Wayne Gretzky


Wayne Gretzky
KanadaKanada Wayne Gretzky
Wayne Gretzky
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Januar 1961
Geburtsort Brantford, Ontario, Kanada
Spitzname The Great One
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #99
Schusshand Links
Spielerkarriere
1975–1976 Vaughan Nationals
1976–1977 Seneca Nationals
1977–1978 Sault Ste. Marie Greyhounds
1978 Indianapolis Racers
1978–1988 Edmonton Oilers
1988–1996 Los Angeles Kings
1996 St. Louis Blues
1996–1999 New York Rangers

Wayne Douglas Gretzky, CC (* 26. Januar 1961 in Brantford, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und aktuell Miteigentümer der Phoenix Coyotes, der von 1979 bis 1999 für die Edmonton Oilers, Los Angeles Kings, St. Louis Blues und New York Rangers in der National Hockey League spielte. Von einem Großteil der Eishockeyfans und Experten wird er als der beste Eishockeyspieler aller Zeiten angesehen, daher auch sein Spitzname „The Great One“.[1]

Im Laufe seiner illustren Karriere stellte Gretzky zahlreiche NHL-Rekorde auf, von denen er zum Zeitpunkt seines Karriereendes 61 hielt. Seine 894 Tore und 2857 Scorerpunkte in der regulären Saison sind unerreicht. Mit den Edmonton Oilers gewann er viermal den prestigeträchtigen Stanley Cup und erreichte während seiner Zeit bei den Oilers sowohl die Rekordmarke von 92 Toren in einer regulären Saison als auch die Rekordanzahl von 215 Punkten. Als einziger Spieler in der Geschichte der NHL erzielte er über 200 Scorerpunkte in der regulären Saison, dies gelang ihm viermal. Nach seinem Karriereende im Sommer 1999 wurde Gretzky ohne die übliche Wartezeit von drei Jahren noch im selben Jahr in die Hockey Hall of Fame aufgenommen. Als bislang einziger Spieler in der Geschichte der NHL wurde seine Rückennummer, die berühmte 99, im Februar 2000 ligaweit gesperrt und seither an keinen Spieler mehr vergeben.

Später wurde er Miteigentümer der Phoenix Coyotes und war von 2005 bis 2009 mit mäßigem Erfolg auch als deren Cheftrainer engagiert.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Vor der NHL

Wayne Douglas Gretzky wurde am 26. Januar 1961 in Brantford, Ontario, als erstes von fünf Kindern von Walter und Phyllis Gretzky geboren. Zwei seiner Brüder, Brent und Keith, wurden später ebenfalls als professionelle Eishockeyspieler tätig. Als Kind galt Wayne Gretzky als relativ schüchtern und wortkarg. Ganz anders präsentierte sich Gretzky, als sich dieser an sportlichen Aktivitäten beteiligte. Er spielte unter anderem Baseball und Lacrosse und bezeichnet Baseball als seinen Lieblingssport, obwohl der Kanadier sich früh auf den Eishockeysport konzentrierte.[2] Bereits mit zwei Jahren lernte er das Schlittschuhlaufen auf dem Nith River. Sein Vater Walter hielt seine ersten schlittschuhläuferischen Schritte filmisch fest. Diese Aufnahmen befinden sich heutzutage in der Hockey Hall of Fame.[3] Als fünfjähriger trat er seinem ersten Eishockeyteam bei und spielte fortan für die Nadrofsky Steelers in seiner Geburtsstadt Brantford. Mit der Mannschaft nahm Gretzky am Spielbetrieb der Ontario Minor Hockey Association teil und traf auf bereits neun- und zehnjährige Gegenspieler. Noch als fünfjähriger erzielte der Linksschütze sein erstes Tor, dies war in seiner Premierensaison auch sein einziger Torerfolg.[4] Die darauffolgende Spielzeit beendete der Angreifer mit 27 Treffern und gewann die Wally Bauer Trophy für denjenigen Spieler, der sich im Vergleich zur vorhergehenden Saison am meisten verbesserte.[4] In den folgenden Jahren steigerte er seine Torausbeute deutlich und erzielte als siebenjähriger 104 Tore, im Jahr darauf gelangen ihm 196 Torerfolge.[5]

