Beekvliet
Gemeinde Sint-Michielsgestel
Flagge der Gemeinde Sint-Michielsgestel
Flagge
Wappen der Gemeinde Sint-Michielsgestel
Wappen
Provinz Nordbrabant
Bürgermeister Jan Pommer (CDA)
Sitz der Gemeinde Sint-Michielsgestel
Fläche
 – Land
 – Wasser
64,40 km²
64,05 km²
0,35 km²
Einwohner

 – Bevölkerungsdichte
28.002
(1. Januar 2006)
437,19 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 39′ N, 5° 22′ O51.6433333333335.35861111111117Koordinaten: 51° 39′ N, 5° 22′ O
Vorwahl 073
Postleitzahlen 5258, 5270-5275, 5290-5294
Website www.sint-michielsgestel.nl
Lage der Gemeinde Sint-Michielsgestel in den Niederlanden

Sint-Michielsgestel ( anhören?/i) ist ein Ort und eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Nordbrabant. In Michielsgestel befinden sich unter anderem das Instituut voor Doven (Institut für Taube) und das Konferenzzentrum De Ruwenberg.

Inhaltsverzeichnis

Herlaer

Sint Michielsgestel wird erstmals erwähnt, als die Lehen „Herlaer“ und „Gestel“ um 1314 zusammengelegt wurden, aus denen Sint Michielsgestel schließlich hervorging. Herlaer selbst findet eine erste Erwähnung im Jahr 1142, und war ein Lehen des Domkapitels von Lüttich.

Beekvliet

In Sint-Michielsgestel befand sich das kirchliche Gymnasium Beekvliet. Während des Zweiten Weltkrieges wurde es als Geisellager genutzt, ebenso wie das Priesterseminar in Haaren. Am 4. Mai 1942 wurden in Beekvliet 450 Niederländer interniert, weitere Geiseln kamen später hinzu. Dort diskutierten die Geiseln über die Erneuerung der niederländischen Gesellschaft und über das Überwinden der Versäulung (verzuiling). Daran nahmen unter anderem die beiden Schriftsteller Simon Vestdijk und Anton van Duinkerken teil; auch der spätere Nobelpreisträger Nikolaas Tinbergen war hier ab dem 9. September 1942 eingesperrt.

Heute ist Beekvliet ein selbständiges Gymnasium mit ca. 800 Schülern.

Weitere Orte

Berlicum, Besselaar, Doornhoek, Haanwijk Hal, Halder, De Bus, De Hogert, De Loofaart, Den Dungen, Gemonde, Heikantse Hoeve Hersend, Hezelaar, Hoek, Kerkeind, Laar, Maaskantje, Middelrode, Nijvelaar, Plein, Poeldonk, Ruimel, Tielse Hoeve, Wielsche Hoeven, Wamberg und Woud.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sint-Michielsgestel — Gemeinde Sint Michielsgestel Flagge Wappen Provinz Nordbrabant …   Deutsch Wikipedia

  • St. Michielsgestel — Gemeinde Sint Michielsgestel Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Sint-Michielsgestel — Infobox Settlement official name = Sint Michielsgestel mapsize = 280px subdivision type = Country subdivision name = Netherlands subdivision type1 = Province subdivision name1 = North Brabant area footnotes = (2006) area total km2 = 59.89 area… …   Wikipedia

  • Peter Donders — (27 October 1807, Tilburg 14 January 1887, Batavia, Surinam) was a Dutch Roman Catholic Missionary among the lepers of Surinam. Biography Statue in Tilburg Petrus Donders was lovingly known by Tilburgers as Peerke Donders. He desired from his… …   Wikipedia

  • Niko Tinbergen — (r.) und Konrad Lorenz, 1978 Nikolaas Tinbergen (* 15. April 1907 in Den Haag; † 21. Dezember 1988 in Oxford) war ein bedeutender niederländischer Ethologe. Zwischen 1940 und 1949 war er Professor an der Univ …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolaas Tinbergen — Niko Tinbergen (r.) und Konrad Lorenz, 1978 Nikolaas Tinbergen (* 15. April 1907 in Den Haag; † 21. Dezember 1988 in Oxford) war ein bedeutender niederländischer Ethologe. Zwischen 1940 und 1949 war er Professor an der Universität Lei …   Deutsch Wikipedia

  • Dolf Kessler — Personal information Full name Geldolph Adriaan Kessler Date of birth 2 April 1884( …   Wikipedia

  • List of Netherlands sail frigates — This is a list of Dutch sail frigates of the period 1640 to 1860:Year is building year, not necessarily launching year.* Edam 44 (1711) * Rossum 44 (1712) * Maarsen 38 (1718) * Langeveld 38 (1720) * Burgvlied 44 (1722) * Wageningen 36 (1723) *… …   Wikipedia

  • Liste altsprachlicher Gymnasien — Altsprachliche Gymnasien legen bereits in der Sekundarstufe I Wert auf die Vermittlung der alten Sprachen Latein und Griechisch, selten auch Hebräisch. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Baden Württemberg 1.2 Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Max Kohnstamm — (born May 22, 1914 in Amsterdam died October 20, 2010 in Amsterdam) was a Dutch historian and diplomat. Max Kohnstamm is the son of Philip Kohnstamm, a physicist, philosopher and pedagogue of Jewish German origin. His father was married to one of …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”