Beetle Ragster
Volkswagen
New Beetle (1997–2005)

New Beetle (1997–2005)

New Beetle
Hersteller: Volkswagen AG
Produktionszeitraum: seit 10/1997
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Schrägheck, dreitürig
Cabrio, Stoffverdeck
Motoren: Ottomotoren:
1,4–3,2 Liter
(55–165 kW)
Dieselmotoren:
1,9 Liter
(66–77 kW)
Länge: 4129–4148 mm
Breite: 1721 mm
Höhe: 1498 mm
Radstand: 2515 mm
Leergewicht: 1182–1292 kg
Vorgängermodell: VW Käfer
Nachfolgemodell: keines

Der New Beetle (Typ 9C) ist ein Automobil der Marke Volkswagen, dessen Retro-Design an den VW Käfer angelehnt ist.

Inhaltsverzeichnis

Vom „Concept 1“ zum „New Beetle“

New Beetle (1997–2005), Heckansicht
New Beetle Cabrio (2003–2005)

Der New Beetle wurde 1994 als Studie „VW Concept 1“ erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Er ist im Design eine Anspielung auf den VW Käfer, basiert jedoch technisch auf einer völlig neuen Plattform. Auch an der Gestaltung des Innenraumes erinnert vieles an den Käfer. Wie der Griff über dem Handschuhfach, die Halteschlaufen an der B-Säule, das runde Kombiinstrument, die Gepäcknetze an den Türen und auch die berühmte Blumenvase am Armaturenbrett. Das Fahrwerk des New Beetles basiert wie der Golf IV, Audi A3 und Skoda Octavia auf der A4-Plattform. Bedingt durch die Konzernplattform hatte die Realisierung eines Heckmotors keine Chance. Die einzigen Neuteile, die an der bestehenden A4-Plattform verbaut wurden, waren der Kühler samt Lüfter, das 3-Speichen-Lenkrad und ein modifizierter Tankeinfüllstutzen. Weiterhin mussten die Fahrzeugfedern und die Abgasanlage adaptiert werden.

Die Reaktionen auf das neue Modell waren so positiv, dass Volkswagen den Forderungen des Publikums nachkam und die Studie weiterentwickelte. Vier Jahre später, im März 1998, wurde der New Beetle offiziell vorgestellt. Damit war Volkswagen einer der ersten Hersteller, die ein Fahrzeug im sogenannten Retro-Design auf den Markt brachten.

Der Volkswagen New Beetle wird im mexikanischen Puebla gefertigt. Im Gegensatz zum Concept 1 verfügt er über ausgeprägte Stoßstangen. Die Blinker wanderten zum Beispiel aus den Scheinwerfern in die Stoßfänger. So ergibt sich eine Parallele zum VW Käfer der 1970er und 1980er Jahre.

Im Frühjahr 2003 wurde das New Beetle Cabriolet (Werks-ID: Typ 1Y) vorgestellt. Das Cabrio zeigt ebenfalls viele Parallelen zum VW Käfer Cabriolet, zum Beispiel das geöffnet auf der Karosserie aufliegende Verdeck, das mit einer Persenning vor Verschmutzung geschützt wird.

Auf der IAA 2005 wurde der New Beetle und sein Cabrio-Pendant in der Facelift-Version der Öffentlichkeit präsentiert. Neu geformt wurden die flacheren Kotflügel und die Stoßfänger, die jetzt ovalen Klarglas-Scheinwerfer, die schmaleren vorderen Blinker und die auffälligeren, zweifarbig gestalteten Rückleuchten. Außerdem wurden die VW-Embleme farblich an Front und Heck modifiziert. In der ersten Modellreihe waren die Emblemfarben in Blau-Weiß-Chrom gehalten, die nach dem Facelift in Grau-Chrom abgeändert wurden. Mit dem Facelift wurde auch das drehbare Heckemblem gegen ein statisches getauscht, sowie auf der Beifahrerseite das Türschloss entfernt, da die Verriegelung/Entriegelung nun generell per Funkzentralverriegelung erfolgt.

