Begehren

Begierde (bzw. Begehren) bezeichnet den seelischen Antrieb zur Behebung eines Mangelerlebens mit einem damit verbundenen Aneignungswunsch des Gegenstandes oder Zustandes, welcher geeignet erscheint, diesen Mangel zu beheben.

Richtungsgebend für den seelischen Antrieb sind beim Begehren mehr die damit verbundenen geistigen Faktoren (Emotionen, Phantasie, Wünsche), bei der Begierde dagegen mehr die körperlichen (Triebe, Schmerz, Hunger, Durst). Das zugehörige Verb ist in beiden Fällen begehren.

Der Begriff „Begierde“ wird in Sprache, Dichtung und Literatur häufig als Metapher für die sexuelle Lust verwendet, während „Begehren“ – unter anderem durch die Begriffsprägung Jacques Lacans („désir“) – vor allem in den Wortschatz der Wissenschaft, v.a. der Psychoanalyse und der feministischen Philosophie (etwa bei Judith Butler) Eingang gefunden hat.

Siehe auch

Literatur

  • Thomas Gebel: Krise des Begehrens. Theorien zu Sexualität und Geschlechterbeziehungen im späten 20. Jahrhundert. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2002, ISBN 3-8300-0501-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • begehren — begehren …   Deutsch Wörterbuch

  • Begehren — Begêhren, verb. reg. act. 1) Sinnlich oder mit Lebhaftigkeit verlangen. Er hat was sein Herz begehret. Reich seyn, heißt wenig begehren. Wer ein Weib ansiehet sie zu begehren, Matth. 5, 28. Wie er das Glück der Menschen aufrichtig begehrt, so… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • begehren — Vsw std. (13. Jh.), mhd. begern, begirn Stammwort. Präfigierung zu älterem mhd. ger(e)n, ahd. gerēn, gerōn begehren , das seinerseits von ahd. mhd. ger begierig abgeleitet ist. Zur weiteren Verwandtschaft s. gern und Gier. Zum Zeitwort die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Begehren — Begehren, 1) von Thieren, die Begattung suchen, bes. vom Luchse; 2) der Hirsch begehrt den Jäger, er sucht ihn aufzuspießen, begehrt den Zeug, sucht über die Netze zu springen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • begehren — begehren: Mhd. ‹be›gern, ahd. gerōn ist abgeleitet von dem Adjektiv mhd., ahd. ger »begehrend, verlangend« (vgl. ↑ gerne und ↑ Gier) …   Das Herkunftswörterbuch

  • begehren — V. (Oberstufe) geh.: nach jmdm. oder etw. heftig verlangen Synonyme: (haben) wollen, versessen sein, wünschen, ersehnen (geh.) Beispiele: Er ist sehr reich und hat alles, was das Herz begehrt. Dieser Wein ist wegen seines Wohlgeschmacks von… …   Extremes Deutsch

  • Begehren — 1. Also du begehrest de Kindelin, alse nimm di en Frurlin. (Holst.) 2. Begehre an den Tisch, so kommst du auf die Bank. Lat.: Summum cape et medium habebis. 3. Beger vil, es wirt dennoch wenig genug. – Henisch, 245. 4. Der begehrt genug, welcher… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • begehren — be·ge̲h·ren; begehrte, hat begehrt; [Vt] 1 jemanden begehren das starke Verlangen haben, in sexuellen Kontakt mit jemandem zu kommen <eine Frau, einen Mann begehren> 2 etwas begehren geschr; das starke Verlangen haben, etwas zu besitzen:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Begehren — Verlangen (nach); Appetenz; Wunsch (nach); Appetit (auf); Lust (auf); einen Zahn haben (auf) (umgangssprachlich); Trieb; …   Universal-Lexikon

  • begehren — verlangen; fordern; wünschen; erbitten; wollen; sein Herz an etwas hängen (umgangssprachlich); ausbitten; ersehnen * * * be|geh|ren [bə ge:rən] <tr.; hat …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”