Bechamel
Bei der Zubereitung von Lasagne wird Béchamelsauce verwendet

Béchamelsauce [beʃaˈmɛl], Sauce Béchamel oder Milchsauce ist eine helle Sauce aus Milch, Butter und Mehl, die meist zu Gemüse, Kartoffeln oder Eierspeisen serviert wird. Als klassische Grundsauce findet sie variiert bei vielen Gerichten Verwendung.

Als Grundlage dient eine helle Mehlschwitze: Zur Zubereitung wird die Butter zerlassen, das Mehl hinzugegeben und angeschwitzt, ohne zu bräunen. Unter ständigem Rühren wird Milch zugegeben und die Sauce aufgekocht. Gewürzt wird nach Belieben mit Salz, Muskat und weißem Pfeffer. Je nach Rezept können noch etwas Sahne, Fleischbrühe, Zitronensaft, feingehackte Zwiebeln, Speck oder Parmesan hinzugefügt werden. Zur Vollendung kann man der fertigen, nicht mehr kochenden Sauce noch Eigelb unterschlagen, sie darf dann aber nicht wieder erhitzt werden.

Es gibt mindestens vier verschiedene Hypothesen zur Entstehung dieser Sauce. Eine Version geht davon aus, dass sie italienischen Ursprungs ist und von mitreisenden Köchen der in Italien geborenen Katharina von Medici im 16. Jahrhundert an den französischen Königshof gebracht wurde. Eine andere Theorie besagt, dass sie auf Angestellte des Grafen Philippe de Mornay zurückgeht und die Béchamelsauce eine Variante der hellen nach ihm benannten Sauce Mornay ist. Eine weitere Version schreibt die Sauce einer Vorliebe von Louis de Béchamel zu, einem reichen Bankier, der sich den Titel eines Hofmeisters am Hof Ludwig XIV. erkauft hatte. Auch hierfür gibt es keine Quellenbelege. Außerdem wird die Erfindung der Sauce François-Pierre de La Varenne zugeschrieben, dem bekannten Küchenchef am Hof Ludwigs XIV.; zu seiner Zeit wurde diese Sauce jedenfalls bekannt. Béchamel war danach der Namensgeber, aber nicht der Erfinder.[1] Die wahrscheinlichste Theorie ist, dass diese Sauce durch Variation viel älterer Vorgänger-Rezepte entwickelt wurde und auf die beschriebene Weise in ihrer heutigen Form in Mode kam.

Weblinks

Quellen

  1. History of Sauces

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • béchamel — [ beʃamɛl ] n. f. • 1742; béchamelle 1735; n. pr. ♦ Sauce blanche à base de lait. Endives à la béchamel. Des béchamels. Par appos. Sauce béchamel. ● béchamel nom féminin (du nom de son inventeur présumé, Louis de Béchameil ) Sauce blanche à base… …   Encyclopédie Universelle

  • Bechamel — Saltar a navegación, búsqueda Brocoli con salsa bechamel ligeramente gratinada al horno …   Wikipedia Español

  • Bechamel — Béchamel Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • béchamel — / fr beʃaˈmɛl/ [da sauce à la Béchamel «salsa alla Béchamel» da L. de Béchamel, maggiordomo di Luigi XIV] s. f. inv. besciamella, balsamella …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • bechamel — 1796, from Fr. béchamel, named for Louis XIV s steward, Louis de Béchamel, marquis de Nointel (1630 1703), who perfected it. Gamillscheg identifies him as a great gourmet of the time ( eines bekannten Feinschmeckers des 17. Jhdts. ) …   Etymology dictionary

  • bechamel — bechamel, béchamel, bechamela → besamel …   Diccionario panhispánico de dudas

  • béchamel — bechamel, béchamel, bechamela → besamel …   Diccionario panhispánico de dudas

  • bechamel — sustantivo femenino 1. Besamel. besamel, besamela o bechamel sustantivo femenino 1. (no contable) Salsa elaborada con harina, aceite y leche, usada principalmente para pasta de croquetas y para recubrir los platos de pasta italiana: Preparé una… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • béchamel — [bā΄shə mel′] n. [Fr, after Louis de Béchamel, steward to Louis XIV] a basic white sauce made of milk, butter, flour, and, sometimes, cream …   English World dictionary

  • Bechamel — Bech a*mel, n. [F. b[ e]chamel, named from its inventor, Louis de B[ e]chamel.] (Cookery) A rich, white sauce, prepared with butter and cream. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bechămel — (spr. Beschamel), dicke Sauce aus Zwiebeln, Kalbfleisch, Butter, Gewürz, Mehl u. Rahm, nach ihrem Erfinder, dem Marquis de B., Haushofmeister Ludwigs XIV., benannt. Man braucht die B. heiß gemacht (nicht gekocht) zu Saucen von Kalbscotelettes,… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”