Das Erscheinen des Nachfolgemodells (mit Ergänzung der Baureihe um einen Roadster) ist für 2011/2012 geplant.[1]

Fahrzeug-Identifizierung

Anhand der Fahrzeug-Identifizierungsnummer, welche sich wie bei den früheren Käfer-Modellen unter der Rücksitzbank befindet, kann man das Bestimmungsland des New Beetles grob feststellen; es sind folgende Fahrzeugklassen unterscheidbar:

  • Typ 1C: New Beetle - USA, Mexico, Nord-Amerika-Region (NAR)
  • Typ 9C: New Beetle - Europa und Rest der Welt (RDW)
  • Typ 1Y: New Beetle Cabrio - USA, Mexico, Europa, Nord-Amerika-Region (NAR) und Rest der Welt (RDW)

Technische Daten

New Beetle Facelift (seit 2005)
New Beetle Facelift (seit 2005), Heckansicht
Element Daten
Spurweite (vorn/hinten) 1.508 mm/1.494 mm
Wendekreis 10,9 m
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe (02J)
4-Gang-Automatikgetriebe (01M)
Bremsanlage Scheibenbremsen vorn (innenbelüftet)
280×22 mm

Scheibenbremsen hinten
232×9 mm

Kofferraumvolumen (min./max.) 209 l/527 l
cw-Wert 0,38 (Käfer: 0,48)
Kraftstoffverbrauch 7,1 Liter/100 km [2]

Sondermodell „New Beetle RSi“

New Beetle RSi

Im Jahre 2001 brachte Volkswagen die stärkste Serienversion des New Beetle, den „RSi“, auf den Markt. Der eingesetzte Motor basiert auf einem 2,8-l-VR6-Motor mit Vierventiltechnik, dessen Hubraum auf 3,2 l erhöht wurde und 165 kW (225 PS) leistet. Das Modell war auf 250 Einheiten limitiert.

Die Maße der New Beetle RSi unterscheiden sich geringfügig von denen des New Beetle. Die Karosserie ist 86 mm breiter, 19 mm länger und die Spurweiten wurden vorn um 45 mm und hinten um 59 mm vergrößert.

Die RSi-spezifische Ausstattungen sind:

  • Schalttafeleinsatz mit zwei großen Rundinstrumenten. Im linken Instrument befinden sich der Drehzahlmesser, die Anzeigen für Kraftstoffvorrat und Kühlmitteltemperatur sowie eine Digitaluhr. Im rechten Instrument befinden sich der Tachometer und der Kilometerzähler mit Service-Intervall-Anzeige. Oben mittig angeordnet befindet sich die Schaltpunktanzeige zur Darstellung bestimmter wichtiger Drehzahlbereiche.
  • An der Stelle, an der im normalen New Beetle eine Audioanlage verbaut ist, befinden sich in der Mittelkonsole Zusatzinstrumente für den Öldruck, die Öltemperatur und ein Voltmeter.
  • Taster zum Starten des VR6-Aggregats in der Mittelkonsole neben dem Handbremshebel.
  • CD-Audioanlage im Dachhimmel mit getrennter Anordnung von Bedienungseinheit und Steuergerät.
  • Beheizbare Heckscheibe mit großflächiger Scheibenantenne.
Element Daten
Länge/Breite/Höhe 4148 mm/1810 mm/1475 mm
Radstand 2515 mm
Spurweite (vorn/hinten) 1553 mm/1553 mm
Wendekreis 10,9 m
Tankvolumen 63 l
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe (02M) 4-MOTION Allradantrieb mit Haldexkupplungen
Bremsanlage (vorn/hinten) Scheibenbremsen vorn (innenbelüftet)
312×25 mm

Scheibenbremsen hinten (innenbelüftet)
256×22 mm Antiblockiersystem mit elektronischem Stabilitätsprogramm

