Bedri Bey

Dikran Kelekian (auch Diran Kelekian) (* 1862 in Kayseri; † 1916 in Zentralanatolien (hingerichtet)) war ein türkischer Journalist und Gelehrter armenischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kelekian erhielt seine Ausbildung an armenischen Schulen in Istanbul und daran anschließend in Marseille. In Istanbul arbeitete er für diverse türkische Zeitungen. Kelekian war als Sekretär (Geschäftsführer) des armenischen Patriarchats von Konstantinopel tätig. In den letzten Jahren der Regentschaft Sultan Abdul Hamids II. musste Kelekian nach London fliehen, wo er für britischen Zeitungen schrieb. Nach der jungtürkischen Revolution von 1908 wurde er Chefredakteur der Tageszeitung „Sabah“ und Präsident des Konstantinopler Pressevereins. Als Professor an der Universität Konstantinopel war er der akademische Lehrer zahlreicher führender Persönlichkeiten der jungtürkischen Bewegung und der späteren türkischen Republik. Trotzdem wurde Kelekian wie alle führenden Persönlichkeiten der armenischen Gemeinde Konstantinopels Opfer der Verhaftungswelle vom 24. und 25. April 1915, nach Çankırı in Zentralanatolien deportiert, und am 20. Oktober 1915 zwischen Yozgat und Kayseri auf der Höhe der Brücke Cokgöz über dem Kizilirmak umgebracht.

Werke

  • Hayat, 1913 (d.h. Leben türkische Übersetzung der armenischen Kurzgeschichten von Krikor Zohrab 1911; eine frz. Neuausgabe erschien 2005 bei éd. Parenthèses La vie comme elle est).
  • Tarih-i Siyasî-i Umumî, 1913
  • Kamûs-ı Fransevî, 1911 (1928 postum erschienenes, illustriertes türkisch-französisch Wörterbuch)

Literatur

  • Friedrich Schrader, Politisches Leben in der Türkei: Die Neue Zeit, 1919, Jahrgang 37, Band 2, S. 460-466 (Kelekian wird auf S. 463 erwähnt).
  • Martin Hartmann, 1910, Unpolitische Briefe aus der Türkei: Leipzig, Verlag Rudolf Haupt (Dikran Kelekian als Präsident des Istanbuler Pressevereins, persönliche Beziehung zum sozialdemokratischen Journalisten Dr. Friedrich Schrader)

Quellen

  • Kevork Pamukciyan: Biyografileriyle Ermeniler Bd. 4. Aras-Verlag Istanbul, 2003.
  • Selcuk Aksin Somel: Historical Dictionary of the Ottoman Empire. The Scarecrow Press, 2003.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deportation of Armenian notables in 1915 — Original copy of Instruction of the Ministry of the Interior on April 24 The deportation of Armenian notables, aslo know as the Red Sunday (Armenian: Կարմիր Կիրակի Karmir kiraki) refers to the night when leaders of the Armenian community of the… …   Wikipedia

  • Armenian notables deported from the Ottoman capital in 1915 — The Red Sunday ( hy. Կարմիր Կիրակի) is the night which the leaders of Armenian community of the Ottoman capital, Constantinopole, and later extending to other centers were arrested and moved to two holding centers near Ankara by than the minister …   Wikipedia

  • List of Turkish people — This is a list of notable Turkish people. Actors/actresses * İsmail Ferhat Özlü * Güllü Agop * Tarık Akan Actor * Azra Akın Model, Miss World 2002 * Barış Akarsu * Filiz Akın – Actress * Fatih Akın, film director * Metin Akpınar – Actor * Derya… …   Wikipedia

  • List of Turkish painters — List of notable Turkish painters.HistoryTurkish painting, in the western sense, developed actively starting from the mid 19th century. Mid 19th Century to Early 20th Century*Konstantin Kapıdağlı *Givanian *Osman Hamdi Bey (1842 1910) *Şeker Ahmet …   Wikipedia

  • Albanian Declaration of Independence — Ismail Qemali after the session of the Assembly of Vlorë declaring to Albanian People the decision of independence …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Y — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Welt — 1. A Wearelt as trinj üsch n Hingsthaad, man egh üschen Pankuuk. – Johansen, 29. Die Welt ist rund wie ein Pferdekopf, aber nicht wie ein Pfannkuchen. 2. Ade Welt, du bist mir langweilig, ich gehe ins Kloster. – Klosterspiegel, 24, 16. 3. Ade… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ottoman Military College — Not to be confused with the Ottoman Military Academy. The Ottoman Military College or Ottoman Military Staff College (Mekteb i Erkân i Harbiye or Erkân ı Harbiye Mektebi ) or Ottoman War Academy, was a two year military staff college of the… …   Wikipedia

  • Necip Fazıl Kısakürek — Ahmet Necip Fazıl Kısakürek Full name Ahmet Necip Fazıl Kısakürek Born May 26, 1904(1904 05 26) İstanbul, Turkey Died May 25, 1983(1983 05 25) (aged 78) İstanbul, Turkey Era …   Wikipedia

  • Cretan Turks — (Girit Türkleri) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”