Bechthold

Dieter Bechthold (* 22. Februar 1934 in Kiel) ist ein deutscher Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach der Mittleren Reife absolvierte Bechthold, der evangelischen Glaubens ist, eine Lehre zum Elektromaschinenbauer, die er 1957 mit der Gesellenprüfung abschloss. Nebenher besuchte er die Abendschule und holte das Abitur nach. 1958 trat er als Offiziersanwärter in die Deutsche Bundeswehr ein, wo er es zunächst als Hauptmann bis zum Kompaniechef in Boostedt brachte. Nach Absolvierung des Stabsoffizierslehrganges 1968 war er bis 1971 als Presseoffizier im Range eines Majors in Hamburg tätig.

Partei

Bechthold gehört der CDU an. Er war 1966/67 Kreisvorsitzender der Jungen Union im Kreis Segeberg. Anschließend gehörte er für ein Jahr dem Landesvorstand der Jungen Union in Schleswig-Holstein an. Seit 1970 war er Vorsitzender des wehrpolitischen Ausschusses der CDU Schleswig-Holstein.

Abgeordneter

1966/67 war Bechthold Gemeindevertreter in Boostedt, wo er dem Schul- und Kulturausschuß vorsaß und stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde war.

Bechthold gehörte von 1971 bis 1975 und vom 8. Januar 1979, als er für Gerd Lausen nachrückte, bis zum Ende der Wahlperiode im Mai desselben Jahres dem Landtag Schleswig-Holstein an.

Veröffentlichungen

  • Ausgrabungsbericht einer frühgeschichtlichen Siedlung (Boostedt), in: Segeberger Jahrbuch 1969.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bechthold — Bächtold …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Dieter Bechthold — (* 22. Februar 1934 in Kiel) ist ein deutscher Politiker der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Canadian National Vimy Memorial — Veterans Affairs Canada Commonwealth War Graves Commission …   Wikipedia

  • Military history of Canada during World War I — Military history of Canada This article is part of a series Conflicts …   Wikipedia

  • Fernwald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (7. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 7. Wahlperiode (24. Mai 1971 bis 24. Mai 1975). Präsidium Präsident: Dr. Helmut Lemke (CDU) Erster Vizepräsident: Kurt Schulz (SPD) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 8. Wahlperiode (26. Mai 1975 bis 26. Mai 1979). Präsidium Präsident: Dr. Helmut Lemke (CDU) Erster Vizepräsident: Kurt Hamer (SPD) Zweiter Vizepräsident …   Deutsch Wikipedia

  • Florentiner (Diamant) — Darstellung des „Florentiners“ im Nordisk familjebok. Der „Florentiner“ (auch „Großherzog der Toskana“, „Österreicher“) ist ein historischer Diamant von zuletzt 137,2 Karat, etwa der Größe einer Walnuss und gelber Farbe, er war von großer… …   Deutsch Wikipedia

  • Holzhausen (Hatzfeld) — Holzhausen Stadt Hatzfeld (Eder) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”