Rad und Reifenkombinationen 235/40ZR18 - 9Jx18ET10 (Diese Dimension ist nicht für Schneeketten vorgesehen)

205/55R16 - 7Jx16ET10 (Diese Dimension ist für Schneeketten vorgesehen)

Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 6,4 Sekunden
Gewicht (leer) 1515 kg
cw-Wert 0,38 (Käfer: 0,48)

Sondermodell „New Beetle Sport Edition“

New Beetle Sport Edition

Die Sport Edition gab es ab Baujahr 2001 mit einem 1,8-l-Turbomotor und 110 kW (150 PS) sowie als 2,3-l-VR5-Motor mit Vierventiltechnik und 125 kW (170 PS). Der automatisch ausfahrbare Heckspoiler (ab 150km/h), den es nur bei diesen beiden Motorisierungen gibt, ist auch bei der Sport Edition serienmäßig.

Das Sondermodell "New Beetle Sport Edition" gab es in folgenden Lackierungen:

  • Schwarz (A1)
  • Reflex-Silbermetallic (8E)

Die Serienausstattung hob sich sehr vom „normalen“ New Beetle ab.


Zusätzliche Innenausstattung

  • Sport-Ledersitze mit zweifarbigem Bezug und farbigen Nähten (Schwarz/Kristallgrau)
  • Weiße Instrumentenbeleuchtung
  • Blumenvase klar mit Alu-Ring
  • Brems-, Kupplungs- und Gaspedal mit aufgesetzter Aluminium-Platte
  • Fußmatten in Schwarz mit grauer Umrandung
  • Handbremshebelgriff in schwarzem Leder mit farbigen Nähten
  • Höheneinstellbare Vordersitze
  • Lederlenkrad mit Alu-Dekor
  • Schalthebelmanschette in schwarzem Leder mit farbigen Nähten
  • Tür- und Seitenverkleidung in Teilleder, farblich abgestimmt zur Trimmfarbe
  • Lederschaltknauf mit Aluring
  • Chrom Motorhauben- und Kofferaumlift
  • Alutürpins

Zusätzliche Außenausstattung

  • Abgasanlage mit Doppelendrohr
  • Leichtmetallräder "Delta X" 17" x 7,5J mit 225er-Bereifung
  • Stoßfänger vorne mit neuen Blinkleuchten, gelbe Seitenmarkierungsleuchten (SML), neuem Kühlergrill und integrierten Nebelscheinwerfern
  • Stoßfänger hinten mit Diffusor & rote Seitenmarkierungsleuchten (SML)

Zusätzliche Funktions- und Sicherheitsausstattung

  • Ablagetaschen an den Rückseiten der Vordersitze
  • Einstiegshilfe „Easy Entry“
  • Lendenwirbelstütze für Vordersitze
  • Vordersitze beheizbar
  • Seitenairbag auf Fahrer- und Beifahrerseite
  • Bremsanlage des New Beetle "RSi"
  • Gasdruck-Stoßdämpfer

Sondermodell „New Beetle Dark Flint“

Anfang 2005 erscheint das erste Cabrio Sondermodell "Dark Flint". Dieses Sondermodell fällt besonders durch seine kontrastreiche & umfangreiche Ausstattung auf. In der Aussenfarbe anthrazit mit einem granatapfelrotem hydraulischen Verdeck in Kombination mit einer bordeaux-roter Leder-Innenausstattung präsentierte sich dieses Sondermodell. Optisch zur bordeauxroten Innenausstattung passend wurde die 17" Alufelge "Take Five" mit rotfarbenen Einsätzen verbaut. Das Modell "Dark Flint" war auf 250 Einheiten limitiert.

Das New Beetle Cabrio „Dark Flint“ ist in vier Motorisierungen (3 Benziner & 1 Diesel) erhältlich:

  • 1.6l 75 kW (102 PS), 5-Gang Getriebe
  • 2.0l 85 kW (115 PS), 5-Gang Getriebe
  • 2.0l 85 kW (115 PS), 6-Stufen Automatik
  • 1.9l TDI 74 kW (100 PS), 5-Gang Getriebe

Die Serienausstattung hob sich sehr vom „normalen“ New Beetle Cabrio ab.

