Wiesenbach (Baden)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wiesenbach
Wiesenbach (Baden)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wiesenbach hervorgehoben
49.3613888888898.8027777777778138
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Rhein-Neckar-Kreis
Höhe: 138 m ü. NN
Fläche: 11,13 km²
Einwohner:

3.071 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 276 Einwohner je km²
Postleitzahl: 69257
Vorwahl: 06223
Kfz-Kennzeichen: HD
Gemeindeschlüssel: 08 2 26 097
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 26
69257 Wiesenbach
Webpräsenz: www.wiesenbach-online.de
Bürgermeister: Eric Grabenbauer
Lage der Gemeinde Wiesenbach im Rhein-Neckar-Kreis
Bayern Hessen Rheinland-Pfalz Heidelberg Heilbronn Landkreis Heilbronn Landkreis Karlsruhe Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Eberbach Altlußheim Angelbachtal Bammental Brühl (Baden) Dielheim Dossenheim Eberbach Eberbach Eberbach Edingen-Neckarhausen Edingen-Neckarhausen Epfenbach Eppelheim Eschelbronn Gaiberg Heddesbach Heddesheim Heiligkreuzsteinach Helmstadt-Bargen Hemsbach Hirschberg an der Bergstraße Hockenheim Ilvesheim Ketsch Ladenburg Laudenbach (Bergstraße) Leimen (Baden) Leimen (Baden) Lobbach Malsch (bei Wiesloch) Mauer (Baden) Meckesheim Mühlhausen (Kraichgau) Neckarbischofsheim Neckargemünd Neidenstein Neulußheim Nußloch Oftersheim Plankstadt Rauenberg Reichartshausen Reilingen Sandhausen St. Leon-Rot Schönau (Odenwald) Schönbrunn (Baden) Schriesheim Schwetzingen Schwetzingen Sinsheim Spechbach Waibstadt Walldorf (Baden) Weinheim Weinheim Wiesenbach (Baden) Wiesloch Wilhelmsfeld ZuzenhausenKarte
Über dieses Bild

Wiesenbach ist eine Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Der Ort liegt an der L 532/ B 45, landschaftlich reizvoll zwischen den Höhen des Odenwalds und dem Kraichgauer Hügelland in 127 bis 327 Meter Höhe, 15 km östlich von Heidelberg gelegen. Durch das Dorf fließt der Biddersbach. Es wird auch Tor vom Kleinen Odenwald zum Kraichgau genannt.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden an die Stadt Neckargemünd, im Osten an Lobbach, im Süden an Mauer und im Westen an Bammental.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Wiesenbach gehören Schloss und Gehöft Langenzell.[2]

Geschichte

Wiesenbach

Wiesenbach wurde Mitte des 12. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt. Eine ehemalige Burg (Burg Kühberg) südöstlich des Ortes war im Besitz der Lauffener Grafen, die um 1140 auf die Burg Dilsberg zogen und ihren Besitz in Wiesenbach dem Kloster Ellwangen überließen, das dort eine Propstei mit Klosterkirche errichtete. Zusammen mit Dilsberg gelangte der Ort Wiesenbach zu Beginn des 14. Jahrhunderts zur Kurpfalz. Der Ellwanger Klosterbesitz kam in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhundert an das Kloster Schönau und nach Aufhebung der Klöster im Zuge der Reformation um 1560 ebenfalls an die Kurpfalz, bei deren Auflösung 1803 der Ort an Baden fiel.

