Beatrice von Weizsäcker
Beatrice von Weizsäcker
Beatrice von Weizsäcker (links) in Moskau auf dem Roten Platz, zusammen mit Marianne von Weizsäcker und Richard von Weizsäcker, Aufnahme 1987
Beatrice von Weizsäcker zusammen mit der Familie am 23. Mai 1984 in der Bundeshauptstadt Bonn auf dem Gartenfest in der Landesvertretung Berlin anlässlich der Wahl des früheren Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Dr. Richard von Weizsäcker, zum Bundespräsidenten und anlässlich des Jahrestages der Verkündung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949.
Vergrößerung durch Anklicken des Bildes; wiederholtes Anklicken auf den blauen Link "Zur Beschreibungsseite auf Commons"; auf dem dortigen Bild sind durch gelbe Rahmen die teilnehmenden Personen gekennzeichnet.

Marianne Beatrice Freiin von Weizsäcker (* 20. August 1958 in Essen) ist eine deutsche Juristin, Autorin und freie Journalistin. Beatrice von Weizsäcker ist die Tochter des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und dessen Ehefrau Marianne von Weizsäcker, geb. von Kretschmann.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von Weizsäcker studierte Rechtswissenschaften und promovierte zum Dr. jur. Nach Studium und zweitem juristischen Staatsexamen war sie zunächst freie Mitarbeiterin im Bundeskanzleramt sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Rita Süssmuth, die damals Bundesfamilienministerin war.

Von Weizsäcker ist Buchautorin und hat zahlreiche Beiträge in Büchern und Zeitschriften veröffentlicht.

1990 wurde sie Lektorin im Bonner Bouvier-Verlag. Von 1991 bis 2000 war sie politische Redakteurin beim Tagesspiegel in Berlin. Von 2000 bis 2003 arbeitete sie als Dezernentin für die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ zur Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter. Von Ende 2007 bis Anfang 2009 war sie verantwortliche Mitarbeiterin des Netzwerkes Weiße Rose der Weiße Rose Stiftung.[1]

Derzeit arbeitet sie als Autorin. Unter anderem ist sie Mentorin und Dozentin der Evangelischen Journalistenschule der Evangelischen Medienakademie, Berlin.

Sie ist Stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes der Theodor-Heuss-Stiftung, Mitglied des Publizistischen Ausschusses des Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT), Mitglied der Präsidialversammlung des DEKT, Präsidiumsmitglied des Ökumenischen Kirchentages 2010 und seit Oktober 2009 Mitglied des Präsidiums des DEKT.

Veröffentlichungen

als Autorin

  • Verschwisterung im Bruderland. Städtepartnerschaften in Deutschland. Bouvier, Bonn 1990, ISBN 3-416-02258-0.
  • Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften 1986–Januar 1990. Bestandsaufnahme und rechtliche Würdigung. Dissertation. Universität Göttingen, Göttingen 1990.
  • Warum ich mich nicht für Politik interessiere... Lübbe, Bergisch Gladbach 2009, ISBN 978-3-7857-2389-0.
  • Die Unvollendete. Deutschland zwischen Einheit und Zweiheit. Lübbe, Köln 2010, ISBN 978-3-7857-2417-0.

als Herausgeberin

  • Demokratie ist keine Glücksversicherung. Vierzig Jahre Theodor-Heuss-Preis. Chronik und Zeitansage. Hohenheim-Verlag, Stuttgart und Leipzig 2005, ISBN 3-89850-129-9.

Einzelnachweise

  1. http://www.weisse-rose-stiftung.de/netzwerk/public_html/index.php?topic=impressum

Literatur

  • So fürsorglich. In: Der Spiegel. Nr. 3, 1993 (18. Januar 1993, online).

Weblinks

 Commons: Beatrice von Weizsäcker – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Weizsäcker — Weizsäcker oder Weitzsäcker ist der Name eines seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesenen, ursprünglich „unterständischen“ württembergischen Geschlechts, das im 19. Jahrhundert in das Bildungsbürgertum aufstieg. Ein Zweig wurde 1916 in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Weizsäcker — Cette page explique l histoire ou répertorie les différents membres de la famille (von) Weizsäcker. La famille (von) Weizsäcker est une famille influente allemande originaire du Wurtemberg. Gottlieb Jacob Weizsäcker (1736–1821), cuisinier de… …   Wikipédia en Français

  • Richard von Weizsäcker — Bundespräsident Richard v. Weizsäcker …   Deutsch Wikipedia

  • Marianne von Weizsäcker — Marianne von Weizsäcker, 1990 Marianne Freifrau von Weizsäcker, geborene von Kretschmann (* 17. Mai 1932 in Essen) ist die Ehefrau des sechsten deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Freiherr von Weizsäcker — Richard von Weizsäcker als Bundespräsident Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Karl Freiherr von Weizsäcker — Richard von Weizsäcker als Bundespräsident Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Von Weizäcker — Weizsäcker oder Weitzsäcker ist der Name eines seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesenen, ursprünglich „unterständischen“ württembergischen Geschlechts, das im 19. Jahrhundert in das Bildungsbürgertum aufstieg. Ein Zweig wurde 1916 in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Weizsäcker family — The family (von) Weizsäcker was and is influential over the span of several generations, hailing from Southern Germany s state of Württemberg. Among others, they produced a President of Germany, a war criminal and the physicist after whom the… …   Wikipedia

  • Weizsäcker — Wappen der von Weizsäcker Weizsäcker bzw. Weitzsäcker[1] ist der Name eines wahrscheinlich von der Waadsacker Mühle (heute Woogsacker Mühle) bei Niederbexbach stammenden pfälzisch württembergischen Geschlechts, das im 19. Jahrhundert in das B …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Essen — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Essen. Inhaltsverzeichnis 1 In Essen geborene Persönlichkeiten 1.1 14. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”