Zusätzliche Innenausstattung

  • Komfort-Lochledersitze mit bordeaux-rotem Bezug und bordeauxfarbenen Nähten
  • Schaltknauf, Mittelarmlehne, Handbremshebelgriff und Haltegriff in bordeaux-rotem Leder gefasst
  • Textil Fußmatten in Schwarz mit bordeauxroter Rändelung
  • schwarzes Lederlenkrad mit bordeauxfarbenen Nähten
  • Schalthebelmanschette in bordeaux-rotem Leder mit farbigen Nähten
  • Tür- und Seitenverkleidung in Kunstleder & Nähte in bordeauxrot, farblich abgestimmt zur Trimmfarbe
  • Windschott

Zusätzliche Außenausstattung

  • Leichtmetallräder "Take Five" 17" x 7J mit 225er-Bereifung & farbigen Einsätzen
  • elektrisch, hydraulisches Textilverdeck in Granatapfelrot
  • Persenning in schwarz

Zusätzliche Funktions- und Sicherheitsausstattung

  • Fensterheber vorne und hinten elektrisch
  • manuelle Klimaanlage
  • Park-Pilot
  • Radiosystem "Gamma" mit CD-Player und 10 Lautsprechern
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
  • Winterpaket: Nebelscheinwerfer, Vordersitze beheizbar, Scheibenwaschdüse beheizbar
  • Einstiegshilfe „Easy Entry“

Motorenpalette

Der New Beetle wurde bei seiner Markteinführung im März 1998 zunächst mit drei Motorisierungen, welche sich bereits im Golf IV bewährten, angeboten. Darunter ein 1,9-l-Dieselmotor mit 66 kW (90 PS) und zwei Benzinmotoren mit 2,0l Hubraum 85 kW (116 PS) und ein 1,8-Liter-Turbomotor mit 110 kW (150 PS).

Technische Daten

Folgende Motoren sind im einzelnen erhältlich (Angaben in Klammern entsprechen der US-Version des New Beetle):

Einzelnachweise


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • New Beetle Ragster — Volkswagen New Beetle (1997–2005) New Beetle Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: seit 10/1997 …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen New Beetle — Manufacturer Volkswagen Also called Volkswagen Beetle Production 1997–present …   Wikipedia

  • Volkswagen New Beetle — Fabricante Volkswagen Empresa matriz Grupo Volkswagen …   Wikipedia Español

  • Volkswagen Beetle — This article is about the original Volkswagen Beetle. For the automobile introduced in 1998, see Volkswagen New Beetle. Volkswagen Type 1 Manufacturer Volkswagen Also called Beetle …   Wikipedia

  • Volkswagen New Beetle — Pour les articles homonymes, voir Beetle et Coccinelle. Volkswagen New Beetle …   Wikipédia en Français

  • Konzeptfahrzeuge von VW — Es gibt mehrere Konzeptautos und Studien, die vom Automobilhersteller Volkswagen AG unter der Marke VW vorgestellt wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Konzeptautos mit existierenden Seriennachfolgern 1.1 1994: VW concept 1 → New Beetle …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Golf — Not to be confused with Volkswagen Gol. Volkswagen Golf Manufacturer Volkswagen, Karmann (for convertibles) Also called Volkswagen Rabbit …   Wikipedia

  • Cal Look — A Cal looker is any aircooled Volkswagen that has been modified in a style that originated in California in the late 1960s. VW Beetle modified in 70 s California Look style Contents 1 Co …   Wikipedia

  • Volkswagen Golf Mk3 — Manufacturer Volkswagen Production 4.8 million units …   Wikipedia

  • Herbie Goes to Monte Carlo — Directed by Vincent McEveety Produced by Ron W. Miller Jan Williams …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”