Weihbischof
Weihbischof in Chorkleidung
(Reinhard Hauke)
Weihbischof in Pontifikalien
(Hans-Georg Koitz)

Weihbischof ist die im deutschen Sprachraum übliche Bezeichnung für das in vielen katholischen Diözesen vorhandene Amt des Auxiliarbischofs (lat.: episcopus auxiliaris = Hilfsbischof).

Inhaltsverzeichnis

Sakramentaler Status

Ein Weihbischof ist dem Weihegrad nach ein Bischof. Er leitet jedoch keine Diözese, sondern ist einem Diözesanbischof als Helfer bei den bischöflichen Funktionen zugeordnet. Da das Bischofsamt theologisch auf die Leitung einer Teilkirche bezogen ist, wird der Auxiliarbischof auf den Titel eines untergegangenen Bistums geweiht (Titularbischof).

Dienst

Weihbischöfe gibt es in Diözesen, in denen wegen ihrer personellen oder geografischen Größe die spezifisch bischöflichen Aufgaben nicht vom Diözesanbischof allein erfüllt werden können. Der Weihbischof vertritt ihn vor allem in den Weihehandlungen (Kirchweihe, Diakonenweihe) und bei der Spendung des Firmsakraments. Als Visitator nimmt er auch am oberhirtlichen Dienst teil.

Vertreter des residierenden Bischofs auf dem Gebiet der Verwaltung und Jurisdiktion ist der Generalvikar. Häufig werden Weihbischöfe jedoch vom Diözesanbischof auch zu Bischofsvikaren mit umschriebenem Aufgabenbereich ernannt; gelegentlich werden sie auch in das Amt des Generalvikars berufen.

Weihbischöfe sind Mitglieder des Domkapitels und der regionalen Bischofskonferenz.

Gleich einem Diözesanbischof reicht ein Weihbischof mit Vollendung seines 75. Lebensjahres seinen Rücktritt ein, der meist angenommen wird. Im Gegensatz zum Diözesanbischof behält er jedoch auch nach seiner Emeritierung seinen Titularbischofssitz bei.

Die Anzahl der Weihbischöfe richtet sich nach der Größe und dem Bedarf der Diözese und wird durch den Diözesanbischof im Einvernehmen mit dem Apostolischen Stuhl festgelegt.

Insignien

Wie alle katholischen Bischöfe tragen die Weihbischöfe als Chorkleidung eine violette Soutane und eine violette Mozetta, auf dieser ein Brustkreuz und an der Hand einen Bischofsring. Bei der Leitung einer Bischofsmesse bedienen sie sich der Pontifikalien Mitra, Bischofsstab und Pektorale.

Geschichte

Die ersten Weihbischöfe waren Bischöfe, deren Diözesangebiet von nichtchristlichen Herrschern erobert worden war und die ihren Bischofssitz verlassen mussten. Kirchenrechtlich behielten sie ihren Titel bei. Diese Bischöfe suchten Zuflucht bei einem Bischof in einem katholischen Gebiet, der sie dann häufig als Stellvertreter einsetzte. Im Verlauf des Mittelalters institutionalisierte sich dieses Amt, so dass man begann, Bischöfe von vornherein auf Diözesen zu weihen, die nicht mehr in christlichem Einflussgebiet waren (in partibus infidelium - in Gebieten der Ungläubigen).

Literatur

Zum rechtlichen und sakramentalen Status:

  • Codex Iuris Canonici (1983), can. 403-411
  • Norbert Ruf: Das Recht der katholischen Kirche, Freiburg 1989, S. 122f

Zur Geschichte:

  • Adolf Adam/Rupert Berger: Pastoral-liturgisches Handlexikon, Freiburg 5. Aufl. 1990, S. 67

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weihbischof — Weihbischof, in der kath. Kirche der als Bischof In partibus infidelium (s.d.) geweihte Gehilfe eines Bischofs, der in Stellvertretung des letztern die Pontifikalien auszuüben befähigt ist …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Weihbischof — Weihbischof, episcopus in partibus, s. Bischof …   Herders Conversations-Lexikon

  • Weihbischof — Weih|bi|schof 〈m. 1u〉 den residierenden Bischof unterstützender Geistlicher mit Bischofsweihe, aber ohne Verwaltungs u. a. Rechte * * * Weih|bi|schof, der (kath. Kirche): Titularbischof, der den residierenden Bischof bei bestimmten Amtshandlungen …   Universal-Lexikon

  • Weihbischof — Weih|bi|schof …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Weihbischof in Mainz — Inhaltsverzeichnis 1 Erzbistum Mainz 1.1 Mainzer Weihbischöfe in partibus Rheni (Sitz in Mainz) 1.2 Weihbischöfe in partibus Hassiae et Thuringiae (Sitz in Erfurt) 1.3 Weihbischof mit Sitz in Aschaffenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Weihbischof, der — Der Weihbischof, des es, plur. die schöfe, in der Römischen Kirche, ein geweiheter Bischof, der aber kein eigenes Bisthum hat, sondern nur Vicarius eines ordentlichen Bischofes, besonders zu Weihungen und andern bloß bischöflichen Handlungen, ist …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Wilhelm Burger (Weihbischof) — Wilhelm Burger (* 6. April 1880 in Stühlingen; † 15. März 1952 in Freiburg im Breisgau) war römisch katholischer Weihbischof in Freiburg im Breisgau. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Fabricius (Weihbischof) — Wappen des Fürstbistums Speyer Titelblatt der Surius Chroni …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Zimmermann (Weihbischof) — Josef Zimmermann (* 19. März 1901 in Langwied; † 29. Dezember 1976 in Augsburg) war von 1952 bis 1972 Weihbischof in Augsburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung 1.2 Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Konstanz (Weihbischof) — Johann von Konstanz (* in Konstanz ?; † 17. Oktober 1321 in Köln) war Weihbischof in Köln. Der Dominikanermönch wurde von Papst Clemens V. auf Wunsch des Erzbischof Heinrich II. von Virneburg am 5. Februar 1308 zum Weihbischof für das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”