Beaucourt (Territoire de Belfort)
Beaucourt
Wappen von Beaucourt
Beaucourt (Frankreich)
Beaucourt
Region Franche-Comté
Département Territoire de Belfort
Arrondissement Belfort
Kanton Beaucourt
Koordinaten 47° 29′ N, 6° 56′ O47.4861111111116.9252777777778428Koordinaten: 47° 29′ N, 6° 56′ O
Höhe 428 m (375–575 m)
Fläche 4,95 km²
Einwohner 5.008 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 1.012 Einw./km²
Postleitzahl 90500
INSEE-Code
Website http://www.beaucourt.fr/

Beaucourt ist eine Gemeinde im französischen Département Territoire de Belfort in der Region Franche-Comté. Es ist Hauptort des Kantons Beaucourt im Arrondissement Belfort.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Beaucourt liegt auf 425 m, etwa 10 km ostsüdöstlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Die Gemeinde erstreckt sich in den nördlichen Ausläufern des Juras, in einer Mulde in den Tafeljurahochflächen, am Nordfuß des Grammont, nahe der Grenze zur Schweiz.

Die Fläche des 4.95 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des nördlichen französischen Juras. Der zentrale Teil des Gebietes wird von einer Talmulde eingenommen, die ihren Anfang südlich des alten Ortskerns nimmt und sich nach Norden zum Tal des Dorfbachs von Dampierre öffnet. Die etwa 200 m breite, flache Talniederung liegt auf rund 420 m und wird auf beiden Seiten von etwa 20 bis 30 m hohen Hängen flankiert. Diese leiten zu den angrenzenden Hochflächen über, die auf durchschnittlich 450 m liegen. Sie sind weitgehend überbaut. Im Westen verläuft die Grenze oberhalb der Mulde von Dasle und entlang dem Bois de Meilloncourt, während die östliche Abgrenzung durch den Steilabfall zum Tal der Feschotte markiert wird. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindeareal über einen Waldhang bis auf das Hochplateau des Grammont, auf dem mit 575 m die höchste Erhebung von Beaucourt erreicht wird.

Zu Beaucourt gehören die Ortsteile und Siedlungen:

  • Cité P. Japy (450 m) auf der Höhe westlich des Ortszentrums
  • Cité Ducrot (400 m) im unteren (nördlichen) Teil der Talmulde von Beaucourt
  • Cité A. Japy (440 m) auf der Hochfläche östlich der Talmulde von Beaucourt
  • Cité Bellevue (462 m) auf der Hochfläche östlich der Talmulde von Beaucourt

Nachbargemeinden von Beaucourt sind Dampierre-les-Bois im Norden, Badevel und Saint-Dizier-l’Évêque im Osten, Montbouton im Süden sowie Dasle im Westen.

Geschichte

Beaucourt: Blick auf den Ort

Das Gemeindegebiet von Beaucourt war schon sehr früh besiedelt. Auf dem Plateau des Grammont befand sich im Neolithikum ein befestigter Siedlungsplatz, bei dem mehrere Tumuli gefunden wurden. Während der Römerzeit führte der Verkehrsweg von Epomanduodurum (Mandeure) nach Augusta Raurica durch das Gebiet von Beaucourt.

Erstmals wird Beaucourt im Jahr 1147 urkundlich erwähnt. Seit dem Mittelalter befand sich der Ort im Grenzbereich des Erzbistums Besançon und des Fürstbistums Basel. Beaucourt gehörte zunächst zum Elsgau, seit Beginn des 14. Jahrhunderts zur Herrschaft Delle. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts gelangte das Dorf unter die Oberhoheit der Habsburger. Zusammen mit dem Sundgau kam Beaucourt mit dem Westfälischen Frieden 1648 an die französische Krone. Seit 1793 gehörte Beaucourt zum Département Haut-Rhin, verblieb jedoch 1871 anders als das übrige Elsass als Teil des Territoire de Belfort bei Frankreich.

Die Orts- und Industriegeschichte von Beaucourt ist eng mit der Familie Japy verbunden. Dieser Stamm ist bis ins 16. Jahrhundert zurückzuverfolgen. Frédéric Japy, der 1749 geborene Sohn eines Schmiedes, erlernte im schweizerischen Le Locle den Beruf des Uhrmachers. Wieder zurück in Beaucourt baute er Maschinen und Werkzeug für die serienmäßige Herstellung von Zubehörteilen für die Uhrenindustrie. Die erste Fabrik wurde 1777 eröffnet. Sie führte zu einem raschen wirtschaftlichen Aufschwung Ende des 18. Jahrhunderts. So entstanden die ersten Arbeitersiedlungen, die Ateliers, Wohnstätten, Schule und Läden für den täglichen Bedarf umfassten. Im Lauf des 19. Jahrhunderts schritt die Industrialisierung weiter stark voran. Während des Höhepunkts nach Mitte des Jahrhunderts waren bis zu 5000 Personen in den Fabriken beschäftigt. Die Produktion wurde von der ursprünglichen Uhrenherstellung auf zahlreiche weitere Artikel ausgedehnt: Eisenwaren, Lampen, Werkzeug, landwirtschaftliche Geräte. Die Industriellenfamilie Japy prägte das Ortsbild von Beaucourt mit den Fabriken, den eigenen „Schlössern“ und den Fabrikantenvillen und stiftete auch eine Kirche.

