Bechthum

Rosemarie Bechthum (* 13. Januar 1943 in Elbląg) ist eine thüringische Politikerin (SPD) und ehemaliges Mitglied des Thüringer Landtags.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Ihre Kindheit verbrachte Bechthum, nach der Flucht ihrer Eltern 1945 aus Elbląg, in Rohr (Thüringen). Anfang der 50er Jahre begann sie eine Lehre in der Fertigung bei Simson in Suhl. Ende der 50er Jahre ging Rosemarie Bechthum nach Weimar zum Vorbereitungsjahr für ein Lehrerstudium. Sie studierte anschließend am Pädagogischen Institut Erfurt – heutige Universität Erfurt – Lehramt für Russisch und Deutsch, wo sie an der späteren Pädagogischen Hochschule Erfurt-Mühlhausen "Dr. Theodor Neubauer" bis in die 1990er Jahre Lehramtsstudenten im Fach Russisch unterrichtete.

Politik

Seit 1990 ist Rosemarie Bechthum Mitglied der SPD. In den Legislaturen des zweiten und dritten Thüringer Landtages (1994–2004) war sie Mitglied im Thüringer Landtag und Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses sowie frauen- und familienpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion.

Seit 2004 ist Rosemarie Bechthum Mitglied des Erfurter Stadtrates für die SPD-Fraktion.

Sonstige Ämter

Von 1990 bis 1998 war Rosemarie Bechthum Mitglied im Bundesvorstand Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF). Seit 1990 bis 2004 war sie dort Landesvorsitzende in Thüringen.

In der Zeit von 1992 bis 1994 war sie Gleichstellungsbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Erfurt-Mühlhausen.

Sonstiges

Rosemarie Bechthum ist mit Horst Bechthum, einem der ersten Sozialdemokraten Thüringens und Träger des Verdienstordens des Freistaates Thüringen, verheiratet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosemarie Bechthum — (* 13. Januar 1943 in Elbing) ist eine thüringische Politikerin (SPD) und ehemaliges Mitglied des Thüringer Landtags. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 3 Sonstige Ämt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Thüringer Landtags der 3. Wahlperiode (1999 2004). Zusammensetzung Die Zusammensetzung beruht auf dem Ergebnis der Landtagswahl vom 12. September 1999. Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Thüringer Landtags der 2. Wahlperiode (1994–1999). Zusammensetzung Die Zusammensetzung beruht auf dem Ergebnis der Landtagswahl vom 16. Oktober 1994. Fraktion Beginn der Legislaturperiode… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Verdienstordens des Freistaats Thüringen — Diese Liste führt die Träger des Verdienstordens des Freistaats Thüringen auf. Die Auszeichnung wurde am 22. November 2000 erstmals vergeben. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Erfurt II — Wahlkreis 25: Erfurt II Staat Deutschland Bundesland Thüringen Region Stadt Erfurt Wahlkreisnummer 25 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”