Begleitmineral

Als Paragenese (nach griechisch para: neben, und genesis: Entstehung) bezeichnet man die charakteristische Vergesellschaftung verschiedener Mineralien an ihrem Bildungsort, abhängig von den dort herrschenden physikalischen und chemischen Bedingungen. Der Begriff wurde 1849 von August Breithaupt eingeführt. Dabei ist die Bildung nicht beschränkt auf das Auskristallisieren aus einer Schmelze, oder einer mineralisierenden Lösung, sondern es sind auch Prozesse wie Metamorphose, Diagenese von Sediment und Verwitterung von Gestein, die zu spezifischen Paragenesen führen. Da nur sehr wenige Minerale alleine, die meisten jedoch in entsprechender Vergesellschaftung vorkommen, ist die Paragenese sowohl in der Lagerstättenkunde, als auch bei der Identifikation von Mineralien und den daraus aufgebauten Gesteinen ein wichtiger Faktor.

So lässt sich etwa beim Vorhandensein von Quarz (SiO2) in einem Gestein das Vorkommen von Olivin ((Mg,Fe)2[SiO4]) oder Nephelin (KNa3[AlSiO4]4) ausschließen.
Ein anderes Beispiel für eine Paragenese ist die Tatsache, dass Galenit (Bleiglanz, PbS), Sphalerit (Zinkblende, ZnS) und Chalkopyrit (Kupferkies, CuFeS2) stets zusammen auftreten (Bildung in hydrothermalen Gängen). Man bezeichnet daher Sphalerit und Chalkopyrit auch als Begleitminerale von Galenit.

Wenn man nicht die Vergesellschaftung bestimmter Minerale betrachtet, sondern nur einiger ihrer chemischen Komponenten, spricht man auch von Elementparagenese oder Elementvergesellschaftung.

Weblinks

  • Mineralienatlas:Paragenese und Begleitmineral (Wiki)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hohwald Waldgebiet — Hohwald von der Götzinger Höhe bei Neustadt aus gesehen. Links im Hintergrund der Valtenberg, nach rechts der Bergrücken des Hohen Hahnes und der Lexberg. Darunter das Langburkersdorfer Tal …   Deutsch Wikipedia

  • Paragenese — Charakteristische Paragenese von Galenit (grau), Chalkopyrit (goldfarben) und Sphalerit (schwarz) Als Paragenese (nach griechisch para: neben, und genesis: Entstehung) bezeichnet man die charakteristische Vergesellschaftung verschiedener… …   Deutsch Wikipedia

  • Cerargyrit — Chlorargyrit Bild eventuell bei Commons Chemische Formel AgCl Mineralklasse Einfache Halogenide 3.AA.15 (8. Aufl. III/A.2 50) (nach Strunz) 9.1.4.1 (nach Dana) Kristallsystem kubisch Kristallklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Chromeisenerz — Chromit Chemische Formel FeCr2O4 Mineralklasse Oxide mit Metall zu Sauerstoff =3:4 4.BB.05 (8. Aufl. IV/B.03 20) (nach Strunz) 7.2.3.3 (nach Dana) …   Deutsch Wikipedia

  • Chromeisenstein — Chromit Chemische Formel FeCr2O4 Mineralklasse Oxide mit Metall zu Sauerstoff =3:4 4.BB.05 (8. Aufl. IV/B.03 20) (nach Strunz) 7.2.3.3 (nach Dana) …   Deutsch Wikipedia

  • Chromit — Chromitoktaeder aus dem „Freetown layered Komplex“, Guma Water, Sierra Leone Chemische Formel Fe2+Cr2O4 Mineralklasse 4.BB.05 (8. Aufl. IV/B.03 20) (nach Strunz) 07.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Cornwall — 50.297261 4.899737 Koordinaten: 50° 17′ 50″ N, 4° 53′ 59″ W Cornwall …   Deutsch Wikipedia

  • Elementparagenese — Als Paragenese (nach griechisch para: neben, und genesis: Entstehung) bezeichnet man die charakteristische Vergesellschaftung verschiedener Mineralien an ihrem Bildungsort, abhängig von den dort herrschenden physikalischen und chemischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Elementvergesellschaftung — Als Paragenese (nach griechisch para: neben, und genesis: Entstehung) bezeichnet man die charakteristische Vergesellschaftung verschiedener Mineralien an ihrem Bildungsort, abhängig von den dort herrschenden physikalischen und chemischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Feueropal — Opal Blaugrüne Opaladern in eisenreichem Muttergestein aus Australien Chemische Formel SiO2•nH2O Mineralklasse Oxide mit Metall: Sauerstoff = 1:2 IV/D.1 80 (nach Strunz) 75.2.1.1 ( …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”