Beatus
Beatus heilt einen Lahmen. Illustration von Urs Graf aus Das leben des heiligen bychtigers vnd einsidlers sant Batten, Basel 1511.

Beatus (lat: der Glückliche; † angebl. um 112 in der Beatushöhle am Thunersee[1]), der als Einsiedler am Thunersee lebte, wurde angeblich von Petrus geweiht und beauftragt, die Schweiz zu bekehren.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grabstätte de Heiligen Beatus am Eingang der Beatushöhlen

Beatus soll ursprünglich den Namen Suetonius getragen und im ersten Jahrhundert nach Christus in England gelebt haben. Er reiste nach Rom, nachdem er von Barnabas bekehrt und auf den Namen Beatus getauft wurde. Dort schloss er sich Petrus an und wurde Priester. Zusammen mit seinem Begleiter Achatus brach er zum Predigen des Evangeliums nach einer Weisung des Papstes in das Gebiet nördlich der Alpen auf. Die Legende lässt ihn anschließend in einer Höhle bei Beatenberg am Thunersee als Einsiedler leben, wo er einen furchtbaren, die Gegend verwüstenden Drachen bekämpft haben soll und als Wohltäter des Landes gestorben sei. Er sei auf eigenen Wunsch in der Nähe der Höhle beigesetzt worden. Anschließend seien Kranke, welche das Grab besuchten, von ihren Leiden befreit worden.

Die Legenden um Beatus wurden 1511 vom Basler Franziskaner Daniel Agricola nach einer karolingischen Heiligenvita aufgeschrieben. Diese Schrift, mit Illustrationen von Urs Graf, bildete die Grundlage für spätere Erzählungen.[2]

Den historischen Hintergrund der Legende bildet wohl der iroschottische Abt Beatus von Honau im Elsass, dessen Mönche im 6./7. Jahrhundert die Innerschweiz missioniert haben sollen. Beatus gilt als der Apostel der Schweiz. Bei Beatenberg am Thunersee wird seine Höhle gezeigt, die seit dem 13. Jahrhundert Wallfahrtsort ist. Sein Gedenktag ist der 9. Mai. Beat ist ein in der Schweiz häufiger Männername.

Attribute, Patronagen

  • Attribute: Einsiedler vor Höhle, Drache
  • Patron der Schweiz; gegen Krebs und Pest

Siehe auch

Quellen und Einzelnachweise

  1. Opera poetica Basiliensia
  2. Daniel Agricola: Almi confessoris et anachorete Beati: Helveciorum primi evangelistae et apostoli und Das leben des heiligen bychtigers vnd einsidlers sant Batten, des ersten Apostel des oberlands, Helvecia geheissen, beide Basel 1511.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beatus — de Facundus, f°191v Le Dragon donne de sa puissance à la Bête …   Wikipédia en Français

  • Beatus — Beatus, meaning blessed in Latin, may mean:*a term in the Catholic Church for a person ( Beata if female) who has been beatified, the stage before being declared a saint.* A copy of the Commentary on the Apocalypse, (i.e. Book of Revelation),… …   Wikipedia

  • beatus — ● beatus nom masculin Chacun des manuscrits enluminés du Commentaire sur l Apocalypse, écrit vers 776 par le moine Beato (ou Beatus), abbé de Liébana dans les Asturies …   Encyclopédie Universelle

  • Beatus — Beatus, Johann, so v.w. Saliger …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beatus — lateinischer Ursprung, Bedeutung: der Glückliche. Namensträger: Hl. Beatus von Thun …   Deutsch namen

  • Beatus — un des premiers évêques d Amiens, au milieu du VIème siècle. participa au concile d Orléans en 551 …   Dictionnaire des saints

  • Beatus — Salig …   Danske encyklopædi

  • beatus — be·a·tus …   English syllables

  • beatus —   n. (pl. ti) Roman Catholic, male beatified person …   Dictionary of difficult words

  • Beatus — Be|a|tus, Be|at <lateinisch> (männlicher Vorname) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”