Begej

Vorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_altVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Bega
Begej / Бегеј
Béga
Die Bega in Rumänien und Serbien

Die Bega in Rumänien und Serbien

Daten
Lage Rumänien, Serbien
Länge 256 kmdep1
Quelle Banater GebirgeVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung Bei Titel (Serbien) in die TheißVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Mündungshöhe ca. 75 m ü. A. Vorlage:Höhe/unbekannter Bezug
Abfluss über Donau
Einzugsgebiet 2878 km²dep1

Die Bega (rumänisch ebenfalls Bega, ungarisch Béga, serbisch Begej/Бегеј) ist ein 254 km langer rumänisch-serbischer Fluss, welcher im Banater Gebirge entspringt und bei Titel in der serbischen Provinz Vojvodina in die Theiß mündet, welche wiederum in die Donau entwässert. Der auch Begakanal genannte Fluss entsteht durch den Zusammenfluss der Flüsse Bega Luncanilor und Bega Poieni. Größte Stadt im Verlauf der Bega ist Timişoara. Besonderheit der Bega ist ihr geringes Gefälle von nur 18 Zentimetern je Kilometer; sie wurde in weiten Teilen kanalisiert und ist größtenteils schiffbar. Das Einzugsgebiet der Bega beträgt etwa 2.878 km².

In Rumänien berührt die Bega folgende Orte:

  • Margina
  • Făget
  • Răchita
  • Mănăştiur
  • Leucuşeşti
  • Bethausen
  • Cutina
  • Bodo
  • Balinţ
  • Chizătău
  • Ictar-Budinţi
  • Topolovăţu Mic
  • Recaş
  • Remetea Mare
  • Ghiroda
  • Timişoara
  • Utvin
  • Sânmihaiu Român
  • Uivar
  • Otelec

In Serbien berührt die Bega folgende Orte:

Die Bega bei Zrenjanin in Serbien

Geschichte

Der Bau des Bega-Kanals galt als eine hervorragende Leistung seiner Zeit und stand unter der Führung des Grafen Claudius Florimund Mercy (1666–1734). Vor der Kanalisierung bot die Bega in wildem, ungeregeltem Lauf dem ausgedehnten Sumpfgebiet im Westen reiche Nahrung. Die Ableitung der Sümpfe erschien Mercy eine aus strategischen, wirtschaftlichen und nicht zuletzt sanitären Gründen gebotene Notwendigkeit.

Unter technischer Leitung von militärischen Fachleuten wurde 1727–1733 der Kanal angelegt. Das resultierende Austrocknen der Sümpfe ließ so neues, fruchtbares Ackerland entstehen, die Banater Heide.[1]

1754 wurde der Kanal mit dem Durchschnitt-Kanal von Ittebe verbessert.

1759 wurde der unter General von Engelshofen vernachlässigte Begakanal unter der Leitung des holländischen Ingenieurs Max Fremaut erweitert und mit der Temesch durch zwei Schleusen verbunden. Bei Hochwasser stauten sich die Wassermassen der Donau am Kasanpass. Der Rückstau ließ den Grundwasserspiegel auf der Banater Ebene steigen [2], und ließ die im Mittelbanat ansässig gewordenen Siedler unter dem resultierenden Sumpffieber leiden. So wurden in diesem Projekt auch die Ilantscher und den Alibunarer Sümpfe südlich von Timişoara trockengelegt. [3]

Der Kanal wird zur Zeit, nach seiner Schließung 1967, ausgebaut und soll bis 2010 wieder schiffbar werden.[4]

Literatur

  • Mala Prosvetina Enciklopedija, Third edition (1985); Prosveta; ISBN 86-07-00001-2
  • Jovan Đ. Marković (1990): Enciklopedijski geografski leksikon Jugoslavije; Svjetlost-Sarajevo; ISBN 86-01-02651-6
  • Institutul de Meteorologie şi Hidrologie - Rîurile României - Bucureşti 1971

Einzelnachweise

  1. Die Schwabenzüge, Birda.de, Zugriff September 2008
  2. Geschichte Banater Heide, banaterheide.de, Zugriff September 2008
  3. Die Schwabenzüge, Birda.de, Zugriff September 2008
  4. Artikel Begej Kanal

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Begej — Bega (Roumanie Serbie) Pour les articles homonymes, voir Bega. la Bega/Begej La Bega à Zrenjanin Ca …   Wikipédia en Français

  • FK Begej Žitište — FK Begej is a Serbian football club based in Žitište, Serbia. HistoryCurrent team …   Wikipedia

  • Žitište — Житиште Bégaszentgyörgy   Municipality and Town   Building in town center …   Wikipedia

  • Zitiste — Žitište Žitište Житиште [[Image:|100px|center|Blason]] [[Image:|100px|center|Drapaeau]] Héraldique Drapeau …   Wikipédia en Français

  • Žitište — Житиште Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Bega River (Tisza) — Geobox River name =Bega Begej / Бегеј native name = other name = other name1 = image size = 300px image caption =The bridge over Begej river in Zrenjanin, Serbia country type = Countries state type = region type = district type = Counties city… …   Wikipedia

  • Carska Bara — (Serbian Cyrillic: Царска бара) is the largest individual bog and one of the major nature reserves in Serbia. It is located in the Banat region of the province of Vojvodina. Location Carska Bara is located 17 kilometers southwest of the town of… …   Wikipedia

  • Bega (Roumanie) — Bega (Roumanie Serbie) Pour les articles homonymes, voir Bega. la Bega/Begej La Bega à Zrenjanin Ca …   Wikipédia en Français

  • Bega (Roumanie-Serbie) — 45° 54′ 53″ N 22° 24′ 21″ E / 45.9147, 22.4058 …   Wikipédia en Français

  • Bega (Serbie) — Bega (Roumanie Serbie) Pour les articles homonymes, voir Bega. la Bega/Begej La Bega à Zrenjanin Ca …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”