Offiziell war Gretzky erst mit neun Jahren alt genug um in der Liga zu spielen, doch in der Saison 1971/72 stellte er einen bis heute unerreichten Rekord in der Brantford-Atom-League (Ontario-Schülerliga) auf und erzielte in 85 Spielen 378 Treffer und 120 Assists.[6] Während dieser Saison hatte er innerhalb von sechs Spielen 50 Mal ins gegnerische Gehäuse getroffen.[5] In einem Spiel der Steelers kam er im letzten Drittel aufs Eis, als die Mannschaft mit 0-5 in Rückstand lag. Gretzky schoss innerhalb kurzer Zeit sechs Treffer und das Team entschied diese Begegnung für sich.[5] Während dieser Zeit begannen Eishockeyfans nach Autogrammen zu fragen, er zog das Interesse mancher Fernsehstationen auf sich und wurde von renommierten Zeitschriften wie Sports Illustrated zu Interviews eingeladen.[7] In der Folge titulierten ihn die Zeitungen bereits als Nachfolger von Bobby Orr, einem der komplettesten Spieler der NHL-Geschichte, und es wurde ihm eine ähnlich erfolgreiche Karriere zugetraut. Gretzky erklärte, dass er „Mr. Hockey“ Gordie Howe als sein einziges Vorbild sehe und in dessen Fußstapfen treten möchte.[8] Dadurch, dass Gretzky bei den Nadrofsky Steelers im Vergleich zu den anderen Spielern eishockeytechnisch so überlegen war, stand er stets sowohl auf als auch neben dem Eis gezwungenermaßen ungleich unter Druck. Ein ehemaliger Mannschaftskamerad schilderte, dass Gretzky die Last der Mannschaft zu tragen hatte und von Gegenspielern mit deren Eishockeyschlägern geschlagen wurde.[8] Oftmals wurde er von der Zuschauermenge nach einem Torerfolg ausgebuht. Beifall gab es, wenn der Stürmer von der gegnerischen Mannschaft umgerannt wurde.[8] Darüber hinaus musste er manche Spötteleien über sich ergehen lassen. Dessen ungeachtet erwies er sich stets als mannschaftsdienlicher Spieler und setzte auch oft seine Mitspieler in Szene.[9] Im April 1974 nahm er mit der Mannschaft an einem Turnier in Québec, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Québec, teil. Er absolvierte ein ausgezeichnetes Turnier und erzielte bei diesem sein 1000. Karrieretor.[9]

Im Alter von 14 Jahren entschied sich Gretzky, seine Heimatstadt zu verlassen, da er in Brantford seit längerem zu viel Druck verspürte und unglücklich ob der Eifersucht mancher Spieler und deren Eltern war.[8][9] Es zog ihn nach Toronto zu den Vaughan Nationals, einer unterklassigen Juniorenmannschaft der Junior B. Dort spielte der 14-jährige mit bis zu sechs Jahre älteren Gegenspielern.[5] Während der Saison 1976/77, die der Stürmer beim selben Team begonnen hatte, das inzwischen unter dem Namen Seneca Nationals am Spielbetrieb der Metro Junior A Hockey League teilnahm, hatte er seine ersten Einsätze bei den Peterborough Petes in der Ontario Major Junior Hockey League. Der 15-jährige wurde für drei Spiele als "Notnagel" eingesetzt und verbuchte drei Torvorlagen. Zur folgenden Saison war der Angreifer berechtigt, um von einem Team der kanadischen Top-Juniorenligen gedraftet zu werden. Sein Vater sträubte sich dagegen, da er verhindern wollte dass sich sein Sohn noch weiter von seiner Geburtsstadt entfernen würde, und führte mit zahlreichen Teams Korrespondenz. Er ließ verlauten, dass sein Sohn sich weigern würde für ein Team zu spielen, sollte er gedraftet werden.[10] Bei der Veranstaltung wurde der Stürmer von den Sault Ste. Marie Greyhounds ausgewählt, mit denen Walter keine Korrespondenz geführt hatte. Sein Sohn erhielt mit Gus Badali einen Spielerberater und vereinbarte mit diesem und seinem Vater, dass er seinen Wohnsitz fortan nach Sault Ste. Marie verlegen wird.[10]

