A1GP-Saison 2007/2008

Die A1 Grand Prix-Saison 2007/2008 wurde vom 29. September 2007 bis zum 4. Mai 2008 auf insgesamt 10 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging die Schweiz hervor.

A1GP-Saison 2007/2008 (Erde)
DMS
Zandvoort
Zandvoort
DMS
Brünn
Brünn
DMS
Sepang
Sepang
DMS
Zhuhai
Zhuhai
DMS
Taupo
Taupo
DMS
Sydney
Sydney
DMS
Durban
Durban
DMS
Mexiko-Stadt
Mexiko-Stadt
DMS
Shanghai
Shanghai
DMS
Brands Hatch
Brands Hatch
Austragungsorte der Saison 2007/2008

Inhaltsverzeichnis

Tabelle

Pl. Team Punkte
1 Schweiz Schweiz 168
2 Neuseeland 127
3 Großbritannien 126
4 Frankreich 118
5 Südafrika 96
6 Irland 94
7 Niederlande 87
8 Deutschland 83
9 Kanada 75
10 Indien 61
11 Portugal 59
12 USA 56
13 China 55
14 Brasilien 44
15 Malaysia 25
16 Mexiko 22
17 Australien 20
18 Italien 12
19 Tschechien 10
20 Pakistan 1
21 Indonesien 1
22 Libanon 0

Der Rennkalender

Nr. Strecke Datum Sieger Sprintrennen Sieger Hauptrennen
1 the Netherlandsthe Netherlands Circuit Park Zandvoort 29. - 30. September 2007 South AfricaSouth Africa Südafrika the United Kingdomthe United Kingdom Großbritannien
2 the Czech Republicthe Czech Republic Automotodrom Brno 12. - 14. Oktober 2007 New ZealandNew Zealand Neuseeland New ZealandNew Zealand Neuseeland
3 MalaysiaMalaysia Sepang Int. Circuit 23. - 25. November 2007 SwitzerlandSwitzerland Schweiz SwitzerlandSwitzerland Schweiz
4 ChinaChina Zhuhai International Circuit 14. - 16. Dezember 2007 GermanyGermany Deutschland IndiaIndia Indien
5 New ZealandNew Zealand Taupo Racetrack 18. - 20. Januar 2008 New ZealandNew Zealand Neuseeland GermanyGermany Deutschland
6 AustraliaAustralia Eastern Creek 1. - 3. Februar 2008 FranceFrance Frankreich South AfricaSouth Africa Südafrika
7 South AfricaSouth Africa Durban Street Circuit 22. - 24. Februar 2008 CanadaCanada Kanada SwitzerlandSwitzerland Schweiz
8 MexicoMexico Hermanos Rodríguez 14. - 16. März 2008 New ZealandNew Zealand Neuseeland IrelandIreland Irland
9 ChinaChina Shanghai Int. Circuit 11. - 13. April 2008 SwitzerlandSwitzerland Schweiz the United Statesthe United States USA
10 the United Kingdomthe United Kingdom Brands Hatch 2. - 4. Mai 2008 the United Kingdomthe United Kingdom Großbritannien IndiaIndia Indien


Vor der Saison wurden am 28./29. August und 18./19. September zwei offizielle Tests in Silverstone abgehalten.

Regeländerungen vor der Saison

Die Qualifikation besteht weiterhin aus vier Teilen, aber mit der besten Runde aus den Abschnitten 1 und 2 sichert sich ein Pilot seine Startposition im Sprintrennen. Mit der besten Runde aus den Abschnitten 3 und 4 wird die Startposition für das Hauptrennen ermittelt. Damit wird erreicht, dass ein Team, das im Sprintrennen stark war, nicht länger automatisch einen guten Startplatz für das Hauptrennen hat.

Um das Sprintrennen aufzuwerten, gibt es dort nun genauso viele Punkte zu holen wie im Hauptrennen. Der Sieger bekommt 15 Zähler, in den Schritten 12 - 10 - 8 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 geht es weiter bis zum zehnten Platz. In jedem Rennen gibt es auch einen Punkt für die schnellste Runde. Ausserdem wird ein Drittel des gesamten Preisgeldes des Wochenendes im Sprintrennen ausgeschüttet - bisher gab es dafür kein Preisgeld.

Im Hauptrennen müssen die Piloten neuerdings zwei und nicht mehr einen Pflichtboxenstopp erledigen. Das dürfen sie allerdings nur in festgelegten Boxenstoppfenstern tun. Das erste Fenster ist zwischen den Runden 8 und 16 offen. Wann das zweite Fenster sein wird, wird den Teams erst kurz vor dem Start mitgeteilt. Das ändert sich von Rennwochenende zu Rennwochenende und die Teams müssen damit ihre Strategien kurzfristig anpassen.

