Werner Klingler


Werner Klingler

Werner Klingler (* 23. Oktober 1903 in Stuttgart; † 23. Juni 1972 in Berlin; gebürtig Karl Adolf Kurt Werner Klingler) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor.

Werner Klingler steht für einen ungebrochenen künstlerischen Übergang von der Weimarer Republik über die Zeit des Nationalsozialismus hin zum Nachkriegsdeutschland. In den Jahren 1936 bis 1967 führte Klingler bei fast 30 Filmen Regie.

Er begann als Kleindarsteller an verschiedenen Bühnen und gelangte in den zwanziger Jahren nach Amerika, wo er 1925 am deutschsprachigen Theater von Milwaukee auftrat. 1927 versuchte er sein Glück als Filmschauspieler in Hollywood und wirkte ungenannt in mehreren Produktionen mit, darunter auch in dem Klassiker Im Westen nichts Neues.

1931 wurde er Fachberater für deutsche Belange der Produktionsgesellschaft Universal Studios und lernte dabei Luis Trenker kennen, der gerade eine amerikanische Fassung von Berge in Flammen drehte. Klingler gab seine wenig erfolgversprechende Schauspielerkarriere auf und kehrte mit Trenker nach Europa zurück, wo er als Faktotum bei dem Trenker-Film Der Rebell diente. Kurz danach war er 1932 für die Tongestaltung des Abenteuerfilms SOS Eisberg mitverantwortlich.

Sein Regiedebüt Die Sündflut blieb wegen Zensurproblemen unvollendet, doch mit der anfänglichen Hilfe Trenkers, der ihn zweimal zu seinem Co-Regisseur machte, gelangen ihm schließlich mehrere actionreiche Inszenierungen, darunter auch der Propagandafilm Wetterleuchten um Barbara (1941) und die Fertigstellung der anti-englischen Produktion Titanic (1943).

Nach seinen ersten beiden Nachkriegsregiearbeiten in der Bundesrepublik wirkte Klingler erneut als Schauspieler in den USA, wo er bis Mitte der fünfziger Jahre blieb. Zurück in Deutschland, wurde er wieder für die verschiedensten Regieaufgaben herangezogen.

Filmografie

Darsteller
  • 1930: Der Tanz geht weiter
  • 1951: Target Unknown
  • 1952: Budapest antwortet nicht (Assignment: Paris)
  • 1956: Screaming Eagles
Regie
  • 1934: Die Sündflut (unvollendet)
  • 1936: Die letzten Vier von Santa Cruz (auch Co-Drehbuch)
  • 1936: Standschütze Bruggler
  • 1937: Condottieri (Co-Regie)
  • 1938: Liebesbriefe aus dem Engadin (Co-Regie)
  • 1939: Die barmherzige Lüge (auch Co-Drehbuch)
  • 1940: Die letzte Runde
  • 1941: Wetterleuchten um Barbara
  • 1943: Titanic
  • 1944: Der Verteidiger hat das Wort
  • 1944: Die Degenhardts
  • 1944: Solistin Anna Alt
  • 1945: Dr. phil. Doederlein
  • 1947: Razzia
  • 1948: Arche Nora
  • 1956: Spion für Deutschland

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner Klingler — (23 octobre 1903 23 juin 1972) est un réalisateur allemand crédité pour 29 films entre 1936 et 1968. Il a notamment participé à la réalisation du film de propagande nazie Titanic après la mort de son prédécesseur Herbert… …   Wikipédia en Français

  • Karl Adolf Kurt Werner Klingler — Werner Klingler (* 23. Oktober 1903 in Stuttgart; † 23. Juni 1972 in Berlin; gebürtig Karl Adolf Kurt Werner Klingler) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Werner Klingler steht für einen ungebrochenen künstlerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Klingler — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Klingler (1912–????), deutscher Handballspieler Angela Klingler (* 1986), Schweizer Leichtathletin August Klingler (1918–1944), deutscher Fußballspieler Franz Klingler (1875–1933), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Gottfried Lieven — (* 15. Oktober 1909 in Dresden ; † 7. März 1968 in München) war ein deutscher Schauspieler und vielbeschäftigter Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Synchronarbeiten 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Lieven — Werner Gottfried Lieven (* 15. Oktober 1909 in Dresden; † 7. März 1968 in München) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Synchronarbeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tobis Filmkunst — Die Tobis Tonbild Syndikat AG, später Tobis Industrie GmbH (Tiges) und Tobis Filmkunst GmbH, war eine große deutsche Filmproduktionsgesellschaft in der Zeit des Nationalsozialismus. Der noch heute bestehende gleichnamige Filmverleih – Tobis Film… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der unter der alliierten Militärzensur verbotenen deutschen Filme — Nach der Kapitulation des Deutschen Reiches im Jahre 1945 gab das Oberkommando der alliierten Siegermächte, um ein Fortwirken der nationalsozialistischen Filmpropaganda zu unterbinden, die später Vorbehaltsfilme genannten über 40 Filme sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Tobis-Tonbild-Syndikat — Die Tobis Tonbild Syndikat AG, später Tobis Industrie GmbH (Tiges) und Tobis Filmkunst GmbH, war eine große deutsche Filmproduktionsgesellschaft, die als selbstständiges Unternehmen von 1927 bis 1942 bestand und wesentlichen Anteil an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic (film, 1943) — Pour les articles homonymes, voir Titanic (homonymie). Titanic …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.