Weltraumteleskop


Weltraumteleskop
Weltraumteleskope und ihre Einsatzgebiete

Ein Weltraumteleskop ist ein Teleskop, das sich außerhalb der störenden Erdatmosphäre im Weltraum befindet. Vorteile des Weltraums für Teleskope sind fehlende Luftunruhe und Zugang zu von der Atmosphäre verschluckten Bereichen elektromagnetischer Strahlung wie Gammastrahlung, Röntgenstrahlung und Infrarotstrahlung. Zudem ermöglicht der Weltraum sehr lange Basislinien zum Beispiel in der Radiointerferometrie (siehe z. B. HALCA) oder für die Suche nach Gravitationswellen (siehe LISA).

Meist befinden sich Weltraumteleskope in der Umlaufbahn um die Erde, aber zukünftige Teleskope sollen zunehmend die Lagrange-Punkte der Erdumlaufbahn besetzen. Bereits heute befindet sich SOHO am inneren Lagrangepunkt L1, von dem aus die Sonne ununterbrochen beobachtet werden kann. Die Sonde zur Erforschung der kosmischen Hintergrundstrahlung WMAP kreist um den äußeren Lagrangepunkt L2, an dem die gleichzeitige Abschirmung störender Strahlung von Erde und Sonne einfacher ist. Eine weitere Möglichkeit sind Umlaufbahnen um die Sonne wie beim Spitzer Space Telescope.

Inhaltsverzeichnis

Liste der Weltraumteleskope (Auszug)

Name Start Ende Bereich Betreiber
Radio Astronomy Explorer A / B 1968 / 1973 1977
Uhuru (SAS-1) 1970 1973 Röntgen NASA
Orbiting Astronomical Observatory 3 (Copernicus) 1972 1981 UV, Röntgen NASA
International Ultraviolet Explorer 1978 1996 UV NASA, ESA, SERC
Infrared Astronomical Satellite 1983 1983 IR
EXOSAT 1983 1986 Röntgen ESA
Infrared Space Observatory 1995 1998 IR ESA
COBE 1989 1993 Mikrowellen NASA
Compton Gamma Ray Observatory 1991 2000 Gamma NASA
ROSAT 1990 1999 Röntgen DLR
Yohkoh 1991 2001 Röntgen ISAS
BeppoSAX 1996 2002 Röntgen ASI
Extreme Ultraviolet Explorer 1992 2001 EUV NASA
Far Ultraviolet Spectroscopic Explorer 1999 2007 UV NASA
Hubble-Weltraumteleskop 1990 Sichtbares Licht, UV, IR NASA, ESA
Solar and Heliospheric Observatory 1995 Sichtbares Licht, UV NASA, ESA
Chandra 1999 Röntgen NASA
XMM-Newton 1999 Röntgen ESA
WMAP 2001 Mikrowellen NASA
Integral 2002 Gamma ESA
Galaxy Evolution Explorer 2003 UV NASA
Spitzer 2003 IR NASA
ASTRO-E (Suzaku) 2005 Röntgen JAXA
STEREO 2006 UV NASA
COROT (Weltraumteleskop) 2006 sichtbares Licht CNES/ESA
Kepler 2009 sichtbares Licht, IR NASA
Planck 2009 Mikrowellen ESA
Herschel 2009 IR ESA
RadioAstron (Spektr R) 2011 Mikrowellen Astronomisches Zentrum des Lebedew-Instituts für Physik, Moskau[1]
James Webb Weltraumteleskop 2018 (geplant) IR NASA, ESA, CSA
Space Interferometry Mission frühestens 2017 (geplant) NASA
Terrestrial Planet Finder unbestimmt NASA

Siehe auch

Literatur

  • Reinhard E. Schielicke: Astronomy with large telescopes from ground and space. Wiley-VCH, Weinheim 2002, ISBN 3-527-40404-X
  • L. Armus, W. T. Reach: The Spitzer Space Telescope - new views of the cosmos. Astronomical Society of the Pacific, San Francisco 2006, ISBN 978-1-58381-225-9
  • David Leverington: New cosmic horizons - space astronomy from the V2 to the Hubble Space Telescope. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2000, ISBN 0-521-65137-9
  • Zdeněk Kopal: Telescopes in space. Faber&Faber, London 1968

Einzelnachweise

  1. Lebedew-Institut für Physik: RadioAstron Abgerufen am 30. August 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weltraumteleskop — Wẹlt|raum|te|le|s|kop, das: im Weltraum auf einer Erdumlaufbahn stationiertes Teleskop. * * * Weltraumteleskop,   englisch Spacetelescope [ speɪs telɪskəʊp], allgemein ein im Weltraum auf einem Raumflugkörper befindliches Teleskop; im engeren… …   Universal-Lexikon

  • Weltraumteleskop — Wẹlt|raum|te|le|s|kop …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Weltraumteleskop Spitzer — Spitzer Space Telescope (SIRTF) Spitzer bei den Startvorbereitungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hubble-Weltraumteleskop — Hubble Weltraumteleskop, aufgenommen von der STS 82 Mission Das Hubble Weltraumteleskop (englisch Hubble Space Telescope, kurz HST) ist ein Weltraumteleskop für sichtbares Licht, Ultraviolett und Infrarotstrahlung, das die Erde in einer Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Das Hubble-Weltraumteleskop —   Mit dem nach dem amerikanischen Astronomen Edwin Hubble (1889 1953) benannten Hubble Weltraumteleskop (englisch »Hubble Space Telescope«, Abkürzung HST), das 1990 gestartet wurde, ist es zum ersten Mal möglich geworden, den Sternenhimmel ohne… …   Universal-Lexikon

  • James-Webb-Weltraumteleskop — James Webb Space Telescope (NASA) Das James Webb Space Telescope (abgekürzt JWST, früher Next Generation Space Telescope, 2002 nach dem verstorbenen Leiter der Luft und Raumfahrtbehörde NASA James Edwin Webb umbenannt) ist ein geplantes… …   Deutsch Wikipedia

  • James Webb-Weltraumteleskop — James Webb Space Telescope (NASA) Das James Webb Space Telescope (abgekürzt JWST, früher Next Generation Space Telescope, 2002 nach dem verstorbenen Leiter der Luft und Raumfahrtbehörde NASA James Edwin Webb umbenannt) ist ein geplantes… …   Deutsch Wikipedia

  • James Webb Weltraumteleskop — James Webb Space Telescope (NASA) Das James Webb Space Telescope (abgekürzt JWST, früher Next Generation Space Telescope, 2002 nach dem verstorbenen Leiter der Luft und Raumfahrtbehörde NASA James Edwin Webb umbenannt) ist ein geplantes… …   Deutsch Wikipedia

  • Herschel-Weltraumteleskop — Herschel in einem Reinraum des ESTEC Herschel Space Observatory, kurz Herschel, ist der Name eines von der ESA entwickelten 3,4 t schweren Infrarotweltraumteleskops, das zusammen mit dem Planck Weltraumteleskop mit einer Ariane Rakete am 14 …   Deutsch Wikipedia

  • Hubble-Weltraumteleskop —   [ hʌbl ; nach E. P. Hubble], Hubble Space Telescope [ speɪs telɪskəʊp, englisch], Abkürzung HST, das gegenwärtig größte optische und Ultraviolett Teleskop im Weltraum; wurde 1990 als gemeinsames Projekt von NASA und ESA gestartet und auf eine… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.