Bednarsky
Kerstin Bednarsky 1990

Kerstin Bednarsky (geborene Kerstin Behnisch, * 12. März 1960 in Eilenburg) ist eine deutsche Politikerin. Als eine der ganz wenigen Abgeordneten der Volkskammer der DDR, in der sie von 1981 bis 1990 saß, ist sie auch heute noch als Landtagsabgeordnete in Brandenburg politisch aktiv.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kerstin Behnisch wurde am 12. März 1960 im sächsischen Eilenburg als Tochter eines Handwerkers geboren. Nach dem Besuch der POS absolvierte sie von 1976 bis 1979 im VEB Dienstleistungskombinat Eilenburg eine Uhrmacherlehre. In diesem Betrieb war sie anschließend bis 1985 tätig. Umgezogen nach Cottbus, war Behnisch zunächst wieder als Uhrmacherin, später als Bearbeiterin von Eingaben der Bevölkerung im VE Kombinat Hauswirtschaftliche Dienstleistungen Cottbus von 1985 bis zur politischen Wende 1989 tätig. 2003 entschloss sich Bednarsky zu einem Fernstudium zur Heilerziehungspflegerin an der Hoffbauer Stiftung in Potsdam-Hermannswerder, welches sie 2007 als Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin abschloß. Zu Studienbeginn war sie noch Landtagsabgeordnete, verlor dieses Mandat aber nach der Landtagswahl 2004. Studienbegleitend absolvierte sie von 2005 bis 2006 ein ehrenamtliches Praktikum in der Integrationskindertagesstätte "Janusz Korzcak" Cottbus. Danach war sie bis 2007 zunächst als Praktikantin, später als Angestellte in einem Cottbuser Baumaschinenverleih tätig.

Kerstin Bednarsky lebt in Maust, ist verheiratet und Mutter eines Kindes, welches jedoch 2003 verstarb.

Politik

Nach der in der DDR üblichen FDJ-Mitgliedschaft ab dem 14. Lebensjahr wurde Behnisch schon mit 19 Jahren Mitglied der SED und vertrat diese von 1979 bis 1981 in der Stadtverordnetenversammlung von Eilenburg. 1980 trat sie dem DFD bei. Für den Frauenbund ließ sich Behnisch 1981 als Kandidatin der Volkskammer der DDR zu den Volkskammerwahlen aufstellen. Sie wurde gewählt und vertrat den DFD, seit ihrer Hochzeit 1983 unter dem Namen Bednarsky, auch in der 9. Wahlperiode der Volkskammer. In der Volkskammer war sie zunächst Mitglied des Jugendausschusses, in der 9. Wahlperiode Mitglied des Verfassungs- und Rechtsausschusses. Zwischen 1987 und 1988 schickte sie ihre Partei ein Jahr zum Studium an die Bezirksparteischule der SED der SED-Bezirksleitung Cottbus. Während der Wende verblieb sie in der in PDS umbenannten SED und kandidierte im März 1990 bei den ersten freien Volkskammerwahlen und vertrat die PDS als deren Abgeordnete bis zur Auflösung des Parlaments im Oktober 1990. Bei den Landtagswahlen am 14. Oktober 1990 in Brandenburg kandidierte sie für die PDS und vertrat diese als Abgeordnete auch in den 2 darauffolgenden Wahlperioden bis 2004. In der Cottbuser Kommunalpolitik machte sie sich zunächst ab 1992 als PDS-Stadtvorsitzende einen Namen. Dieses Amt hatte Bedanrsky bis 1999 inne. 1993 und 1994 kandidierte sie für ihre Partei bei der Cottbuser Oberbürgermeisterwahl und kam dabei bis in die Stichwahl, welche sie aber verlor. Von 2000 bis 2004 war sie PDS-Kreisvorsitzende des Spree-Neiße-Kreises. Bei den brandenburgischen Landtagswahlen 2004 zunächst auf einem hinteren Listenplatz nominiert, rückte Bednarsky am 1. November 2007 für die ausgeschiedene Abgeordnete Kerstin Osten nach und ist seitdem wieder Landtagsabgeordnete.

Literatur

  • Präsident des Landtages Brandenburg (Hg.): Landtag Brandenburg: Namen – Daten – Fakten. 4. Wahlperiode 2004 – 2009. 3. Auflage. Potsdam 2007.
  • Sekretariat der Volkskammer im Auftrag des Präsidenten der Volkskammer der DDR (Hrsg.): Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik: 9. Wahlperiode. Staatsverlag der DDR, Berlin 1987.
  • Sekretariat der Volkskammer im Auftrag des Präsidenten der Volkskammer der DDR (Hrsg.): Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik: 8. Wahlperiode. Staatsverlag der DDR, Berlin 1982.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kerstin Bednarsky — 1990 Kerstin Bednarsky (geborene Kerstin Behnisch, * 12. März 1960 in Eilenburg) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Sie war von 1981 bis 1990 für die SED bzw. PDS Ab …   Deutsch Wikipedia

  • Kerstin Behnisch — Kerstin Bednarsky 1990 Kerstin Bednarsky (geborene Kerstin Behnisch, * 12. März 1960 in Eilenburg) ist eine deutsche Politikerin. Als eine der ganz wenigen Abgeordneten der Volkskammer der DDR, in der sie von 1981 bis 1990 saß, ist sie auch heute …   Deutsch Wikipedia

  • Edenbridge (band) — Infobox musical artist Name = Edenbridge Img capt = Img size = Background = group or band Origin = Austria Genre = Symphonic metal Neo classical metal Power metal(Often referred as Symphonic Power Metal ) Years active = 1998 present Label =… …   Wikipedia

  • Edenbridge — Saltar a navegación, búsqueda Edenbridge Información personal Origen Austria Estado …   Wikipedia Español

  • Liste Eilenburger Persönlichkeiten — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die mit der sächsischen Kleinstadt Eilenburg im Landkreis Nordsachsen in Verbindung stehen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Söhne und Töchter der Stadt Name geb. in gest. in Marginalien… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bed–Bek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (10. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 10. Wahlperiode (1990). Zusammensetzung Nach der ersten freien Volkskammerwahl 1990 setzte sich die Volkskammer wie folgt zusammen: Fraktion Beginn Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 9. Wahlperiode (1986–1990). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl am 8. Juni 1986 stimmten nach offiziellen Angaben bei einer Wahlbeteiligung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Brandenburg, 3. Wahlperiode) — Mitglieder des Brandenburgischen Landtages 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1999), 3. Wahlperiode (1999–2004) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Brandenburg, 4. Wahlperiode) — Mitglieder des Brandenburgischen Landtages 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1999), 3. Wahlperiode (1999–2004) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”