In der Saison 1977/78 avancierte der Angreifer zum Stammspieler bei den Sault Ste. Marie Greyhounds und beendete die reguläre Saison 1977/78 mit 182 Scorerpunkten aus 63 Begegnungen, dies bedeutete den zweiten Platz in der OMJHL hinter Topscorer Bobby Smith. Zum Saisonende erhielt er die William Hanley Trophy als sportlich fairster Spieler des Jahres und den Emms Family Award als bester Rookie der Spielzeit. Bei den Sault Ste. Marie Greyhounds hegte Gretzky den Wunsch die Rückennummer 9 zu tragen, da sein Vorbild Gordie Howe während seiner Spielerkarriere mit dieser Nummer aufgelaufen war. Diese trug jedoch bereits sein Mannschaftskamerad Brian Gualazzi, sodass Gretzky die Saison mit der Rückennummer 19 begann.[10] Im Saisonverlauf wechselte er zur Nummer 14, bevor ihm der General Manager des Greyhounds Murray MacPherson vorschlug, fortan die Nummer 99 zu tragen. Gretzky akzeptierte und trug bis zu seinem Karriereende stets dieselbe Rückennummer.[11]

Da es damals Spielern unter 20 Jahren nicht gestattet war, am Spielbetrieb der National Hockey League teilzunehmen, nutzten die Indianapolis Racers aus der World Hockey Association die Gelegenheit, um den Stürmer zur Vertragsunterschrift zu bewegen. Anders als in der National Hockey League war im Regelwerk der World Hockey Association keine Altersbeschränkung verankert, weshalb Gretzky als 17-jähriger zur Saison 1978/79 von den Indianapolis Racers unter Vertrag genommen wurde.[12] Experten mutmaßten, dass er sich in der WHA einer Überbelastung entgegensehen würde, sodass der Kanadier insbesondere physisch nicht mit anderen Spielern mithalten würde.[13] Sein Engagement bei den Indianapolis Racers endete nach acht Begegnungen, in denen der Stürmer je drei Treffer und drei Torvorlagen beisteuerte. Im November 1978 entschied sich Nelson Skalbania, der Besitzer der finanziell angeschlagenen Franchise, Gretzky gemeinsam mit Eddie Mio und Peter Driscoll für 850.000 Dollar an die Edmonton Oilers zu verkaufen.[14] Einen Tag nach seinem Transfer nach Edmonton absolvierte der Offensivakteur unter Cheftrainer Glen Sather sein erstes Spiel in der WHA für die Oilers und erzielte in diesem einen Treffer gegen die Winnipeg Jets.[15][16] Der Umstand, dass sich Gretzky bei den Oilers schnell zurechtfand, durch konstante Leistungen überzeugte und der Stürmer als lohnende Investition betrachtet wurde, führte noch in derselben Saison zu einem deutlichen Anstieg der Zuschauerresonanz in Edmonton.[17] Während derselben Spielzeit war er einer der Teilnehmer am WHA All-Star Game und lief bei diesem in einer Reihe mit Gordie Howe, dem Idol seiner Kindheit, aufs Eis.[18] Seine Rookiesaison in der World Hockey Association beendete Gretzky mit einer Bilanz von 46 Toren, 64 Torvorlagen und 110 Punkten. Als bester Neuling des Jahres wurde er mit der Lou Kaplan Trophy ausgezeichnet und ins Second All-Star Team der Liga gewählt. In den Playoffs um die Avco World Trophy war Gretzky mit 20 Punkten der beste Scorer und erreichte mit den Oilers die Finalserie, die in sechs Begegnungen gegen die Winnipeg Jets verloren wurde.