Fahrer

Team Fahrer RW SR HR
AustraliaAustralia Australien Ian Dyk
John Martin
6
4
6
4
6
4
BrazilBrazil Brasilien Sérgio Jimenez
Bruno Junqueira
Alexandre Negrão
6
2
2
6
2
2
6
2
2
ChinaChina China Congfu Cheng 10 10 10
GermanyGermany Deutschland Michael Ammermüller
Christian Vietoris
7
3
7
3
7
3
FranceFrance Frankreich Loïc Duval
Franck Montagny
Jonathan Cochet
Nicolas Lapierre
6
2
1
1
6
2
1
1
6
2
1
1
the United Kingdomthe United Kingdom Großbritannien Oliver Jarvis
Robbie Kerr
5
5
5
5
5
5
IndiaIndia Indien Narain Karthikeyan
Parthiva Sureshwaren
9
1
9
1
9
1
IndonesiaIndonesia Indonesien Satrio Hermanto 10 10 10
IrelandIreland Irland Adam Carroll
Ralph Firman
9
1
9
1
9
1
ItalyItaly Italien Edoardo Piscopo
Enrico Toccacelo
7
3
7
3
7
3
CanadaCanada Kanada Robert Wickens
James Hinchcliffe
7
3
7
3
7
3
LebanonLebanon Libanon Chris Alajajian
Khalil Beschir
Jimmy Auby
5
3
2
5
3
2
5
3
2
MalaysiaMalaysia Malaysia Alex Yoong
Fairuz Fauzy
7
3
7
3
7
3
MexicoMexico Mexiko David Garza
Michel Jourdain Jr.
Salvador Durán
Jorge Goeters
David Martínez
5
2
1
1
1
5
2
1
1
1
5
2
1
1
1
New ZealandNew Zealand Neuseeland Jonny Reid 10 10 10
the Netherlandsthe Netherlands Niederlande Jeroen Bleekemolen 10 10 10
PakistanPakistan Pakistan Adam Khan 10 10 10
PortugalPortugal Portugal João Urbano
Filipe Albuquerque
6
4
6
4
6
4
SwitzerlandSwitzerland Schweiz Neel Jani 10 10 10
South AfricaSouth Africa Südafrika Adrian Zaugg 10 10 10
the Czech Republicthe Czech Republic Tschechien Erik Janiš
Tomáš Enge
Filip Salaquarda
Josef Král
3
3
3
1
3
3
3
1
3
3
3
1
the United Statesthe United States USA Jonathan Summerton
Buddy Rice
8
2
8
2
8
2

(RW = Rennwochenende; SR = Sprintrennen; HR = Hauptrennen)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A1 Grand Prix-Saison 2007/2008 — Die A1 Grand Prix Saison 2007/2008 wurde vom 29. September 2007 bis zum 4. Mai 2008 auf insgesamt 10 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging die Schweiz hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2006/2007 — Die A1 Grand Prix Saison 2006/2007 wurde vom 29. September 2006 bis zum 29. April 2007 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Deutschland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2008/2009 — Die A1 Grand Prix Saison 2008/2009 wurde vom 4. Oktober 2008 bis zum 3. Mai 2009 auf insgesamt sieben Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Irland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2005 — Die A1 Grand Prix Saison 2005/2006 wurde vom 23. September 2005 bis zum 2. April 2006 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Frankreich hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2005/2006 — Die A1 Grand Prix Saison 2005/2006 wurde vom 23. September 2005 bis zum 2. April 2006 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Frankreich hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • 2008 en sport automobile — Années : 2005 2006 2007  2008  2009 2010 2011 Décennies : 1970 1980 1990  2000  2010 2020 2030 Siècles : XXe siècle  XXIe siècle …   Wikipédia en Français

  • A1GP — Fahrzeugtyp Einheits Monoposti Land oder Region …   Deutsch Wikipedia

  • A1 Grand Prix-Saison 2006/2007 — Die A1 Grand Prix Saison 2006/2007 wurde vom 29. September 2006 bis zum 29. April 2007 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Deutschland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • A1 Grand Prix-Saison 2005/2006 — Die A1 Grand Prix Saison 2005/2006 wurde vom 23. September 2005 bis zum 2. April 2006 auf insgesamt 11 Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Frankreich hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Sport automobile en 2008 — 2008 en sport automobile Années : 2005 2006 2007  2008  2009 2010 2011 Décennies : 1970 1980 1990  2000  2010 2020 2030 Siècles : XXe siècle …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”