Bedingtverkehr

Der Konditionshandel, auch "á codition" oder "Bedingtverkehr" genannt, folgte dem Tausch- und dem Nettohandel auf dem deutschen Buchmarkt Ende des 18. Jahrhunderts. Neben dem Barverkehr ist er bis heute eine der Haupthandelsformen im deutschen Buchgewerbe. Er wurde eingeführt, um die Gefahr des Sortimentsbuchhändlers zu verringern, seine Neuerscheinungen nicht absetzen zu können und diese auch nicht an den Verleger zurückgeben zu können. Deswegen werden die meisten Neuerscheinungen heute "in Kommission" geordert, sodass der Sortimenter bis zu einem festgesetzten Termin die Möglichkeit behält, diese Exemplare wieder an den Verleger zurückzusenden, falls sie sich nicht verkaufen lassen sollten. Die nach dieser Frist zurückgeschickten Exemplare werden Remittenden genannt; entscheidet sich der Sortimenter, die Rückgabefrist mit Einverständnis des Verlegers für die Werke zu verlängern, so nennt man sie Disponenten.

Siehe auch

Literatur

  • Füssel, Stephan und Helmut Hiller: Wörterbuch des Buches. 7., grundlegend überarbeitete Auflage. Vittorio Klostermann, Frankfurt: 2006. ISBN 978-3-465-03495-7
  • Keiderling, Thomas: Die Modernisierung des Leipziger Kommisionsbuchhandels von 1830 bis 1888. Duncker & Humblot, Berlin: 2000. ISBN 3-428-09952-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konditionshandel — Der Konditionshandel, auch à condition oder Bedingtverkehr genannt, folgte dem Tausch und dem Nettohandel auf dem deutschen Buchmarkt Ende des 18. Jahrhunderts. Neben dem Barverkehr ist er bis heute eine der Haupthandelsformen im deutschen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”