Die National Hockey League versuchte hartnäckig, Gretzky in ihre Liga zu locken, da durch sein Engagement vor allem die Liga dank der steigenden Zuschauerresonanz profitieren würde.[19] Obwohl in der NHL die in der Regel zahlungskräftigeren Teams deutlich mehr an Gehaltskosten als die Mehrzahl der WHA-Teams aufwandten, standen die Edmonton Oilers finanziell relativ stabil da. An seinem 18. Geburtstag unterzeichnete der Stürmer einen neuen Kontrakt bei den Oilers mit einer Laufzeit von 21 Jahren.[19] Die NHL reagierte auf dieses Ereignis und entschied, dass das Franchise nach der Auflösung der WHA zur Saison 1979/80 in die National Hockey League aufgenommen wird.

NHL-Spieler

Gretzky bei einer Rede während der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001

Bereits in seiner ersten Saison wurde das Ausnahmetalent Zweiter der Scorerwertung und wurde als wertvollster Spieler (Most Valuable Player, MVP) mit der Hart Memorial Trophy ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wurde ihm bis 1987 ununterbrochen verliehen. In dieser Zeit wurde er von den Spielern der NHL zudem fünfmal als bester Spieler der Saison gewählt und war siebenmal in Folge bester Scorer.

1984, 1985, 1987 und 1988 gewann er mit den Edmonton Oilers die nordamerikanische Meisterschaft, den Stanley Cup. 1985 und 1988 wurde er als wertvollster Spieler der Playoffs mit der Conn Smythe Trophy geehrt.

Im Sommer 1988 gab er seinen Wechsel zu den Los Angeles Kings (1988–1996) bekannt, woraufhin Edmontons Zeitungen mit Trauerrand erschienen. Er war damit Teil eines riesigen Transfergeschäfts. Mit Marty McSorley und Mike Krushelnyski ging er nach Los Angeles. Im Gegenzug erhielten die Oilers Jimmy Carson, Martin Gélinas, 15 Millionen US-Dollar und die First Round-Draftpicks der Kings aus den Jahren 1989, 1991 und 1993.

In seinem ersten Jahr in Los Angeles wurde er zum insgesamt neunten Mal als MVP der Liga ausgezeichnet. In der Zeit bei den Kings gewann er außerdem noch dreimal die Art Ross Trophy als bester Scorer. Mit den Kings erreichte er 1993 noch einmal das Finale um den Stanley-Cup, welches aber gegen die Canadiens de Montréal verloren wurde.

Wayne Gretzky im Trikot der NY Rangers

Er wechselte 1996 zu den St. Louis Blues, für die er 31 Spiele bestritt, ehe er am 21. Juli 1996 zu seiner letzten Station, den New York Rangers (1996–1999), wechselte.

Am 18. April 1999 trat er vom professionellen Eishockey zurück. In seiner einzigartigen Karriere erzielte er 894 Tore, 1963 Vorlagen und somit 2857 Scorerpunkte. Damit belegt er in all diesen Kategorien den ersten Platz in der NHL. Wayne Gretzky hat fast alles gewonnen, was man im Eishockey gewinnen kann, konnte aber nie Olympiasieger oder Weltmeister werden.

Er wurde zehnmal mit der Art Ross Trophy als bester Torschütze der Saison, neunmal mit der Hart-Trophy als wertvollster Spieler, zweimal mit der Conn Smythe Trophy als wertvollster Spieler in den Play-offs und fünfmal mit der Lady Byng Trophy als vorbildlichster Spieler ausgezeichnet. Er trat 18-mal in Folge bei einem All-Star-Spiel auf.

Zu diesem Zeitpunkt hielt er 61 NHL-Rekorde[20] (40 in der regulären Saison, 15 in den Playoffs und sechs in All-Star-Games).

