Beckersachs

Karl Beckersachs, auch Carl Beckersachs (geboren als Karl Nikolaus Beckersachs; * 26. September 1881 in Neuenhain; † nach August 1942) war ein deutscher Schauspieler.

Er verbrachte seine Schulzeit in Darmstadt und begann am dortigen Hoftheater als Volontär. 1906 erhielt er sein erstes Festengagement in Aachen. 1909 gelangte er an das Schillertheater in Berlin.

1912 begann er seine Karriere als Stummfilmdarsteller. Beckersachs machte sich einen Namen als galanter Liebhaber unter anderem von Henny Porten. Im Tonfilmzeitalter wurde er nur noch zweimal berücksichtigt. Sein letztes bekanntes Lebenszeichen stammt vom August 1942.

Filmografie

  • 1912: Komödianten
  • 1912: Die Papierspur
  • 1912: Europäisches Sklavenleben
  • 1913: Bajazzo
  • 1914: Was Liebe vermag
  • 1915: Carl und Carla
  • 1915: Das Ende vom Liede
  • 1916: Ein Zirkusmädel
  • 1917: Das Wäschermädel Seiner Durchlaucht
  • 1917: Der Geigenspieler
  • 1917: Bummelstudenten
  • 1917: Das große Los
  • 1917: Durchlaucht Hypochonder
  • 1917: Gesucht ein Mann, der ein Mann ist
  • 1917: Edelweiß
  • 1917: Klein Doortje
  • 1918: Mitternacht
  • 1918: Das Licht in der Nacht
  • 1918: Die Buchhalterin
  • 1918: Die gestohlene Seele
  • 1918: Die Stunde der Vergeltung
  • 1918: Frauen, die der Abgrund verschlingt
  • 1918: Gänseliesel
  • 1918: Die Rose von Dschiandun
  • 1918: Der Dieb
  • 1919: Die Lüge der Pia Mahren
  • 1919: Mulle, der Frechdachs
  • 1919: Das Abenteuer der Bianetta
  • 1919: Heddas Rache
  • 1919: Die Spieler
  • 1919: Bergblume
  • 1919: Das Rätsel der Unbekannten
  • 1919: Dem Glück entgegen
  • 1919: Der Erbe von Skialdingsholm
  • 1919: Eine tolle Kiste
  • 1920: Der Kammersänger
  • 1920: Die Glücksfalle
  • 1920: Die Tänzerin Marion
  • 1921: Hannerl und ihre Liebhaber
  • 1921: Carrière
  • 1921: Der Schicksalstag
  • 1921: Ironie des Schicksals
  • 1921: Moderne Frauen oder: Der Dieb
  • 1922: Divankatzen
  • 1922: Dolores
  • 1922: Maciste und der Sträfling Nr. 51
  • 1922: Die fünf Frankfurter
  • 1922: Es kommt der Tag
  • 1922: Schamlose Seelen oder Ein Mädchenschicksal
  • 1924: Der geheime Agent
  • 1924: Die Brigantin von New York
  • 1924: Mädchen, die man nicht heiratet
  • 1924: Die Kleine aus der Konfektion
  • 1925: Halbseide
  • 1925: Was Steine erzählen
  • 1925: Das alte Ballhaus
  • 1925: O alte Burschenherrlichkeit
  • 1925: Volk in Not
  • 1925: Ein Walzertraum
  • 1926: Die Warenhausprinzessin
  • 1928: Die Geliebte seiner Hoheit
  • 1935: Verlieb' Dich nicht am Bodensee / Reise in die Ehe
  • 1936: Der lachende Dritte

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Beckersachs — Karl Beckersachs, auch Carl Beckersachs (geboren als Karl Nikolaus Beckersachs; * 26. September 1881 in Neuenhain; † nach August 1942) war ein deutscher Schauspieler. Er verbrachte seine Schulzeit in Darmstadt und begann am dortigen Hoftheater… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Beckersachs — auf einer Fotografie von Alexander Binder Karl Beckersachs, auch Carl Beckersachs (geboren als Karl Nikolaus Beckersachs; * 26. September 1886 in Neuenhain; † nach August 1942) war ein deutscher Schauspieler. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ludwig Kraatz — (* 5. Oktober 1900 in Borken (Hessen); † 20. Juni 1974 in Bad Wimpfen) war ein deutscher Reporter und Filmkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Werke 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”