Beckenbodengymnastik

Das Beckenbodentraining, nach seinem Erfinder Dr. Arnold H. Kegel (1894–1981) auch Kegeltraining genannt, dient dazu, die Muskulatur des Beckenbodens zu trainieren. Dies ist wie bei jeder anderen Muskelgruppe möglich. Allerdings ist ein gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur für viele Menschen schwierig, weil es sich dabei um „unsichtbare“, im Körperinneren verborgene Muskeln handelt.

Inhaltsverzeichnis

Problematik

Ein nicht oder schlecht trainierter Beckenboden kann zu vielfältigen Problemen führen. Bei Frauen kann es in Folge von Schwangerschaft und Geburt, Übergewicht und Alterung zu Blasensenkungen und Gebärmuttersenkungen kommen, was auch zu Harninkontinenz oder sogar Stuhlinkontinenz führen kann. Nach der Geburt hilft ein Beckenbodentraining, welches zumeist im Rahmen der Rückbildungsgymnastik durchgeführt wird, den stark beanspruchten und gedehnten Beckenboden zu stärken. Beckenbodentraining wirkt aber auch vorbeugend.

Männer leiden wegen ihrer anderen Anatomie wesentlich seltener als Frauen unter den Folgen eines schwachen Beckenbodens. Allerdings gehört ein Beckenbodentraining zur unerlässlichen Rehabilitation z.B. nach Prostatakrebsoperationen. Nach einer solchen Operation sind die meisten Männer zunächst harninkontinent. Durch Beckenbodentraining ist bei 90 Prozent der Operierten eine Wiederherstellung oder zumindest deutliche Verbesserung der Kontinenz zu erreichen.

Systematik

Die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Beckenbodentraining ist die Fähigkeit, den Beckenboden wahrzunehmen und diesen isoliert anspannen zu können. Deshalb wird empfohlen, sich ein Beckenbodentraining zunächst von einer geschulten Person, etwa einem Physiotherapeuten oder einer Hebamme, vorführen zu lassen, um das Training der richtigen Muskelpartien zu erlernen. Um den Effekt zu steigern, ist ein Training des gesamten Körpers, besonders des Beckens und der Rückenmuskulatur, angeraten.

Eine weitere Methode des Beckenbodentrainings ist die Anwendung von kleinen in die Vagina eingeführten Gewichten, den Feminakonen (oder Vaginalkonen).

Effekt

Ein richtig und regelmäßig durchgeführtes Beckenbodentraining ermöglicht die Stärkung und Straffung der Beckenbodenmuskulatur und dient somit etwa der Vorbeugung und Behandlung einer Harninkontinenz infolge Beckenbodenschwäche und Überlastung der Schließmuskeln.

Mit Beckenbodentraining, vor allem in Kombination mit einer medikamentösen Therapie, konnte in einer Studie eine deutliche Verbesserung der weiblichen Belastungsinkontinenz nachgewiesen werden.[1]

Eine weitere Studie bestätigt die weithin vertretene These, dass Beckenbodentraining positive Wirkung auf die Orgasmusfähigkeit der Frau erzielt.[2]

Quellenangaben

  1. Reduzierte Inkontinenzepisodenfrequenz - Beckenbodentraining und Duloxetin bei Belastungsinkontinenz, thieme-connect.com, 2005
  2. Beckenbodenbewußtseinsschulung als Einflussfaktoren auf das sexuelle Erleben der Frau

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beckenbodengymnastik — Beckenbodengymnastik,   spezielles Muskeltraining des Beckenbodens, häufig auch als Kegelübungen bekannt (benannt nach dem kalifornischen Arzt Dr. Arnold Kegel). Die Beckenbodengymnastik ist als Rückbildungsgymnastik notwendig nach der extremen… …   Universal-Lexikon

  • Descensus uteri — Klassifikation nach ICD 10 N81.2 Partialprolaps des Uterus und der Vagina N81.3 Totalprolaps des Uterus und der Vagina …   Deutsch Wikipedia

  • Encephalomyelitis disseminata — Klassifikation nach ICD 10 G35 Multiple Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) …   Deutsch Wikipedia

  • Gebärmuttersenkung — Klassifikation nach ICD 10 N81.2 Partialprolaps des Uterus und der Vagina N81.3 Totalprolaps des Uterus und der Vagina …   Deutsch Wikipedia

  • Gebärmuttervorfall — Klassifikation nach ICD 10 N81.2 Partialprolaps des Uterus und der Vagina N81.3 Totalprolaps des Uterus und der Vagina …   Deutsch Wikipedia

  • Leibesübungen — Skulptur Die Gymnastik (griechisch γυμναστική, von gymnázein üben, turnen) ist die Kunst der Leibesübungen. Sie werden so genannt, weil derartige Übungen bei den Griechen nackt (gymnós) ausgeführt wurden. Das Wort bezeichnet: das wissenschaftlich …   Deutsch Wikipedia

  • Prolaps uteri — Klassifikation nach ICD 10 N81.2 Partialprolaps des Uterus und der Vagina N81.3 Totalprolaps des Uterus und der Vagina …   Deutsch Wikipedia

  • Prolapsus uteri et vaginae — Klassifikation nach ICD 10 N81.2 Partialprolaps des Uterus und der Vagina N81.3 Totalprolaps des Uterus und der Vagina …   Deutsch Wikipedia

  • Beckenbodenmuskel — Musculus pubococcygeus Ursprung Os pubis Ansatz Steißbein Funktion …   Deutsch Wikipedia

  • Beckenbodentraining — Das Beckenbodentraining, nach seinem Erfinder Arnold H. Kegel (1894–1981) auch Kegelübung genannt, dient dazu, die Muskulatur des Beckenbodens zu trainieren. Dies ist wie bei jeder anderen Muskelgruppe möglich. Allerdings ist ein gezieltes… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”