Beckelmann

Jürgen Beckelmann (* 30. Januar 1933 in Magdeburg; Pseudonyme: Hans Gardelegen, Georg Günther, Hans Richling) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jürgen Beckelmann studierte Schauspielerei und Theatergeschichte in Ost-Berlin, später Politikwissenschaft in West-Berlin. Von 1956 bis 1959 war er als Redakteur in München tätig. Daneben lieferte Beckelmann journalistische Beiträge für diverse deutsche Zeitungen und Rundfunkanstalten. Der Autor lebt heute in Berlin.

Jürgen Beckelmann ist Verfasser von Romanen, Erzählungen und Gedichten. Er ist Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller. 1959 wurde er mit dem Kurt-Tucholsky-Preis ausgezeichnet.

Werke

  • Das Ende der Moderne, München 1959
  • Der Wanderwolf, Fürstenfeldbruck/Bayern 1959
  • Der goldene Sturm, Hamburg 1960
  • Begegnung mit Hansen-Bahia, Darmstadt 1961 (zusammen mit Hansen-Bahia)
  • Das gläserne Reh oder Der Traum des Drogisten, Zürich 1965
  • Lachender Abschied, Wuppertal-Barmen 1969
  • Herrn Meiers Entzücken an der Demokratie, Wuppertal-Barmen 1970
  • Einladung nach Berlin, München [unter anderem] 1976 (zusammen mit Annemarie Weber)
  • Drohbriefe eines Sanftmütigen, Berlin 1978
  • An solchen Tagen, Berlin (West) 1983
  • Ich habe behauptet, Mainz 1987
  • Der Wasserhahn oder Die Wiederauferstehung des Schrotts, Berlin 1989
  • Eine Qualle trocknen, Berlin-Kreuzberg 1997 (zusammen mit Uli Kasten)
  • Jürgen Beckelmann, Berlin 2003

Herausgeberschaft

  • Umsteigen bitte, Berlin 1980 (zusammen mit Harald Schmid)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jürgen Beckelmann — (* 30. Januar 1933 in Magdeburg; † 31. Juli 2007 in Berlin; Pseudonyme: Hans Gardelegen, Georg Günther, Hans Richling) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/B — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Museo de Arte Sacro de la Fundación Nicolás Darío Latourrette Bo — Fachada de Villa Lina, Sede del Museo de Arte Sacro de la Fundación Nicolás Darío Latourrette Bo Archivo:Villa lina.jpg Antigua fotografía de Villa Lina, sede del Museo de Arte Sacro El Museo de Arte Sacro de la Fundación Nicolás Darío… …   Wikipedia Español

  • Alternative (Zeitschrift) — Alternative : Zeitschrift für Literatur und Diskussion Fachgebiet Lyrik, Prosa, politische Literatur; Diskussion Sprache deutsch Verlag Alternative Selbstverlag …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Wagner (Verleger) — Dieter Wagner (* 1941; † 2004 in Berlin) war ein deutscher Drucker, Buchgestalter und Verleger. Er ist der Begründer des bibliophilen Kleinverlags Edition Dieter Wagner, Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausgaben (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hansen-Bahia — (* 19. April 1915 in Hamburg; † 28. Juni 1978 in São Paulo, Brasilien; eigentlich Karl Heinz Hansen) war ein deutscher Maler und vor allem Druckgrafiker, der später die brasilianische Staatsbürgerschaft annahm. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Hansen Bahia — (* 19. April 1915 in Hamburg; † 28. Juni 1978 in São Paulo, Brasilien; eigentlich Karl Heinz Hansen) war ein deutscher Maler und vor allem Druckgrafiker, der später die brasilianische Staatsbürgerschaft annahm. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Harald Gröhler — (* 1938 in Bad Warmbrunn) ist ein deutscher Schriftsteller. Sein Werk umfasst Romane, Erzählungen, Lyrik und Bühnenstücke. Gröhler ist hervorgetreten als Essayist und Herausgeber literarischer Texte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Hansen (Maler) — Hansen Bahia (* 19. April 1915 in Hamburg; † 28. Juni 1978 in São Paulo, Brasilien; eigentlich Karl Heinz Hansen) war ein deutscher Maler und vor allem Druckgrafiker, der später die brasilianische Staatsbürgerschaft annahm. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”