A1GP-Saison 2005/2006

Die A1 Grand Prix-Saison 2005/2006 wurde vom 23. September 2005 bis zum 2. April 2006 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Frankreich hervor.

A1GP-Saison 2005/2006 (Erde)
DMS
Brands Hatch
Brands Hatch
DMS
Klettwitz
Klettwitz
DMS
Estoril
Estoril
DMS
Sydney
Sydney
DMS
Sepang
Sepang
DMS
Dubai
Dubai
DMS
Durban
Durban
DMS
Sentul
Sentul
DMS
Monterrey
Monterrey
DMS
Laguna Seca
Laguna Seca
DMS
Shanghai
Shanghai
Austragungsorte der Saison 2005/2006

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Team Punkte
1 FranceFrance Frankreich 172
2 Schweiz Schweiz 121
3 the United Kingdomthe United Kingdom Großbritannien 97
4 New ZealandNew Zealand Neuseeland 77
5 MalaysiaMalaysia Malaysia 74
6 BrazilBrazil Brasilien 71
7 the Netherlandsthe Netherlands Niederlande 69
8 IrelandIreland Irland 68
9 PortugalPortugal Portugal 66
10 CanadaCanada Kanada 59
11 MexicoMexico Mexiko 59
12 the Czech Republicthe Czech Republic Tschechien 56
13 AustraliaAustralia Australien 51
14 ItalyItaly Italien 46
15 GermanyGermany Deutschland 38
16 the United Statesthe United States USA 23
17 South AfricaSouth Africa Südafrika 20
18 IndonesiaIndonesia Indonesien 16
19 AustriaAustria Österreich 14
20 PakistanPakistan Pakistan 10
21 Japan (bordered)Japan (bordered) Japan 8
22 ChinaChina China 6
23 IndiaIndia Indien 0
24 LebanonLebanon Libanon 0
25 RussiaRussia Russland 0

Rennkalender

Der Kalender der Saison 2005/2006 enthielt 11 Rennwochenenden.


Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Änderungen am Rennkalender vorgenommen. So enthielt der erste veröffentlichte Kalender noch 12 Rennwochenenden, darunter waren Läufe auf einem Stadtkurs in Singapur oder Indonesien (durch Sentul ersetzt), in Kapstadt (durch Durban ersetzt), in San Antonio/Texas und auf dem Goldenport Motor Park in Peking (durch Shanghai ersetzt) geplant. Das Rennen in San Antonio wurde durch ein Rennen in Curitiba (Brasilien) ersetzt, welches allerdings im Verlauf der Saison aus dem Rennkalender gestrichen wurde, da der Kurs nicht über die international üblichen Sicherheitsstandards verfügte. Außerdem war das Rennen in Sentul ursprünglich auf den 13. - 15. Januar 2006 angesetzt, wurde aber aufgrund des Todes von Maktum bin Raschid Al Maktum, dem Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Onkel von A1 Grand Prix-Gründer Scheich Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum, auf das ehemalige Datum des Curitiba-Wochenendes (10. - 12. Februar 2006) verschoben.


Nr. Strecke Datum Sieger Sprintrennen Sieger Hauptrennen
1 the United Kingdomthe United Kingdom Brands Hatch 23. - 25. September 2005 BrazilBrazil Brasilien BrazilBrazil Brasilien
2 GermanyGermany EuroSpeedway Lausitz 7. - 9. Oktober 2005 FranceFrance Frankreich FranceFrance Frankreich
3 PortugalPortugal Circuito do Estoril 21. - 23. Oktober 2005 FranceFrance Frankreich FranceFrance Frankreich
4 AustraliaAustralia Eastern Creek 4. - 6. November 2005 FranceFrance Frankreich FranceFrance Frankreich
5 MalaysiaMalaysia Sepang Int. Circuit 18. - 20. November 2005 FranceFrance Frankreich FranceFrance Frankreich
6 the United Arab Emiratesthe United Arab Emirates Dubai Autodrome 9. - 11. Dezember 2005 SwitzerlandSwitzerland Schweiz FranceFrance Frankreich
7 South AfricaSouth Africa Durban 27. - 29. Januar 2006 FranceFrance Frankreich the Netherlandsthe Netherlands Niederlande
8 IndonesiaIndonesia Sentul Circuit 10. - 12. Februar 2006 FranceFrance Frankreich CanadaCanada Kanada
9 MexicoMexico P. Fundidora Monterrey 24. - 26. Februar 2006 FranceFrance Frankreich FranceFrance Frankreich
10 the United Statesthe United States Laguna Seca 10. - 12. März 2006 MexicoMexico Mexiko MexicoMexico Mexiko
11 ChinaChina Shanghai Int. Circuit 31. März - 2. April 2006 MalaysiaMalaysia Malaysia the Czech Republicthe Czech Republic Tschechien


Vor der Saison wurden zwei offizielle Tests abgehalten. Sie fanden in Silverstone (3. & 4. August) und auf dem Circuit Paul Ricard (24.-26. August) statt.

Regelwerk

Das in der Saison 2005/2006 angewandte Reglement unterschied sich in einigen Punkten vom aktuell gültigen. So wurden im Sprintrennen noch für die ersten 10 Plätze Punkte vergeben (nach folgendem System: 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1). Außerdem war das Sprintrennen auf 30 Minuten, das Hauptrennen auf 60 Minuten begrenzt. Des Weiteren enthielt das Rennwochenende drei Training-Sessions über jeweils 60 Minuten - die sogenannte "Rookie-Session" wurde erst in der darauffolgenden Saison eingeführt. Zudem betrug die Pause zwischen Sprint- und Hauptrennen lediglich 60 Minuten.

