Beco
Suco Beco
Der Suco Beco liegt im Osten vom Subdistrikt Suai. Der Ort Beco liegt im Osten des Sucos.
Daten
Fläche 113,39 km²[1]
Einwohnerzahl 3.578 (2010)[2]
Chefe de Suco Manuel Ferreira
(Wahl 2009)[3]
Orte Position[4] Höhe
Aidantuic 9° 14′ S, 125° 22′ O-9.2344444444444125.3697222222297 97 m
Bakau 9° 14′ S, 125° 24′ O-9.2358811013889125.39595901972[5] ?
Beco 9° 13′ S, 125° 24′ O-9.2097222222222125.39555555556115 115 m
Beco 1 9° 13′ S, 125° 23′ O-9.2221671125125.39009571083[5] ?
Haemanu 9° 15′ S, 125° 21′ O-9.2538888888889125.3455555555671 71 m
Lewalu 9° 8′ S, 125° 21′ O-9.1383333333333125.35583333333276 276 m
Maucola 9° 12′ S, 125° 24′ O-9.2041666666667125.39833333333100 100 m
Teda 9° 8′ S, 125° 20′ O-9.1391666666667125.34055555556330 330 m
Tobur 9° 8′ S, 125° 19′ O-9.1383333333333125.32444444444621 621 m
Beco (Osttimor)
Beco
Beco

Beco ist ein osttimoresischer Ort, Aldeia und Suco im Subdistrikt Suai (Distrikt Cova Lima).

Der Berg Monte Beco Mean liegt nicht in Beco, sondern im Distrikt Manatuto.

Inhaltsverzeichnis

Der Ort

Das Dorf Beco liegt an der Grenze der Subdistrikte, direkt an der Straße von Suai nach Zumalai, auf einer Meereshöhe von 115 m.[4] Nach Suai sind es etwa 21 km, nach Zumalai 8 km. Etwas südwestlich von Beco liegt die Siedlung Beco 1 (Beco I). In Beco gibt es eine medizinische Station, in Beco und in Beco 1 jeweils eine Grundschule und eine Schule zur Vorbereitung auf die Sekundärstufe (Escola Pre Secundaria Beco).[6][7]

Der Suco

Im Suco Beco (ehemals Beco I) leben 3.578 Einwohnern (2010,[2] 2004: 3.313[8]). Er hat eine Fläche von 113,39 km².[1] Westlich liegt der ebenfalls zu Suai gehörende Suco Labarai. Der Fluss Foura bildet einen Großteil der Grenze. Der Fluss Loumea folgt grob der Grenze zum Subdistrikt Zumalai mit seinem Suco Tashilin (ehemals Beco II), bis er schließlich im Süden in die Timorsee mündet. In den Loumea fließt der Zola, der in Beco entspringt. Im Norden liegt der Distrikt Bobonaro mit seinen Sucos Molop (Subdistrikt Bobonaro), Guda und Lupal (beide Subdistrikt Lolotoe).[9]

Quer durch den Süden des Sucos führt die südliche Küstenstraße, eine der wichtigsten Verkehrswege des Landes. An ihr liegen die Dörfer Haemanu, Aidantuic (Aidantuik), Beco 1, Beco und Maucola. Südlich der Straße liegt der Ort Bakau. Im äußersten Norden des Sucos befinden sich die Dörfer Tobur, Teda und Lewalu (Gala).[9] Alle genannten Orte verfügen jeweils über eine Grundschule. Lewalu verfügt zudem über einen Hubschrauberlandeplatz für Notfälle und eine medizinische Station.[7]

Im Suco befinden sich die elf Aldeias Aidantuic, Beco, Bibiatan, Haemanu, Halic, Holbolu, Lewalu (Gala), Maucola, Teda, Tobur und Zuwac.[10]

Geschichte

Der kleine Hafen Becos an der Timorsee spielte während der Schlacht um Timor im Zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle für den Nachschub der Alliierten und als Evakuierungspunkt. Es gibt Pläne hier einen neuen Militärhafen der Marine Osttimors zu bauen, um von hier aus die Südküste und die Timorsee zu kontrollieren.

Im Suco Beco entstand 1976 eine base de apoio, in der von der FRETILIN Flüchtlinge vor der indonesischen Invasion angesiedelt wurden. Die Basis wurde später von den indonesischen Truppen zerstört.[11]

Politik

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Manuel Ferreira zum Chefe de Suco gewählt[12] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[13]

Einzelnachweise

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados
  4. a b Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  5. a b Get Coordinate - Wiki Koordinaten ermitteln
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008
  8. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  9. a b Timor-Leste GIS-Portal
  10. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch, PDF-Datei; 315 kB))
  11. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beco — |ê| s. m. Rua escura, estreita e curta, e às vezes sem saída.   ‣ Etimologia: talvez do latim via, rua, caminho + eco …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • beco — 1bé·co s.m. RE tosc. contadino; popolano rozzo e credulone {{line}} {{/line}} DATA: av. 1588. ETIMO: da Beco, dim. del n.p.m. Domenico. 2bé·co s.m. RE tosc., emil. baco, vermiciattolo {{line}} {{/line}} DATA: 1829. ETIMO: lat. (bom)byce(m), dal… …   Dizionario italiano

  • BECO — Booster Engine Cutoff (Governmental » NASA) …   Abbreviations dictionary

  • BECO — Booster Engine CutOff Weltraumfahrt …   Acronyms

  • beco — be|co Mot Pla Nom masculí …   Diccionari Català-Català

  • beco — pl.m. bechi sing.f. beca pl.f. beche …   Dizionario dei sinonimi e contrari

  • BECO — Booster Engine CutOff {Weltraumfahrt} …   Acronyms von A bis Z

  • Beco I — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Beco II — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Beco (Begriffsklärung) — Beco ist der Name folgender Orte: der Ort Beco in Brasilien, siehe Beco (Brasilien) das Dorf und Aldeia Beco in Osttimor mit seiner Region und den Sucos (ehemals Beco I), siehe Beco Beco 1, eine Siedlung im Suco Beco, siehe Beco der Suco Beco II …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”