Langenzell

Langenzell

Das um 1300 erstmals erwähnte, ursprünglich größere Dorf Langenzell, mit dem Wiesenbach eine Gemeinde bildete, wurde durch den Dreißigjährigen Krieg verlassen. Als Hofgut blieb es in adeligem Besitz, abgetrennt von Wiesenbach. 1803 kam Langenzell wie Wiesenbach zu Baden. 1925 wurde Langenzell wieder mit Wiesenbach vereinigt. Der Ort besteht im Wesentlichen nur aus dem Schloss und dem zugehörigen Wirtschaftshof, an den sich nach Nordosten und Nordwesten jeweils einige wenige Häuser anschließen.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerentwicklung von Wiesenbach entspricht im Wesentlichen derjenigen des gesamten nördlichen Kraichgau. Ein starkes Wachstum ist erstmals im 18. Jahrhundert zu vermerken, um 1850 führte Armut zu Ab- und Auswanderung, danach kam es unterbrochen von einzelnen Krisen zu einem langsamen Wachstum bis zum Zweiten Weltkrieg. Die Zuwächse der Nachkriegszeit sind durch niedergelassene Vertriebene in den Nachkriegsjahren und durch die Ausweisung von großen Baugebieten und die Ansiedlung von Pendlern begründet.

Jahr Einwohner[3]
1439 75
1577 105
1727 157
1777 230
1818 450
1850 650
Jahr Einwohner
1905 750
1925 820
1965 1360
2000 3066
2005 3155
   

Politik

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 66,1 %
 %
40
30
20
10
0
27,2%
27,0%
27,0%
18,7%
Gewinne und Verluste
Im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+2,8%
+4,7%
-6,1%
-1,4%
Rathaus

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2009
Partei Sitze
Freie Wähler 4
Grüne 3
CDU 3
SPD 2

Bürgermeister

Der Bürgermeister wird alle acht Jahre direkt gewählt. Seit 2003 amtiert Eric Grabenbauer.

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: In Grün ein erniedrigter silberner Wellenbalken, darüber schwebend der schwarze lateinische Großbuchstabe W.

Das Wappen geht zurück auf ein Gerichtssiegel aus dem Jahr 1752, damals noch mit den Buchstaben „WB“. Wiesenbach nahm es 1900 auf Vorschlag des Generallandesarchivs an.

Die Flagge ist Weiß-Grün und wurde 1970 vom Innenministerium verliehen.

Städtepartnerschaften

Wiesenbach unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu Donnery in Frankreich (seit 1988), Deszk in Ungarn und Smiltene in Lettland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Evangelische Kirche

Bauwerke

Die Evangelische Kirche wurde 1370 erstmals erwähnt und war einst dem Heiligen Ägidius geweiht. Der älteste Teil der Kirche ist der Chorbereich im um 1200 errichteten Turmsockel, das Kirchengebäude wurde um 1750 erneuert und 1846 zu seiner heutigen Gestalt erweitert.

Die katholische Kirche St. Michael gegenüber der evangelischen Kirche wurde um 1740 auf den Grundmauern der einstigen Klosterkirche St. Georg aus dem 12. Jahrhundert errichtet. Ein baulicher Überrest der Klosterkirche ist die mit Kies verfüllte Krypta unter dem Chor. Das längs der Hauptstraße stehende alte Hauptschiff stammt wie das benachbarte Pfarrhaus im Wesentlichen aus der Zeit des Barock und wurde 1977/81 um einen größeren seitlichen Anbau und ein Gemeindehaus ergänzt.

Der Rathausplatz bildet mit der Dorflinde, dem Brunnen und dem Rathaus, das früher auch als Schulhaus diente, ein sehenswertes Ensemble. Im Dachgeschoss des Rathauses befindet sich das Heimatmuseum.

Die ehemalige Ziegelei in der Poststraße wurde zur Gemeindegalerie umgenutzt.

Im nördlich des Ortes gelegenen Herrenwald finden sich die Ruinen der Villa Rustica (Wiesenbach/Baden), eines römischen Gutshofes. Zu ihm gehört auch ein nach Ausgrabungen im 20. Jahrhundert restaurierter römischer Holzbrunnen.

Das Neue Langenzeller Schloss mit englischem Landschaftsgarten wurde um 1914 fertiggestellt und gilt als Deutschlands jüngstes Schloss. Es ist in Privatbesitz und nicht zu besichtigen. In Langenzell ist seit 1990 ein Künstlerdorf entstanden. Aktuell leben und arbeiten neun Künstler und Kunsthandwerker hier. Einige davon mit internationaler Reputation. Hier besonders sehenswert: Die Kunstwerkstube Langenzell, die in der ehemaligen Brennerei untergebracht ist.