Team Canada

Gretzky nahm für das kanadische Eishockey-Nationalteam an mehreren Turnieren teil: An der Junioren-Weltmeisterschaft 1978 (Bronzemedaille), der Weltmeisterschaft 1982 (Bronzemedaille), dem Olympia-Turnier 1998 und an den Canada-Cup-Turnieren 1981, 1984, 1987 (als es im Finale zum legendären Duell zwischen Kanada und der sowjetischen Auswahl kam), 1991 (als er das Turnier zum dritten Mal gewinnen konnte) und 1996 (als der Wettbewerb schon in World Cup of Hockey umbenannt war).

Nach dem Rücktritt

Eine Statue von Wayne Gretzky vor dem Eisstadion in Edmonton

Nur sieben Monate nach Beendigung seiner Karriere wurde Wayne Gretzky am 22. November 1999 – ohne die sonst übliche dreijährige Wartezeit – in die Hockey Hall of Fame aufgenommen. Zusätzlich ehrte die NHL ihren bisherig größten Spieler, indem sie seine Trikotnummer #99 in der gesamten Liga sperrte.[21] Somit war Wayne Gretzky der letzte Spieler, der in der NHL diese Nummer auf dem Rücken trug. Am 5. Juni 2000 wurde ihm ein Ehrendoktor der Universität von Alberta verliehen.[22]

Wayne Gretzky ist seit dem 15. Februar 2001 Mitbesitzer und war vom 8. August 2005 bis zum 24. September 2009 Cheftrainer der Phoenix Coyotes. Ferner ist er Besitzer einer Sportsbar „Wayne Gretzky's“ in Toronto, Kanada (99, Blue Jays Way). Er hat die Wayne Gretzky Foundation gegründet, die benachteiligten Kindern die Möglichkeit geben soll, das Eishockeyspiel zu erlernen.

Seine einzigartige Spielweise als Passgeber hinter dem gegnerischen Tor brachte diesem Bereich des Spielfelds die Bezeichnung „Wayne's Office“ ein. Im Dezember 2006 wurde seine „Rookie Card“ für den Rekordpreis von 80.000 Euro verkauft.

Gretzky ist verheiratet mit der amerikanischen Schauspielerin und Tänzerin Janet Jones und hat fünf Kinder (drei Söhne, zwei Töchter). Er ist Athletenbotschafter der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Darüber hinaus besitzt Gretzky in Vineland, Ontario (Niagara Halbinsel) ein Weingut, das besichtigt werden kann.

Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Vancouver 2010 entzündete Wayne Gretzky gemeinsam mit Nancy Greene, Steve Nash und Boston Bruins-Legende Bobby Orr das Olympische Feuer.

Erfolge und Auszeichnungen

802 Tore - Ehrung in der HHOF
  • 1984 Lester B. Pearson Award
  • 1984 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers
  • 1985 NHL All-Star Game
  • 1985 NHL Plus/Minus Award
  • 1985 NHL First All-Star Team
  • 1985 Art Ross Trophy
  • 1985 Dodge/NHL Performer of the Year
  • 1985 Hart Memorial Trophy
  • 1985 Lester B. Pearson Award
  • 1985 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers
  • 1985 Conn Smythe Trophy
  • 1986 NHL All-Star Game
  • 1986 NHL First All-Star Team
  • 1986 Art Ross Trophy
  • 1986 Dodge/NHL Performer of the Year
  • 1986 Hart Memorial Trophy
  • 1987 NHL Plus/Minus Award
  • 1987 NHL First All-Star Team
  • 1987 Art Ross Trophy
  • 1987 Dodge/NHL Performer of the Year
  • 1987 Hart Memorial Trophy
  • 1987 Lester B. Pearson Award
  • 1987 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers
  • 1988 NHL All-Star Game
  • 1988 NHL Second All-Star Team
  • 1988 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers
  • 1988 Conn Smythe Trophy
  • 1989 NHL All-Star Game
"The Great One" in der HHOF

