Beer Game

Das Bierspiel bzw. das “MIT Beer Distribution Game“ ist ein Rollenspiel, in dem die Beteiligten verschiedene Positionen in einer Verteilungskette einnehmen. Ziel dabei ist es, die Kosten der Gesamtkette möglichst gering zu halten. Da die einzelnen Parteien ihre Informationen nicht vollständig austauschen dürfen, sondern nur über Bestellmengen miteinander kommunizieren, wird die Aufmerksamkeit in der Regel nur auf die eigene Situation konzentriert. Die Folge ist, dass sich das System sehr schnell aufschaukelt, wie es beim Peitscheneffekt bekannt ist.

Entwickelt wurde das Bierspiel um 1960 am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Den Studenten sollte anhand der Spieltheorie die Dynamik einer Lieferkette an einem sehr einfachen Spiel verdeutlicht werden. Einem breiteren Publikum wurde das Spiel durch das Buch „Die fünfte Disziplin“ von Peter Senge bekannt, wo eine ausführliche Beschreibung eines normalen Spielablaufs zu finden ist. Mittlerweile hat sich das Bierspiel zu einem Klassiker in der Managementausbildung entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung und Regeln

  • ein Spielleiter als Kunde
  • Spieler: 4 Parteien (Einzelhändler, Großhändler, Vertriebszentrum, Brauerei)
  • Handelsgut: Bierkisten
  • Lagerhaltungskosten: 0,5 Geldeinheiten (GE) pro Woche und Kiste
  • Kosten für Lieferverzug: 1 GE pro Woche und Kiste
  • Lageranfangsbestand: 12 Kisten je Partei
  • Ein Spiel besteht aus 52 Runden (52 Wochen)
  • Gesamtspieldauer: 2 - 3 Spiele (2 - 4 Std.)
  • die einzelnen Handelsstufen dürfen nur über Bestell- und Liefermengen miteinander kommunizieren

Um den Warenfluss beschreiben zu können, werden Marken oder Münzen in der entsprechenden Menge verwendet. Es kommen aber auch Listen zur Anwendung.

  • Liste 1 mit den Spalten: Woche, Anfangsbestand, Wareneingang, Auslieferung, Endbestand
  • Liste 2 mit den Spalten: Woche, Bestellung, Lieferung, Verzug

Liste 1 stellt die Lagerwirtschaft in der entsprechenden Handelsstufe dar und verbleibt bei dieser. Liste 2 dient zur Kommunikation zwischen den Handelsstufen. Sie zirkuliert zwischen den Handelsstufen immer vom Besteller zum Lieferanten und wieder zurück und wird dabei mit den entsprechenden Werten versehen.

Ablauf

Die erste Bestellung wird getätigt. Jeder bestellt bei seinem Lieferanten 4 Kisten Bier und erhält diese. Danach werden die Bestellungen verdeckt erteilt. Der Spielleiter (Kunde) wird weiter regelmäßig 4 Kisten abrufen. Wenn er merkt, dass sich die Parteien in das Spiel eingelebt haben, erhöht er seine Nachfrage auf 8 Kisten und hält diese bis zum Ende (52 Wochen) bei. Trotz dieser einmaligen Änderung schwankt die Nachfrage auf den einzelnen Handelsstufen erheblich. Am Ende werden die Gesamtkosten ermittelt. Im zweiten und dritten Spiel werden einige Regeln verändert. So können sich alle über ihre Lieferfähigkeit austauschen, eine Handelsstufe wird entfernt oder Blitzlieferungen zwischen Brauerei und Einzelhandel werden erlaubt.

Bewertung

Das Bierspiel besticht durch seine Einfachheit und Transparenz. Trotz simpler Regeln fällt es selbst erfahrenen Logistikern schwer, ein Aufschaukeln zu verhindern. Der Lerneffekt sowie die dadurch erzeugte Neugier und Änderungsbereitschaft sind erheblich. Das Bierspiel wird aus diesem Grund gerne beim Start von Changemanagementprojekten verwendet. Nachteilig wirkt sich die Einfachheit auf die Allgemeingültigkeit und die Genauigkeit aus. Die pädagogischen Ziele und die Übertragbarkeit auf das eigene Unternehmen müssen somit im Vorfeld genau abgeklärt werden.

Eingeordnet werden kann das Spiel in die Bereiche Logistik, Supply Chain Management, Prozessmanagement und Business Reengineering.

Erkenntnis

Die Systemstruktur bestimmt das Systemverhalten. Probleme sind nicht primär von externen Faktoren begründet. Dynamische Systeme erschaffen ihre eigenen Probleme.

Die Struktur sozialer Systeme zeigt, dass der Fokus auf eigenen Entscheidungen liegt. Ausserdem gibt es nur äusserst selten Analysen der Wirkungsweise des eigenen Verhaltens auf andere. Durch eine kooperativere Denkweise würde es deutliche Verbesserungen geben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beer game — may refer to:*Drinking games, that is, games involving drinking beer or other alcoholic beverages *Beer and pretzels game, a tabletop game *Beer Distribution Game, a simulation game developed at MIT to demonstrate key principles of supply chain… …   Wikipedia

  • Beer distribution game — Infobox Game subject name=Beer Game image link= image caption=An example of players at a game board. players= Multiple teams with a minimum of 4 players ages= Recommended for graduate students and members of the business management community.… …   Wikipedia

  • Beer die — is a drinking game. Standard rules call for four players, a die, table, four cups, and beer. Unlike most beer based games, drinking and scoring are unrelated.OriginsThere is no consensus on where the sport originated as numerous colleges and… …   Wikipedia

  • Beer pong (paddles) — Beer pong is a drinking game loosely based on ping pong, that involves use of paddles to hit a ping pong ball into obstacles on the opposing side. The origin of beer pong is generally credited to Dartmouth College.[1] The name beer pong also… …   Wikipedia

  • Beer checkers — is a two player drinking game, played on a standard checkerboard (or chess board) , using cups of beer in place of the regular checker pieces (or draughts).EquipmentCheckerboard (waterproof, preferably), 24 cups (2 6 ounce), beer (at least one… …   Wikipedia

  • Beer Mile — is a drinking game that combines beer drinking with elements of track and field. Participants complete a mile, consuming four beers at the same time. The most common set of rules for a beer mile is the Kingston Beer Mile , named after Kingston,… …   Wikipedia

  • Beer snake — on The Hill at The SCG in January 2004 Beer snake is a term used to describe the stacking of numerous plastic beer cups to form a snake. They are also referred to as super snakes or cup snakes . Beer Snakes are most commonly found at sporting… …   Wikipedia

  • Game Critter Super-Squad! — is a comic created by Jeremy Norm Scott that appeared in the now defunct video game magazine GameNOW. It is a spin off of Norm s popular Hsu and Chan comic that appears in Electronic Gaming Monthly and in comic book form through Slave Labor… …   Wikipedia

  • Beer pong — For the similar drinking game involving table tennis paddles, see beer pong (paddles) . Beer pong (Beirut) Players two teams of 2 players each (usually) Setup time 2 minutes …   Wikipedia

  • beer — 1. (Beer) (6454↑, 554↓) The reason I get up in the morning and the reason I pass out at night. beer GOOD! Author: Funk Naz T http://beer.urbanup.com/210927 2. (beer) (3561↑, 551↓) Proof that God loves us and wants us to be happy …   Urban English dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”