Beedenbostel
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Beedenbostel
Beedenbostel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Beedenbostel hervorgehoben
52.64972222222210.2554
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Celle
Samtgemeinde: Lachendorf
Höhe: 54 m ü. NN
Fläche: 7,82 km²
Einwohner:

1.049 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29355
Vorwahl: 05145
Kfz-Kennzeichen: CE
Gemeindeschlüssel: 03 3 51 003
Webpräsenz: www.beedenbostel.de
Bürgermeister: Ulrich Lange (CDU)
Lage der Gemeinde Beedenbostel im Landkreis Celle
Landkreis Celle Niedersachsen Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Gifhorn Region Hannover Faßberg Hermannsburg gemeindefreies Gebiet Lohheide Bergen Winsen Wietze Hambühren Celle Adelheidsdorf Hagen Wathlingen Bröckel Eicklingen Wienhausen Langlingen Unterlüß Eschede Scharnhorst Hohne Langlingen Eldingen Habighorst Ahnsbeck Höfer Beedenbostel LachendorfKarte
Über dieses Bild
Stau der Aschau in Beedenbostel mit ehemaliger Wassermühle

Beedenbostel ist eine Gemeinde im Landkreis Celle in Niedersachsen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Beedenbostel liegt östlich von Celle am Naturpark Südheide. Die Aschau mündet hier in die Lachte. Beide Gewässer gehören zum Einzugsgebiet der Aller. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Lachendorf an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Lachendorf hat.

Geschichte

Frühzeit

Kaiser Heinrich III. übertrug im Jahre 1051 dem Marienaltar zu Hildesheim den Comitat, welchen die Grafen Bruno, dessen Sohn Graf Ludwig (Ludolf) von Braunschweig, dritter Stiefbruder des Kaisers († 23. April 1038), und dessen Sohn Egbert zu Reichslehen besaßen, bestehend in den Gauen Nordthüringen, Darlingen, Valen, Saltga, Gretinge und Mulbeze mit den Archidiakonaten Schöningen, Watenstedt, Schöppenstedt, Lucklum, Atzum (im Gau Derlingo), Groß Stöckheim, Denstorf (im Gau Valen), Ringelheim (im Gau Saltga), Beedenbostel, Hankensbüttel (im Gau Gretinge) und Wienhausen (im Gau Mulbeze), wahrscheinlich als Pfandgut, und König Heinrich IV. bestätigte am 3. Juli 1057 solchen Pfandbesitz.[2]

Nach dem Sturz Heinrich des Löwen im Jahre 1195 blieb der Go Beedenbostel allodialer, d. h. landesherrlicher Besitz, und Braunschweig und Lüneburg die einzigen Stammlande der Herzöge. Beedenbostel war „Go-Sitz“ mit dem Go-Gericht und der Ur-Pfarrei des Sunderbannbezirkes, die Kirche, eine Taufkirche, ist um 950 erbaut. Lachendorf mit seinen sieben freien Forsthufen wurde von den Förstern, welche „Freie Dienstmänner“ mit „niederer ministerialität“ und die Rechtweisenden im Gericht des comes nemoris waren, als Ausgangspunkt zur Überwachung des gesamten Jagdgebietes des Sunderbannes gesehen. Die Nieder- und Hochwildjagd, die Aufsicht über das Holz zwecks Brenn- und Bauholz, dazu die Einteilung der Eichel- und Bucheckernmast für die Hof- oder Fehmschweine[3], und die Hutungsrechtvergabe für das Rindvieh in der Waldweide waren das Aufgabengebiet.[4]

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Beedenbostel setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

UB CDU SPD FDP WG Gesamt
2001 5 4 1 0 1 11 Sitze
2006 4 4 2 1 0 11 Sitze [5]
2011 4 5 1 1 0 11 Sitze

letzte Kommunalwahl am 11. September 2011[6]

Bürgermeister

Bürgermeister ist zurzeit Ulrich Lange.