International

  • 1978 Bronzemedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft
  • 1978 All-Star-Team der Junioren-Weltmeisterschaft
  • 1978 Bester Stürmer der Junioren-Weltmeisterschaft
  • 1978 Bester Vorlagengeber der Junioren-Weltmeisterschaft (gemeinsam mit Bobby Crawford)
  • 1978 Topscorer der Junioren-Weltmeisterschaft
  • 1981 Silbermedaille beim Canada Cup
  • 1981 Topscorer des Canada Cup
  • 1982 Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft
  • 1982 All-Star-Team der Weltmeisterschaft
  • 1982 Topscorer der Weltmeisterschaft
  • 1984 Goldmedaille beim Canada Cup
  • 1984 Topscorer des Canada Cup
  • 1987 Bester Vorlagengeber des Rendez-vous ’87
  • 1987 Topscorer des Rendez-vous ’87
  • 1987 Goldmedaille beim Canada Cup
  • 1987 Bester Vorlagengeber des Canada Cup
  • 1987 Topscorer des Canada Cup
  • 1987 Wertvollster Spieler des Canada Cup
  • 1991 Goldmedaille beim Canada Cup
  • 1991 Bester Vorlagengeber des Canada Cup
  • 1991 Topscorer des Canada Cup
  • 1996 Silbermedaille beim World Cup of Hockey

Karrierestatistik

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1975/76 Vaughan Nationals OHA-B 28 27 33 60 7
1976/77 Seneca Nationals OHA-B 32 36 36 72 35 23 40 35 75
1976/77 Peterborough Petes OMJHL 3 0 3 3 0
1977/78 Sault Ste. Marie Greyhounds OMJHL 63 70 112 182 14 13 6 20 26 0
1978/79 Indianapolis Racers WHA 8 3 3 6 0
1978/79 Edmonton Oilers WHA 72 43 61 104 19 13 10 10 20 2
1979/80 Edmonton Oilers NHL 79 51 86 137 21 3 2 1 3 0
1980/81 Edmonton Oilers NHL 80 55 109 164 28 9 7 14 21 4
1981/82 Edmonton Oilers NHL 80 92 120 212 26 5 5 7 12 8
1982/83 Edmonton Oilers NHL 80 71 125 196 59 16 12 26 38 4
1983/84 Edmonton Oilers NHL 74 87 118 205 39 19 13 22 35 12
1984/85 Edmonton Oilers NHL 80 73 135 208 52 18 17 30 47 4
1985/86 Edmonton Oilers NHL 80 52 163 215 46 10 8 11 19 2
1986/87 Edmonton Oilers NHL 79 62 121 183 28 21 5 29 34 6
1987/88 Edmonton Oilers NHL 64 40 109 149 24 19 12 31 43 16
1988/89 Los Angeles Kings NHL 78 54 114 168 26 11 5 17 22 0
1989/90 Los Angeles Kings NHL 73 40 102 142 42 7 3 7 10 0
1990/91 Los Angeles Kings NHL 78 41 122 163 16 12 4 11 15 2
1991/92 Los Angeles Kings NHL 74 31 90 121 34 6 2 5 7 2
1992/93 Los Angeles Kings NHL 45 16 49 65 6 24 15 25 40 4
1993/94 Los Angeles Kings NHL 81 38 92 130 20
1994/95 Los Angeles Kings NHL 48 11 37 48 6
1995/96 Los Angeles Kings NHL 62 15 66 81 32
1995/96 St. Louis Blues NHL 18 8 13 21 2 13 2 14 16 0
1996/97 New York Rangers NHL 82 25 72 97 28 15 10 10 20 2
1997/98 New York Rangers NHL 82 23 67 90 28
1998/99 New York Rangers NHL 70 9 53 62 14
OHA-B gesamt 60 63 69 132 42 23 40 35 75
OMJHL gesamt 66 70 115 185 14 13 6 20 26 0
WHA gesamt 80 46 64 110 19 13 10 10 20 2
NHL gesamt 1487 894 1963 2857 577 208 122 260 382 66
Gretzkys Nationaltrikot von den Olympischen Winterspielen 1998

International

Vertrat Kanada bei:

Vertrat National Hockey League bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
1978 Kanada WJC 6 8 9 17 2
1981 Kanada CC 7 5 7 12 2
1982 Kanada WC 10 6 8 14 0
1984 Kanada CC 8 5 7 12 2
1987 NHL All-Stars RV-87 2 0 4 4 0
1987 Kanada CC 9 3 18 21 2
1991 Kanada CC 7 4 8 12 2
1996 Kanada WCH 8 3 4 7 2
1998 Kanada Oly 6 0 4 4 2
Junioren Int'l gesamt 6 8 9 17 2
Senioren Int'l gesamt 57 26 60 86 12

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Literatur

Weblinks

 Commons: Wayne Gretzky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. NHL History – Greatness personified. National Hockey League, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).
  2. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 4
  3. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 5
  4. a b Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 8
  5. a b c d Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 9
  6. Wayne Gretzky: Greatness Ascendant. National Hockey League, 14. September 2001, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).
  7. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 10
  8. a b c d Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 11
  9. a b c Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 12
  10. a b c Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 14
  11. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 15
  12. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 16
  13. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 17
  14. Scott Surgent: The Complete Historical and Statistical Reference to the World Hockey Association 1995, S. 22
  15. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 18
  16. Scott Surgent: The Complete Historical and Statistical Reference to the World Hockey Association 1995, S. 32
  17. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 19
  18. Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 20
  19. a b Michael Benson: Wayne Gretzky: Hockey Player 2004, S. 21
  20. NHL Records Held or Shared by Wayne Gretzky. National Hockey League, 2. Oktober 2003, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).
  21. League retires Gretzky's No. 99. USA Today, 6. Februar 2000, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).
  22. Dean Bennett: Gretzky gets honorary degree. CBC, 5. Juni 2000, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wayne Gretzky — Gretzky jugando para los New York Rangers …   Wikipedia Español

  • Wayne Gretzky — Infobox Ice Hockey Player image size = 240px position = Centre played for = WHA Indianapolis Racers Edmonton Oilers NHL Edmonton Oilers Los Angeles Kings St. Louis Blues New York Rangers shot = Left height ft = 6 height in = 0 weight lb = 185… …   Wikipedia

  • Wayne Gretzky — Pour les articles homonymes, voir Gretzky. Wayne Gretzky …   Wikipédia en Français

  • Wayne Gretzky — Позиция центральный нападающий Прозвище Великий (англ …   Википедия

  • Wayne Gretzky — noun high scoring Canadian ice hockey player (born in 1961) • Syn: ↑Gretzky • Instance Hypernyms: ↑hockey player, ↑ice hockey player …   Useful english dictionary

  • Wayne Gretzky Hockey NHLPA All-Stars — Wayne Gretzky and the NHLPA All Stars Wayne Gretzky and the NHLPA All Stars Éditeur Time Warner Interactive Développeur Time Warner Interactive Date de sortie 1er juin 1995 Genre Sport (Hockey sur glace) …   Wikipédia en Français

  • Wayne Gretzky and the NHLPA All-Stars — Éditeur Time Warner Interactive Développeur Time Warner Interactive Date de sortie 1er juin 1995 Genre Sport (Hockey sur glace) …   Wikipédia en Français

  • Wayne Gretzky and the NHLPA All-Stars — Infobox VG title = Wayne Gretzky and the NHLPA All Stars developer = Time Warner Interactive publisher = Time Warner Interactive designer = engine = released = vgrelease|NA=1995|EU=1995 [cite web | url =… …   Wikipedia

  • Wayne Gretzky 99 Award — Der Wayne Gretzky 99 Award ist eine Auszeichnung der Ontario Hockey League für den wertvollsten Spieler der OHL Playoffs. Erstmals wurde die Trophäe, deren Namensgeber Wayne Gretzky ist, in der Saison 1998/99 von der Ontario Hockey Association… …   Deutsch Wikipedia

  • Wayne Gretzky's 3D Hockey — Infobox VG title = Wayne Gretzky s 3D Hockey developer = William s Entertainment Inc. publisher = Atari Games, Nintendo designer = engine = released = October 31, 1996 (Nintendo 64) genre = Sports modes = Single player, multiplayer ratings = ESRB …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.