Mit der Eröffnung der Eisenbahnstrecke Montbéliard–Morvillars am 29. Juni 1868 wurde Beaucourt über den Bahnhof Dasle-Beaucourt an das französische Eisenbahnnetz angeschlossen; eine Trambahn führte zwischen 1904 und 1938 vom Bahnhof ins Ortszentrum. Der Personenverkehr auf der Eisenbahnstrecke wurde 1938 eingestellt, der letzte Güterzug in Richtung Morvillars verkehrte 1969; der stillgelegte Abschnitt wurde vollständig abgetragen. Aus Richtung Audincourt wurde der Güterverkehr 1990 eingestellt, die Reststrecke wurde stellenweise abgebaut und ist nicht mehr befahrbar.

Der Niedergang der Japy-Fabriken begann etwa um 1870. Deshalb diversifizierte sich die Industrie weiter, denn zu den traditionellen Produktionszweigen kamen neu die Herstellung von Pumpen, elektrischem Material, Haushaltsartikeln (besonders Kochtöpfe) und Schreibmaschinen (ab 1910 bis 1975) hinzu. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde die traditionelle Industrie immer mehr durch neue Fabriken ergänzt und ersetzt. 1970 wurde Beaucourt Hauptort des neu geschaffenen gleichnamigen Kantons. Heute gehört die Gemeinde zum Gemeindeverband Communauté de communes du Sud Territoire.

Sehenswürdigkeiten

Die katholische Kirche Saint-François wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammt die reformierte Kirche (südlich des Ortskerns). Das Ortsbild von Beaucourt ist geprägt von den Bauten der Industriellenfamilie Japy: alte Industriegebäude (Pendulerie), ehemalige Arbeitersiedlungen und insgesamt 13 Schlösser, die im Lauf des 19. Jahrhunderts für die verschiedenen Mitglieder der Familie erbaut wurden. Sehenswert ist das Musée Frédéric Japy, in dem die lokale Industriegeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts (insbesondere die Uhrenindustrie) gezeigt wird.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1851 2228
1901 4526
1926 4259
1954 4170
1962 4570
1968 4924
1975 5521
1982 5682
1990 5569
1999 5348

Mit 5348 Einwohnern (1999) gehört Beaucourt zu den größten Gemeinden des Département Territoire de Belfort. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts zeigte die Einwohnerzahl im Zuge der Industrialisierung ein rasches Wachstum. Mit knapp 4600 Einwohnern wurde um 1900 der vorläufige Höchststand erreicht. Danach folgte eine Zeit der Stagnation und nach 1930 ein Rückgang um 16 %. Besonders in der Zeit von 1955 bis 1975 wurde erneut ein deutliches Wachstum (33 %) verzeichnet. Mit rund 5700 Einwohnern wurde zu Beginn der 1980er Jahre der bisherige Höchststand erreicht. Seither ist die Bevölkerungszahl wieder leicht rückläufig. Bis 1999 verlor Beaucourt etwas mehr als 300 Personen, was einem Rückgang von 6 % entspricht. Das Siedlungsgebiet von Beaucourt ist heute mit denjenigen von Dasle und Dampierre-les-Bois beinahe lückenlos zusammengewachsen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Schon Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich Beaucourt zu einem Industriestandort. Die Industrie- und Gewerbeareale konzentrieren sich auf die Talmulde nördlich des Ortszentrums und auf das Plateau westlich davon. Wichtigste Arbeitgeberin des Ortes ist die Alsthom-Unelec, die elektrische Motoren herstellt und etwa 300 Personen beschäftigt. Daneben bestehen zahlreiche kleinere Firmen in den Bereichen Mikromechanik, Metallverarbeitung, Herstellung von Fahrzeugzubehörteilen, elektronische Industrie und Oberflächenbehandlung. Ferner gibt es verschiedene Unternehmen, die im Dienstleistungssektor tätig sind, einen Supermarkt sowie zahlreiche weitere Geschäfte des Einzelhandels für den täglichen Bedarf. Beaucourt ist Standort eines Collège. Als Kulturzentrum dient das Foyer Georges Brassens. Dank der attraktiven Wohnlage entwickelte sich Beaucourt auch zu einer Wohngemeinde für die Agglomeration Montbéliard.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Departementsstraße D126, die von Audincourt nach Delle führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 11 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Dampierre-les-Bois, Saint-Dizier-l'Évêque und Montbouton. Mit Audincourt und der Stadt Montbéliard ist Beaucourt durch eine Buslinie verbunden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”