Beaulieu-Marconnay
Wappen derer von Beaulieu-Marconnay

Beaulieu-Marconnay ist der Name eines ursprünglich französischen Adelsgeschlechts. Die Familie gehörte zum Uradel des Poitou. Der Stammsitz, Schloss Marconnay, liegt nahe der Gemeinde Sanxay im Departement Vienne.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name Marconnay wird bereits im 12. Jahrhundert in Urkunden genannt. Die gesicherte Stammreihe beginnt 1287 mit Jehan Marconnay. Ein weiterer Jean de Marconnay war von 1342 bis 1359 Bischof von Maillezais und Melchior de Marconnay von 1607 bis 1618 Bischof von Saint-Brieuc. Das Geschlecht war in Poitou und in der Touraine begütert.

Die drei Söhne des Louis II. de Marconnay begründeten Mitte des 17. Jahrhunderts drei Linien, von denen aber nur die mittlere, von Louis III. de Marconnay abstammende, nach dem Edikt von Fontainebleau (18. Oktober 1685) in Frankreich verblieb. Sie erhielt später den französischen Marquis-Titel in der Primogenitur. Bereits 1856 erlosch dieser Zweig, noch ehe eine beabsichtigte Übertragung des Titels auf die jüngste, nun in Deutschland ansässige Linie Beaulieu-Marconnay, ausgeführt werden konnte.

Die von Gabriel de Marconnay gegründete älteste Linie wanderte in die Mark Brandenburg aus. Zu ihr gehörte Christian Louis von Marconnay der noch in diplomatischen Diensten von Friedrich dem Großen stand und mit dessen Enkel 1801 auch diese Linie erlosch.

Die Nachkommen des jüngsten Sohnes Olivier I. de Marconnay, Seigneur de Beaulieu, besaßen in drei Generationen am Hof der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg das Oberjägermeisteramt. Sie wurden als Barone Beaulieu-Marconnay anerkannt. Später traten Angehörige in oldenburgische und österreichische Dienste. Am 7. Dezember 1846 erfolgte eine großherzoglich-oldenburgische Bestätigung des Freiherrenstandes für Wilhelm Baron von Beaulieu-Marconnay, geheimer Rat und Oberschenk und am 31. Dezember 1846 eine österreichische Anerkennung des Freiherrntitels für Olivier Baron von Beaulieu-Marconnay. Ein weiterer bedeutender Vertreter dieser Linie war der in herzoglich-weimarischen Staats- und Hofdiensten stehende Karl Freiherr von Beaulieu-Marconnay. Er war Gesandter der thüringischen Staaten beim Bundestag und ein bedeutender Literaturhistoriker.

Zweige der Familie bestehen bis heute.

Wappenschild des Jean de Châtillon, Comte de Blois

Wappen

Das Wappen zeigt in Rot unter einem goldenen Schildhaupt, drei Fehpfähle mit gesenkten blauen Eisenhütchen in Silber. Auf dem Helm ist eine blau-gold-rot gewundene Binde (Helmwulst), darauf zwischen zwei silbernen Drachenflügeln der Rumpf eines goldenen Drachen, um dessen Hörner ein Band mit dem Feldruf „Chastillon“ gewunden ist (bei späteren Darstellungen). Die Helmdecken sind rechts rot-golden und links blau-golden.

Namensträger

Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie, Band 2, Leipzig 1875, Art. Beaulieu-Marconnay, S. 191-194.
  • A. de Basseroche: Ueber den Ursprung und das Wappen der von Beaulieu-Marconnay, in: Zeitschr. Der Deutsche Herold, Bd. 14, Berlin 1883, S. 84-87.
  • Otto Hupp: Münchener Kalender 1921. Buch u. Kunstdruckerei AG, München / Regensburg 1921.
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Band 1, Adelslexikon, Seite 378. C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beaulieu-Marconnay — (spr. bōlĭö márkŏnä), Karl Olivier von, Diplomat und Schriftsteller, geb. 5. Sept. 1811 in Minden von Eltern französischer Abkunft, gest. 8. April 1889 in Dresden, wurde 1848 Chef des Justizdepartements in Weimar, 1849 Hofmarschall und 1853… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beaulieu-Marconnay — (spr. bohlĭöh markonnäh), Karl Olivier, Freiherr von, Diplomat und Schriftsteller, geb. 5. Sept. 1811 in Minden, wurde 1853 Oberhofmeister der Herzogin von S. Weimar, war 1851 57 Hoftheaterintendant, 1864 66 Bundestagsgesandter, gest. 8. April… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Oliver von Beaulieu-Marconnay — Von Beaulieu Marconnay Oliver von Beaulieu Marconnay (* 14. September 1898 in Berlin; † 26. Oktober 1918 in Arlon) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, Träger des Eisernen Kreuzes und jüngster Ritter des Ordens Po …   Deutsch Wikipedia

  • Olivier von Beaulieu-Marconnay — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: lupenreine Kriegsprosa, bitte entschärfen. Nicola …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Beaulieu-Marconnay — Karl Olivier Freiherr von Beaulieu Marconnay (auch: Carl Heinrich Friedrich Oliver von Beaulieu Marconnay) (* 5. September 1811 in Minden; † 8. April 1889 in Dresden) war Diplomat, Schriftsteller und Kulturhistoriker hugenottischer Abstammung. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Olivier Freiherr von Beaulieu-Marconnay — Olivier von Beaulieu Marconnay Nickname Bauli Born 14 September 1898 Berlin Charlottenburg, Germany Died 26 October 1918 Arlon, France Allegiance …   Wikipedia

  • Carl von Beaulieu-Marconnay — Grabmal auf dem Marienfriedhof in Hildesheim …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Beaulieu-Marconnay — Wilhelm Freiherr von Beaulieu Marconnay (* 10. September 1848 in Oldenburg; † 6. September 1884 ebenda) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Peter Freiherr und Baron von Beaulieu-Marconnay — Jean Pierre de Beaulieu (* 26. Oktober 1725 in Lathuy, Brabant; † 22. Dezember 1819 in Linz, Österreich) war ein österreichischer General. Leben Jean Pierre de Beaulieu (auch Johann Peter Freiherr Beaulieu de Marconnay) trat 1743 in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Beaulieu — ist der Familiennamen folgender Personen: Corey Beaulieu (* 1983), US amerikanischer Gitarrist Désiré Beaulieu (1791–1863), französischer Komponist Eustorg de Beaulieu (um 1495–1552), französischer Autor, Komponist und Theologe Geneviève Brossard …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”