Theater

Die Theatergruppe „Lambefiewa“ erarbeitet regelmäßig neue Stücke, die in der Biddersbachhalle zur Uraufführung gelangen.

Museen

Im Rathaus befindet sich ein Heimatmuseum. Die ehemalige Ziegelei in der Poststraße wurde 2008 zur Gemeindegalerie und zeigt in wechselnden Ausstellungen Kunst und Kunsthandwerk lokaler Künstler.

Naturdenkmäler

Teile der Gemarkung befinden sich auf dem Areal der prähistorischen Neckarschleife, die um den „Hollmuth“ genannten Teil des Kleinen Odenwalds floss. Der Ort wird von zahlreichen Streuobstwiesen eingerahmt. Im Ortsteil Langenzell gibt es ausgewiesene 24a Biotope.

Sport

  • Seit 1980: Reiterverein Wiesenbach e.V., jährliches Reiterfest an Himmelfahrt mit Bewirtung.
  • Seit 1905: SG 05 Wiesenbach
  • Seit 1975: Turnverein Germania
  • Seit 1984: Tennisclub Wiesenbach

Um den Tanzsport kümmert sich der Wiesenbacher Karnevalsverein WCS „Die Schisselhocker“ sowie der TV Germania Wiesenbach.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • „Wissebacher Kerwe“ - veranstaltet von den Wiesenbacher Kerweborscht
  • „Most und Weinfest“ mit Handwerkermarkt - veranstaltet von der Kulturgemeinschaft mit Biedermeiergruppe
  • „Musikfest mit Rock-Night“ - veranstaltet von dem Wiesenbacher Musikverein

Wirtschaft und Infrastruktur

Bildung

In Wiesenbach befindet sich die Panoramagrundschule.

Jugendarbeit

Wiesenbach verfügt über ein kleines Jugend-Café.

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2010 (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 385–386
  3. Bis 1905 ohne Langenzell, danach mit Langenzell

Weblinks

 Commons: Wiesenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Villa Rustica (Wiesenbach/Baden) — Die Villa Rustica, ein ehemaliger römischer Gutshof und heutiges Bodendenkmal, liegt nördlich von Wiesenbach, einer Gemeinde des Rhein Neckar Kreises in Baden Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Forschungsgeschichte 3 Befunde …   Deutsch Wikipedia

  • Wiesenbach — ist ein Name von Gemeinden, ehemaligen Gemeinden und Orten: Wiesenbach (Baden), Gemeinde im Rhein Neckar Kreis, Baden Württemberg Wiesenbach (Blaufelden), Dorf der Gemeinde Blaufelden im Landkreis Schwäbisch Hall und ehemalige Gemeinde, Baden… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiesenbach (Rhein-Neckar) — Infobox German Location Name = Wiesenbach Wappen = Wappen Wiesenbach Baden.png lat deg = 49 |lat min = 21 |lat sec = 41 lon deg = 08 |lon min = 48 |lon sec = 10 Lageplan = Bundesland = Baden Württemberg Regierungsbezirk = Karlsruhe Landkreis =… …   Wikipedia

  • Wiesenbach (Bade-Wurtemberg) — Wiesenbach …   Wikipédia en Français

  • Wiesenbach — may refer to several places: In Austria * Wiesenbach (Lower Austria) In Germany * Wiesenbach (Rhein Neckar), in Baden Württemberg * Wiesenbach, Bavaria, a town in the district of Günzburg in Bavaria …   Wikipedia

  • Wiesenbach (Blaufelden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Michael (Wiesenbach) — Katholische Kirche St. Michael in Wiesenbach (Baden) Die Kirche St. Michael in Wiesenbach im Rhein Neckar Kreis im nördlichen Baden Württemberg ist eine katholische Kirche. Das Gebäude wurde um 1740 auf den Grundmauern der älteren Klosterkirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/W — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Baden-Württemberg — Nach Orten sortiert Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Aalen, Ostalbkreis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”