Becanus

Martin Becanus (auch Verbeeck, van der Beeck, ursprünglich Schellekens; * 6. Januar 1563 in Hilvarenbeeck (Nordbrabant); † 24. Januar 1624 in Wien) war ein Jesuit und neben Robert Bellarmin einer der bekanntesten Kontroverstheologen der Gegenreformation. Er lehrte als Professor Philosophie und Theologie.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Becanus begann seine Studien am Dreikronengymnasium in Köln und schloss dort als Magister Artium ab. Er trat danach am 23. März 1583[2] in die Societas Jesu ein und begann das Studium der Theologie. Danach lehrte er eine Zeit lang selbst in Köln Philosophie, dann wurde er Professor der Theologie und lehrte in den folgenden 22 Jahren an den Universitäten von Würzburg, Mainz und zuletzt Wien, wo er verstarb. Becanus war von 1620 bis 1623 Beichtvater Ferdinands II. und riet ihm, das Augsburgische Bekenntnis in Österreich zu dulden.

Werke

Sein Stil war klar und würdevoll, und merklich frei von der Bitternis, welche die übrige polemische Literatur seiner Zeit kennzeichnete.[3] Seine Schriften richteten sich vornehmlich gegen den Calvinismus, aber auch gegen Lutheraner und Anglikaner.

  • Becanus erste veröffentlichte Schrift waren 1608 die Aphorismi doctrinae Calvinistarum, ex eorum libris, dictis et facis collecti, die er als Antwort auf Johannes Calvins Aphorismi doctrinae Jesuitarum verfasste.[3]

Weitere

  • Controversia Anglicana de postestate regis et pontificis (1613)
  • Analogia Veteris et Novi Testamenti (1620)
  • Compendium manualis controversiarum (1623)
  • Opera omnia, 2 Bände (1630)

Literatur

Einzelnachweise

  1. nach BBKL-Artikel: Becanus, Martin von F. W. Bautz (Fassung vom 13. Februar 2001), siehe unter Weblinks
  2. nach BBKL, die Catholic Encyclopedia online nennt als Datum den 22. März 1583
  3. a b c d nach Artikel Martin Becan der Catholic Encyclopedia online, siehe unter Weblinks
  4. a b nach Artikel Becanus, Martin der Allgemeinen Deutschen Biographie, siehe unter Weblinks

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Becānus — Becānus, Martinus, eigentlich Verbeeck oder van der Beeck, jesuitischer Theolog, geb. um 1560 zu Hilvarenbeeck in Brabant, gest. 94. Jan. 1624 in Wien, trat 1583 in den Jesuitenorden und lehrte in Würzburg, Mainz und Wien, wo er 1620 Beichtvater… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Becanus — Becānus, Martinus, Jesuit, geb. 1550 in Belgien, gest. 24. Jan. 1624, Beichtvater Kaiser Ferdinands II., Miturheber des Dreißigjähr. Krieges, lehrte das Recht der Revolution gegen weltliche Fürsten, des Königsmordes und des Wortbruchs gegen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Becanus syvert — ou Beka Sibertus, ou Sibert van Beek, (1270 1332 ou 1333) est un prêtre allemand de l ordre de Notre Dame du Mont Carmel. Biographie Probablement né en 1270 dans le village de Beek, non loin de Nimwegen (Nimègue), il entra dans l ordre des Carmes …   Wikipédia en Français

  • Becanus Syvert — ou Beka Sibertus, ou Sibert van Beek, (1270 1332 ou 1333) est un prêtre allemand de l ordre de Notre Dame du Mont Carmel. Biographie Probablement né en 1270 dans le village de Beek, non loin de Nimwegen (Nimègue), il entra dans l ordre des Carmes …   Wikipédia en Français

  • BECANUS Martinus — vide Martinus …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Becanus (2) — 2Becanus, (17. März), ein Einsiedler in Irland, der um das J. 633 lebte …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Becanus (5) — 5Becanus, (12. Juni), ein Mönch im Kloster Hy auf der Insel gleichen Namens, der i. J. 670 als Einsiedler starb. (Buc. Sppl.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Becanus de Cluain (3) — 3Becanus de Cluain, (26. April), kommt im irischen Martyrologium vor …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Becanus de Cluain-aird (4) — 4Becanus de Cluain aird, (26. Mai), auch Mo Becoc genannt, war ein Mönch in der Provinz Breogain in Irland …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Becanus Kinsalle (1) — 1Becanus Kinsalle, (26. Febr.), kommt in irländischen Martyrologien vor …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”