel Die Schwarzwaldklinik …   Deutsch Wikipedia

  • Abenteuer Airport — Seriendaten Originaltitel Abenteuer Airport Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Brot und Steine — Filmdaten Originaltitel Brot und Steine Produktionsland Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Der Westen leuchtet! — Filmdaten Originaltitel Der Westen leuchtet! Produktionsland BRD …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”