Becicherecul Mare
Зрењанин
Zrenjanin
Nagybecskerek
Becicherecul Mare
Wappen von Zrenjanin
Zrenjanin (Serbien)
DEC
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Srednji Banat
(mittleres Banat)
Koordinaten: 45° 23′ N, 20° 23′ O45.37777777777820.3861111111117Koordinaten: 45° 22′ 40″ N, 20° 23′ 10″ O
Fläche: 230 km²
Einwohner: 131.509 (2002)
Bevölkerungsdichte: 572 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 023
Postleitzahl: 23101
Kfz-Kennzeichen: ZR
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Mileta Mihajlov
Webpräsenz:

Zrenjanin (serbisch: Зрењанин/Zrenjanin; ungarisch: Nagybecskerek; deutsch: Großbetschkerek; rumänisch: Becicherecul Mare) ist eine Stadt in Serbien. Sie ist die achtgrößte Stadt Serbiens und die drittgrößte in der Vojvodina nach Novi Sad und Subotica. Zrenjanin hat 132.051 Einwohner (mit Vororten), beziehungsweise 81.000 Einwohner (eigentliche Stadt). Sie ist die größte Stadt der serbischen Region Banat und zugleich administrativer Sitz des Mittelbanater Bezirks (Srednji Banat).

Durch Zrenjanin fließt die Bega, ein Nebenfluss der Theiß. Südlich von Zrenjanin liegt der Belo jezero.

Besonders bekannt ist Zrenjanin durch den Jugendchor Koča Kolarov.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Rathaus von Zrenjanin mit dem Denkmal von König Peter I.

Zrenjanin wird das erste Mal in einer päpstlichen Bulle von 1326 erwähnt, allerdings unter dem alten Namen Bečkerek. Damals gehörte es zu Ungarn. Während der Habsburger bekam es den Namen Veliki Bečkerek, auf deutsch Großbetschkerek und auf ungarisch Nagybecskerek. Diesen Namen sollte die Stadt bis 1935 tragen. Danach nahm sie nach dem jugoslawischen König Peter I. den Namen Petrovgrad an. Den heutigen Namen trägt sie nach Žarko Zrenjanin, einem örtlichen Partisanenkämpfer im Zweiten Weltkrieg.

Die Herkunft der alten Bezeichnung Bečkerek ist bis heute nicht geklärt. Einige Ethnologen wollen den Namen von den Petschenegen ableiten. Andere weisen auf den ungarischen Adligen Imre Becsei, der um 1311 größere Besitzungen im Banat hatte, darunter die Ortschaften Bečkerek und Novi Bečej. Als 1402 der serbische Fürst Stefan Lazarević die Oberhoheit des ungarischen Königs anerkannte, bekam er u.a. die Provinz Torontal mit Bečkerek als Lehen. Die Osmanen eroberten das ungarische Bečkerek 1551 und herrschten anschließend 165 Jahre über die Stadt. 1718 kam die Stadt unter die Herrschaft der Habsburger. Diese betrieben eine Kolonisierung der neu eroberten Gebiete, und nach Bečkerek kamen neben Serben und Ungarn hauptsächlich Banater Schwaben, aber auch Franzosen, Italiener, Rumänen, Slowaken und Spanier. Von 1850 bis 1860 gehörte Bečkerek zum Kronland Woiwodenschaft Serbien und Temesvarer Banat, das nach 1860 wieder Ungarn angeschlossen wurde.

Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde 1918 die Vojvodina ausgerufen und deren Vereinigung mit dem Königreich Serbien, und so wurde Bečkerek Teil Serbiens und Jugoslawiens. Mit dem Zerfall des kommunistischen Jugoslawiens 1991 bekamen mehrere Städte in Serbien, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach jugoslawischen Kommunisten benannt wurden, ihre alte Bezeichnungen zurück. In Zrenjanin, vormals Bečkerek und Petrovgrad, wurde 1992 eine Volksabstimmung über den Namen der Stadt organisiert. Zur Wahl standen alle drei historischen Bezeichnungen, die Mehrheit entschied für die Beibehaltung von Zrenjanin.

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt

Wirtschaft

International bekannt ist das Bahnbau- und Reparaturunternehmen Šinvoz.

Ortsteile der Gemeinde Zrenjanin

Aradac, Banatski Despotovac, Belo Blato, Botoš, Čenta, Ečka, Elemir, Farkaždin, Jankov Most, Klek, Knićanin, Lazarevo, Lukino Selo, Lukićevo, Melenci, Mihajlovo, Mužlja, Orlovat, Perlez, Stajićevo, Taraš, Tomaševac, Žitište

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Becicherecul-Mic — Becicherecu Mic Klein Betschkerek Kisbecskerek Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Gross-Betschkerek — Зрењанин Zrenjanin Nagybecskerek Becicherecul Mare …   Deutsch Wikipedia

  • Grossbetschkerek — Зрењанин Zrenjanin Nagybecskerek Becicherecul Mare …   Deutsch Wikipedia

  • Groß-Betschkerek — Зрењанин Zrenjanin Nagybecskerek Becicherecul Mare …   Deutsch Wikipedia

  • Großbetschkerek — Зрењанин Zrenjanin Nagybecskerek Becicherecul Mare …   Deutsch Wikipedia

  • Nagybecskerek — Зрењанин Zrenjanin Nagybecskerek Becicherecul Mare …   Deutsch Wikipedia

  • Zrenjanin — Зрењанин Zrenjanin Nagybecskerek Becicherecul Mare …   Deutsch Wikipedia

  • Romanian exonyms — Below is list of Romanian language exonyms for places outside Romania and Republic of Moldova : Albania*Voskopojë Moscopolea *Korçë Curceauă *Gjirokastër LiurocastruAustria*Wien VienaBelgium*Antwerpen AnversBulgaria*Alfatar Alfatar *Balchik… …   Wikipedia

  • Bánát — Das Banat und die heutigen Staatsgrenzen Das Banat in Rumänien …   Deutsch Wikipedia

  • Zrenjanin — Зрењанин   City   City Hall and monument of king Peter I of Serbia …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”