A1 (Rakete)

A1 (Aggregat 1) war die Bezeichnung einer von Wernher von Braun im Jahr 1933 entwickelten Versuchsrakete mit einer Länge von 1,40 Meter, einem Durchmesser von 0,3 Metern und einem Startgewicht von 150 Kilogramm. Der Startschub des mit Alkohol und flüssigem Sauerstoff (LOX) betriebenen Triebwerks betrug 2,94 kN (300 kp). Der Treibstoff wurde durch komprimiertes Stickstoffgas gefördert.

Die Stabilisierung im Flug sollte entgegen den Anregungen Walter Dornbergers nicht durch Drall erfolgen, sondern durch einen Stabilisierungskreisel in der Spitze, da sich die flüssigen Treibstoffe im Tank einer rotierenden Rakete ungünstig verhalten würden.

Die A1 explodierte bei einem Startversuch in Kummersdorf. Es wurde kein weiterer Startversuch unternommen, da sich herausstellte, dass die A1 durch die ungünstige Lage des Stabilisierungskreisels kopflastig war und nicht stabil fliegen würde.

Stattdessen wurde die Nachfolgerakete A2 entwickelt, deren Drehkopf sich in der Mitte der Rakete befand.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A1 — A1, A 1 oder A 1 bezeichnet: A1, ein genormtes Papierformat (DIN 476/ISO 216), siehe Papierformat A1, den Markenauftritt der A1 Telekom Austria dem größte Festnetz und Mobilfunkanbieter in Österreich, siehe A1 Telekom Austria A1, die Abteilung 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Autobahn A1 — A1, A 1 oder A 1 bezeichnet: A1, ein genormtes Papierformat (DIN 476/ISO 216), siehe Papierformat A1, eine Mobilfunkmarke der Mobilkom Austria in Österreich, siehe Mobilkom Austria A1, die Abteilung 1 (Personalwesen) in Dienststellen der… …   Deutsch Wikipedia

  • A4 (Rakete) — Peenemünde, V2 beim Start, 1943 Aggregat 4 (A4) war die Typenbezeichnung der ersten voll funktionsfähigen Großrakete. Bekannt wurde diese Boden Boden Rakete unter dem ihr von Joseph Goebbels im Oktober 1944 gegebenen Propagandanamen… …   Deutsch Wikipedia

  • V2-Rakete — Peenemünde, V2 beim Start, 1943 Aggregat 4 (A4) war die Typenbezeichnung der ersten voll funktionsfähigen Großrakete. Bekannt wurde diese Boden Boden Rakete unter dem ihr von Joseph Goebbels im Oktober 1944 gegebenen Propagandanamen… …   Deutsch Wikipedia

  • A2 (Rakete) — Die A2 (Aggregat 2) war eine von Wernher von Braun entwickelte Versuchsrakete mit einer Länge von 1,61 m bei einem Startgewicht von 107 kg. Der Antrieb mit durch Druckgas geförderten Alkohol und Flüssigsauerstoff (LOX) entwickelte einen… …   Deutsch Wikipedia

  • A3 (Rakete) — Die A3 Rakete war eine deutsche Versuchsrakete, mit deren Hilfe wichtige Komponenten für die geplante A4 Rakete erprobt werden sollten. Sie war 6,74 Meter lang, hatte einen Durchmesser von 0,68 Meter und besaß ein Startgewicht von 900 Kilogramm.… …   Deutsch Wikipedia

  • A12 (Rakete) — A12 war die Bezeichnung eines deutschen Raketenprojekts im Zweiten Weltkrieg. Die A12 sollte in Verbindung mit der A11 und der A10 einen Raumtransporter bilden, der bis zu 10 Tonnen in den erdnahen Orbit bringen sollte und wie diese über… …   Deutsch Wikipedia

  • A5 (Rakete) — Die A5 war eine deutsche Versuchsrakete mit einer Länge von 5,825 Metern, einem Durchmesser von 0,78 Metern, einem Startgewicht von 900 Kilogramm und einem Startschub von 15 kN. Der Antrieb erfolgte mit durch Druckgas gefördertem Alkohol und… …   Deutsch Wikipedia

  • A9 (Rakete) — A9 (Aggregat 9) war die Bezeichnung einer weiterentwickelten geflügelten Version der A4 Rakete (auch bekannt als V2, also Vergeltungswaffe 2), die wegen der fortschreitenden Kriegslage nicht verwirklicht werden konnte. Versuche zu geflügelten… …   Deutsch Wikipedia

  • A10 (Rakete) — A10 war die Bezeichnung eines deutschen Raketenprojekts im Zweiten Weltkrieg. Die A10, die nicht mehr realisiert werden konnte, sollte als Startstufe der A9 (bemannt, sowie unbemannt) dienen und ihr zu einer interkontinentalen Reichweite… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”