Fahrer

Team Fahrer RW SR HR
AustraliaAustralia Australien Will Davison
Christian Jones
Ryan Briscoe
Marcus Marshall
Will Power
5
2
2
1
1
5
2
2
1
1
5
2
2
1
1
BrazilBrazil Brasilien Nelson Piquet Jr.
Christian Fittipaldi
7
4
7
4
7
4
ChinaChina China Tengyi Jiang
Qinghua Ma
10½
½
10
1
11
0
GermanyGermany Deutschland Timo Scheider
Adrian Sutil
Sebastian Stahl
7
3
1
7
3
1
7
3
1
FranceFrance Frankreich Alexandre Prémat
Nicolas Lapierre

6
5
5
6
the United Kingdomthe United Kingdom Großbritannien Robbie Kerr
Darren Manning
10
1
10
1
10
1
IndiaIndia Indien Armaan Ebrahim
Karun Chandhok
6
2
6
2
6
2
IndonesiaIndonesia Indonesien Ananda Mikola 10 10 10
IrelandIreland Irland Ralph Firman
Michael Devaney
8
3
8
3
8
3
ItalyItaly Italien Enrico Toccacelo
Massimiliano Busnelli
Massimiliano Papis
8
2
1
8
2
1
8
2
1
Japan (bordered)Japan (bordered) Japan Hayanari Shimoda
Ryo Fukuda
Hideko Noda
5
1
1
5
1
1
5
1
1
CanadaCanada Kanada Sean McIntosh
Patrick Carpentier
8
3
8
3
8
3
LebanonLebanon Libanon Basil Shaaban
Khalil Beschir
Graham Rahal
5
3
3
5
3
3
5
3
3
MalaysiaMalaysia Malaysia Alex Yoong
Fairuz Fauzy
9
2
8
3
10
1
MexicoMexico Mexiko Salvador Duran
David Martinez
Luis Diaz
8
2
1
8
2
1
8
2
1
New ZealandNew Zealand Neuseeland Matt Halliday
Jonny Reid
9
2
9
2
9
2
the Netherlandsthe Netherlands Niederlande Jos Verstappen 11 11 11
AustriaAustria Österreich Mathias Lauda
Patrick Friesacher
10
1
10
1
10
1
PakistanPakistan Pakistan Adam Khan
Enrico Toccacelo*
8
1
8
1
8
1
PortugalPortugal Portugal Álvaro Parente
Cesar Campanico
10
1
10
1
10
1
RussiaRussia Russland Alexei Wassiljew
Michail Aleshin
Roman Russinow
1
1
1
1
1
1
1
1
1
SwitzerlandSwitzerland Schweiz Neel Jani
Giorgio Mondini
9
2
9
2
9
2
South AfricaSouth Africa Südafrika Stephen Simpson
Tomas Scheckter
9
2
9
2
9
2
the Czech Republicthe Czech Republic Tschechien Tomáš Enge
Jan Charouz
10
1
10
1
10
1
the United Statesthe United States USA Philip Giebler
Bryan Herta
Scott Speed
4
4
3
4
4
3
4
4
3

(RW = Rennwochenende; SR = Sprintrennen; HR = Hauptrennen)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A1GP-Saison 2005 — Die A1 Grand Prix Saison 2005/2006 wurde vom 23. September 2005 bis zum 2. April 2006 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Frankreich hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1 Grand Prix-Saison 2005/2006 — Die A1 Grand Prix Saison 2005/2006 wurde vom 23. September 2005 bis zum 2. April 2006 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Frankreich hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1 grand prix saison 2005-2006 — La saison 2005 2006 de l A1 Grand Prix, première édition de l A1 GP, s est tenue du 25 septembre 2005 au 2 avril 2006, et a opposé 25 nations. Le championnat a été nettement dominé par l équipe de France, représentée alternativement par les… …   Wikipédia en Français

  • A1 Grand Prix Saison 2005-2006 — La saison 2005 2006 de l A1 Grand Prix, première édition de l A1 GP, s est tenue du 25 septembre 2005 au 2 avril 2006, et a opposé 25 nations. Le championnat a été nettement dominé par l équipe de France, représentée alternativement par les… …   Wikipédia en Français

  • A1GP-Saison 2006/2007 — Die A1 Grand Prix Saison 2006/2007 wurde vom 29. September 2006 bis zum 29. April 2007 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Deutschland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2007/2008 — Die A1 Grand Prix Saison 2007/2008 wurde vom 29. September 2007 bis zum 4. Mai 2008 auf insgesamt 10 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging die Schweiz hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2008/2009 — Die A1 Grand Prix Saison 2008/2009 wurde vom 4. Oktober 2008 bis zum 3. Mai 2009 auf insgesamt sieben Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Irland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP — Fahrzeugtyp Einheits Monoposti Land oder Region …   Deutsch Wikipedia

  • A1 Grand Prix-Saison 2006/2007 — Die A1 Grand Prix Saison 2006/2007 wurde vom 29. September 2006 bis zum 29. April 2007 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Deutschland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1 Grand Prix-Saison 2007/2008 — Die A1 Grand Prix Saison 2007/2008 wurde vom 29. September 2007 bis zum 4. Mai 2008 auf insgesamt 10 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging die Schweiz hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”