Bedzin
Będzin
Wappen von Będzin
Będzin (Polen)
DEC
Będzin
Będzin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Będzin
Fläche: 37,2 km²
Geographische Lage: 50° 19′ N, 19° 8′ O50.31666666666719.1333333333337Koordinaten: 50° 19′ 0″ N, 19° 8′ 0″ O
Einwohner: 58.538 (30. Juni 2007[1])
Postleitzahl: 42-500
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: SBE
Wirtschaft und Verkehr
Zweige: Steinkohlenbergbau
Straße: KattowitzWarschau
BreslauKrakau
Nächster int. Flughafen: Kattowitz
Verwaltung (Stand: 2007)
Stadtpräsident: Radosław Baran
Adresse: ul. 11 Listopada 20
42-500 Będzin
Webpräsenz: www.bedzin.pl
Burg in Będzin
Jüdischer Friedhof

Będzin [ˈbɛɲʥin], (deutsch Bendzin, 1939–45 Bendsburg) ist eine Stadt an der Schwarzen Przemsa in Polen in der Woiwodschaft Schlesien.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Będzin liegt etwa 65 km nordwestlich von Krakau und 10 km nordöstlich von Kattowitz im nordöstlichen Teil des Oberschlesischen Industriegebiets.

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet von Będzin besteht aus folgenden Stadtteilen:

  • Śródmieście; die Innenstadt von Będzin
  • Małobądz; Stadtteil seit 1915
  • Gzichów; seit 1915
  • Warpie
  • Ksawera; seit 1923
  • Łagisza; seit 1973
  • Grodziec; seit 1975

Geschichte

Erste Ansiedlungen gab es an der Stelle des heutigen Będzin bereits im 9. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurde auf einem Hügel eine Burg errichtet, in deren Schutz eine Siedlung entstand. Der Ort samt Burg wurde 1241 (evtl. auch erst 1259) von den Tataren zerstört. Spätestens im Jahr 1349 erhielt der Ort das Stadtrecht nach polnischem Recht. Am 5. August 1358 erhielt die Stadt von König Kasimir III. dem Großen das Stadtrecht nach Magdeburger Recht. Im selben Jahr begann der Bau einer steinernen Burg.

Infolge der Dritten Teilung Polens wurde Będzin Teil Preußens, die Burg und die Güter der Stadt wurden Eigentum der Hohenzollern. 1807 wurde der Ort Teil des Warschauer Fürstentums und 1815 durch die Bestimmungen des Wiener Kongresses Stadt im Königreich Polen.

Ende des 18. Jahrhunderts bzw. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde in der Gegend um Będzin Steinkohle entdeckt. Damit änderte sich das Bild der Stadt und wurde nun vom Bergbau geprägt. Die Zugverbindung WarschauWien bescherte dem Ort 1859 Anschluss an das Schienennetz. Es gibt zwei Haltestellen, Będzin und Nowy-Będzin. Um 1860 wurde die erste öffentliche Schule eingeweiht. Sieben Jahre später entstand der Powiat Będziński und Będzin wurde Kreisstadt.

Am 4. September 1939 wurde Będzin von der deutschen Wehrmacht besetzt und in das Deutsche Reich eingegliedert. Es wurde Sitz eines deutschen Landrates und wenig später in Bendsburg umbenannt. Am 8. September 1939 wurden zahlreiche jüdische Bewohner der Stadt durch eine SS/SD-Einsatzgruppe in die Große Stadtsynagoge getrieben, die dann mit ihnen in Brand gesteckt wurde. Dabei starben über 40 Menschen. Von Juli bis August 1943 wurde das Ghetto durch die deutschen Besatzer geräumt und die jüdischen Bewohner ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Dort waren später in der Vorbereitung und Durchführung des Aufstandes des Sonderkommandos gegen die SS-Bewacher auch die Bewohner Będzins wie Rózia Robota, Ala Gertner, Regina Safirsztajn, Ester Wajcblum und mindestens sieben weitere namentlich bekannte Männer beteiligt.[2]

1956 wurde der Wiederaufbau des zerstörten Schlosses abgeschlossen.

Będzin gehörte historisch gesehen dem Gebiet Kleinpolen an, nach der Verwaltungsreform im modernen Polen 1999 wurde es Teil der Województwo śląskie (Woiwodschaft Schlesien). Um kleinpolnische Gebiete des Oberschlesischen Industriegebiets von schlesischen zu unterscheiden, wird die Gegend um Będzin gelegentlich auch als Zagłębie Dąbrowskie bezeichnet.

Ehrenbürger

Einzelnachweise

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007
  2. www.jewishgen.org/Yizkor/bedzin (engl.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Będzin — Będzin …   Deutsch Wikipedia

  • Będzin — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Bedzin — Będzin Będzin       …   Wikipédia en Français

  • BEDZIN — (Yid. Bendin), town in the Zaglembie Dabrowskie area, Kielce district, Poland. A Jewish settlement existed in Bedzin from the beginning of the 13th century with a privilege from Casimir the Great and his successors to work as merchants The… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bedzin — Będzin (Będzyn, spr. bendsin), Stadt, s.v.w. Bendin …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Będzin —   [ bɛndʑin], Stadt in Polen, Bendzin.   …   Universal-Lexikon

  • Będzin — (Polish), Bendin Бендин (Russian), Bendin בענדין (Yiddish), Bendzin (German) …   Names of cities in different languages

  • Będzin — Infobox Settlement name = Będzin motto = Civitas Regi Bendzinensis imagesize = 250px image caption = Będzin Castle image shield = POL Będzin COA.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL… …   Wikipedia

  • Bedzin — Bę·dzin (bĕnʹjēn ) A town of southern Poland northeast of Katowice. It was part of Russia from 1815 to 1919. Population: 77,100. * * * ▪ Poland       city, Śląskie województwo (province), southern Poland, just northeast of Katowice, near the… …   Universalium

  • Będzin — Bę·dzin (bĕnʹjēn ) A town of southern Poland northeast of Katowice. It was part of Russia from 1815 to 1919. Population: 77,100. * * * ▪ Poland       city, Śląskie województwo (province), southern Poland, just northeast of Katowice, near the… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”