Wappen

Geteilt und halbgespalten, oben in Gold ein roter gezinnter Wehrturm mit, von oben, schwarzem Fenster, lateinischem Kreuz und Tor, unten rechts in Rot ein aus dem Schild wachsendes, nach links gewandtes silbernes Pferd, links in Silber grün ein stehendes Eichenblatt mit zwei Eicheln

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

  • Beedenbostel ist über verschiedene Landstraßen mit den Bundesstraßen 191 und 214 verbunden.
  • Die Gemeinde wird durch eine Eisenbahnlinie der OHE AG, auf der nur Güterverkehr betrieben wird, erschlossen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Literatur

  • Matthias Blazek: Die Geschichte des Feuerwehrwesens im Landkreis Celle – Ausgeführt und erläutert am Beispiel der 1910 gegründeten Ortsfeuerwehr Beedenbostel, ibidem, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8382-0147-4
  • Ernst Mertsch: Chronik der Gemeinde Beedenbostel, Bd. 1 (Kirche und Schule), Lachendorf 1988
  • Adolf Meyer: Chronik der Gemeinde Beedenbostel, Bd. 2 (Beedenbostel als Verwaltungssitz), Lachendorf 1988
  • Hans-Joachim Brederlow: Chronik der Gemeinde Beedenbostel, Bd. 3 (Vereine), Lachendorf 1991
  • Chronik der Gemeinde Beedenbostel, Bd. 4, Lachendorf 2000

Weblinks

 Commons: Beedenbostel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Homepage der Samtgemeinde Lachendorf

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. Böttger, Heinrich, Die Brunonen, Vorfahren und Nachkommen des Herzogs Ludolf in Sachsen, von 775 bis 9. December 1117, Hannover 1865, S. 194.
  3. Fehmschweine: eingefehmte, also zur Mast in die Eichen- und Buchenwälder eingetriebene Schweine. (Kalkschmidt, Jakob Heinrich, Kurzgefaßtes vollständiges stamm- und sinnverwandtschaftliches Gesammt-Wörterbuch der Deutschen Sprache, Leipzig bei Karl Tauchnitz 1834, S. 257.) Die Fehm, die Frucht der Eichen und Buchen, die Mast.
  4. Michels, Hans-Günther, „Ahnsbeck im Wandel eines Jahrtausend“, abgedruckt in: Festbroschüre 100 Jahre Schützenverein Ahnsbeck 1876-1976, Ahnsbeck 1976, S. 8.
  5. Endergebnis Kommunalwahl 2006.
  6. Endergebnis der Kommunalwahl am 11. September 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beedenbostel — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappen Beedenbostel.png Wappengröße = 60 lat deg = 52 |lat min = 38 |lat sec = 59 lon deg = 10 |lon min = 15 |lon sec = 00 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Celle Samtgemeinde = Lachendorf Höhe …   Wikipedia

  • Beedenbostel — Original name in latin Beedenbostel Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.65 latitude 10.25 altitude 54 Population 1005 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Martinskirche (Beedenbostel) — Die Martinskirche Beedenbostel ist eine ev. luth. Kirche in Beedenbostel (Landkreis Celle, Niedersachsen). Ihr Name kommt von Martin von Tours, der sein Hab und Gut mit den Armen teilte. Die Kirche wurde 1735 von Johann Pflug erbaut. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Beedenbostel — Die Liste der Baudenkmale in Beedenbostel enthält denkmalgeschützte Bauten auf dem Gebiet der Gemeinde Beedenbostel, Niedersachsen. JavaScript muss aktiv sein um nach anderen Spalten sortieren zu können. Bild Denkmal Straße mit Hausnummer… …   Deutsch Wikipedia

  • Jarnsen — ist ein Dorf in der Gemeinde Lachendorf, Landkreis Celle, Niedersachsen, das etwa 18 Kilometer südöstlich von Celle und vier Kilometer von Lachendorf entfernt liegt. Das Dorf besitzt 173 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 2 Geschichte 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Aschau (Bach) — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS altVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Aschau (Bach) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Bremen — Inhaltsverzeichnis 1 Einstellung des Personenverkehrs auf Eisenbahnstrecken seit dem Jahre 1880 1.1 1880er Jahre 1.2 1900er Jahre 1.3 1910er Jahre 1.4 1920er Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Niedersachsen — Inhaltsverzeichnis 1 Einstellung des Personenverkehrs auf Eisenbahnstrecken seit dem Jahre 1880 1.1 1880er Jahre 1.2 1900er Jahre 1.3 1910er Jahre 1.4 1920er Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Ummern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landdrostei Lüneburg — Sitz Lüneburg Bestandszeitraum 1823–1885 Fläche 11.514 km² (1880) Einwohner 401.339 (1880) Bevölkerungsdichte 34 Einw./km² (1880) Städte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”