Werner Keyßner


Werner Keyßner
Werner Keyßner

Werner Rudolf Heinrich Keyßner (* 4. Juli 1903 in Rüttenscheid; † 10. April 1969 in Mönchengladbach) war ein deutscher Politiker.

Leben

Der Sohn eines Angestellten besuchte die Oberrealschule, an die sich eine Ausbildung als Bankkaufmann anschloss. Zwischen 1925 und 1932 war er kaufmännischer Angestellter der Friedrich Krupp AG.

Er war schon früh Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 39.807) und seit 1929 Kreisleiter in Mönchengladbach. Ab 1933 war er zum Gauinspektor in Düsseldorf aufgestiegen. 1932 wurde er in den preußischen Landtag gewählt, am 12. November 1933 in den Reichstag. Ab dem 24. September 1937 war er zunächst kommissarisch, ab dem 30. Juni 1938 hauptamtlich Oberbürgermeister in Mönchengladbach. Nachdem die Stadt von den Alliierten eingenommen worden war, hatte er vom 3. bis zum 17. April 1945 das Amt des Oberbürgermeisters von Düsseldorf inne. Nach der Einnahme Düsseldorfs durch die Alliierten wurde er bis 1948 interniert. Nach seiner Freilassung war er zunächst als Kaufmann und Vertreter tätig. Zwischen 1961 und 1964 war er für die FDP Stadtverordneter in Mönchengladbach.

Literatur

Weblinks

Werner Keyßner in der Datenbank der Reichstagsabgeordneten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner Rudolf Heinrich Keyßner — (* 4. Juli 1903 in Essen Rüttenscheid; † 10. April 1969 in Mönchengladbach) war ein deutscher Politiker. Leben Der Sohn eines Angestellten besuchte die Oberrealschule, an die sich eine Ausbildung als Bankkaufmann anschloss. Zwischen 1925 und 1932 …   Deutsch Wikipedia

  • Keyßner — ist der Familienname folgender Personen: Thomas Keyßner (* 1956), deutscher Jurist und Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) Werner Keyßner (1903–1969), deutscher Politiker (NSADP/FDP) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Essen — Die Liste enthält Persönlichkeiten, die in Essen geboren sind, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr. Im Anschluss folgt eine kleine Übersicht von Persönlichkeiten, die zwar in Essen… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Essen — Die Liste enthält Persönlichkeiten, die in Essen geboren sind, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr. Im Anschluss folgt eine kleine Übersicht von Persönlichkeiten, die zwar in Essen… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Schmidtchen — Karl Schmidtchen, auch Carl Schmidtchen, (* 26. November 1858 in Oberzug bei Freiberg, Sachsen; † 15. November 1923) war ein deutscher Bergmann, Konsumgenossenschafter und Mitglied des ersten Vorstands des 1903 gegründeten Zentralverbandes… …   Deutsch Wikipedia

  • D'dorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DE DUS — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.