Beatrix Eypeltauer

Beatrix Eypeltauer (* 10. Juli 1929 als Beatrix Koref in Linz) ist eine österreichische Juristin und Politikerin (SPÖ).

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Promotion 1952) trat die Tochter des damaligen Linzer Bürgermeisters Ernst Koref 1953 in den Konzeptsdienst des Landes Oberösterreich ein und war in der Finanzabteilung der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung tätig. Von 1966 bis 1972 war sie weiterhin Vizepräsidentin des Verbandes der Akademikerinnen Österreichs und zwischen 1964 und 1970 war sie Vorsitzende seines oberösterreichischen Landesverbandes.

Zwischen 1975 und 1983 war Beatrix Eypeltauer für die Sozialdemokratische Partei Österreichs Abgeordnete zum Nationalrat. Unter Bruno Kreisky wurde sie 1979 Staatssekretärin im Bundesministerium für Bauten und Technik und war auch in den nachfolgenden Kabinetten in dieser Position bis zu ihrer Pensionierung 1987 tätig.

Sie ist Mitglied des Landesvorstandes des Bund Sozialistischer Akademiker Oberösterreich und Mitglied des Bezirksvorstandes der SPÖ Linz/Stadt. Ferner war sie 1975 bis 1987 die Präsidentin der oberösterreichischen Mietervereinigung.

Sie führt den Titel wirklicher Hofrat.

Familie

Beatrix Eypeltauer heiratete 1953 und hat mit ihrem Mann zwei Kinder. Ihre Tochter wurde 1956, ihr Sohn 1959 geboren.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.city-magazin.at/storysundevents/szeneundleute/eyp.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eypeltauer — Beatrix Eypeltauer (* 10. Juli 1929 als Beatrix Koref in Linz) ist eine österreichische Juristin und Politikerin (SPÖ). Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Promotion 1952) trat die Tochter des damaligen Linzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Koref — Ernst Koref (* 11. März 1891 in Linz; † 15. November 1988 ebenda) war ein sozialdemokratischer Politiker und Bürgermeister von Linz von 1945 bis 1962. Leben Ernst Koref wurde als fünftes von neun Kindern eines Bahnbeamten in Linz geboren. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ey — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Kreisky IV — Die österreichische Bundesregierung Kreisky IV wurde nach der Nationalratswahl vom 6. Mai 1979 gebildet und amtierte, von Bundespräsident Rudolf Kirchschläger berufen, von 5. Juni 1979 bis 24. April 1983; bis zum 24. Mai 1983 (Antritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Sinowatz — Die österreichische Bundesregierung Sinowatz wurde nach der Nationalratswahl vom 24. April 1983 gebildet und amtierte von 24. Mai 1983 bis 16. Juni 1986 (dieser Tag war das Antrittsdatum des ersten Kabinetts unter Bundeskanzler Franz Vranitzky).… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Vranitzky I — Die österreichische Bundesregierung Vranitzky I (Koalition SPÖ FPÖ) wurde ohne vorherige Nationalratswahl gebildet und amtierte von 16. Juni 1986 bis 25. November 1986, danach interimistisch bis zum 21. Jänner 1987, dem Antrittsdatum des zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Koref — (* 11. März 1891 in Linz; † 15. November 1988 ebenda) war ein sozialdemokratischer Politiker und Bürgermeister von Linz von 1945 bis 1962. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Liter …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Bauten und Technik — Das Bundesministerium für Bauten und Technik („Bautenministerium ) ist eine ehemalige österreichische Behörde, die zwischen 1966 und 1987 tätig war. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Zuständigkeiten 3 Bundesminister …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat (XIV. Gesetzgebungsperiode) — Dies ist eine Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat (XIV. Gesetzgebungsperiode). Die XIV. Gesetzgebungsperiode begann am 4. November 1975 und endete am 4. Juni 1979. Nach der Nationalratswahl vom 5. Oktober 1975 entfielen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat (XV. Gesetzgebungsperiode) — Dies ist eine Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat (XV. Gesetzgebungsperiode). Die XV. Gesetzgebungsperiode begann am 5. Juni 1979 und endete am 18. Mai 1983. Nach der Nationalratswahl am 6. Mai 1979 entfielen von 183 Mandaten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”