Begonia eiromischa
Begonia eiromischa
Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Schiefblattgewächse (Begoniaceae)
Gattung: Begonien (Begonia)
Sektion: Ridleyella
Art: Begonia eiromischa
Wissenschaftlicher Name
Begonia eiromischa
Ridl.

Begonia eiromischa (englischer Trivialname: Woolly-stalked Begonia) ist eine höchstwahrscheinlich ausgestorbene Pflanzenart aus der Gattung der Begonien (Begonia). Die Erstbeschreibung durch den englischen Botaniker Henry Nicholas Ridley wurde 1917 veröffentlicht.[1]

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Begonia eiromischa hatte ein kurzes und kräftiges Rhizom. Die fleischigen, angespitzten Laubblätter waren schief schild- und nierenförmig. Die glatten Blattflächen waren tiefgrün. Die Länge und Breite der Blattspreite betrug 7,6 bis 8,9 Zentimeter. Es gab sieben Blattnerven. Die dicken, holzigen, dicht mit einer roten Flaumschicht bedeckten Blattstiele waren 5,1 bis 7,6 Zentimeter lang. Die glatte, rote Blütenstandsachse war ungefähr 12,7 Zentimeter lang. Die ungefähr 1,27 Zentimeter großen, roséfarbenen Blüten waren an zwei Zweigen angeordnet. Die beiden Kelchblätter waren kreisrund. Die linearen Kronblätter waren sehr schmal. Der dreiteilige Griffel bildete zweiteilige Äste. Die 1,5 Zentimeter langen Früchte hatten sehr kurze und hinten ziemlich dünne Seitenflügel.

Vorkommen und Lebensraum

Begonia eiromischa war endemisch auf Pulau Betong nahe der Insel Penang, die zur Halbinsel Malaysia gehört. Sie wuchs auf Granitgestein in einer Höhe von 170 m in der Nachbarschaft von Dipterocarp-Wäldern.

Aussterben

Begonia eiromischa ist nur von zwei Aufsammlungen aus den Jahren 1886 und 1898 bekannt. Der Lebensraum dieser Art ist durch landwirtschaftliche Veränderung völlig zerstört. Trotz intensiver Suchen in den 1980er Jahren konnte diese Pflanzenart nicht mehr nachgewiesen werden. 2007 wurde sie deshalb von der IUCN für „ausgestorben“ erklärt.

Einzelnachweise

  1. J. Straits Branch Roy. Asiat. Soc. 75:36. 1917. Siehe Eintrag bei GRIN Taxonomy for Plants.

Literatur

  • Ruth Kiew: Lost and found: Begonia eiromischa and B. rajah. Nature Malaysiana 14: 64-67 and front cover; 1989.
  • Ruth Kiew: Begonias of Peninsular Malaysia. Kota Kinabalu: Natural History Publications (Borneo). S. 22, 35; 2005. ISBN 983-812-086-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Begonia Eiromischa — Begonia eiromischa …   Wikipédia en Français

  • Begonia eiromischa — Begonia eiromischa …   Wikipédia en Français

  • Begonia eiromischa — Taxobox name = Begonia eiromischa status = EX | status system = IUCN3.1 extinct = regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Cucurbitales familia = Begoniaceae genus = Begonia species = B. eiromischa binomial =… …   Wikipedia

  • Begonia eiromischa — Begonia eiromischa …   Wikipédia en Français

  • Begonia — Bégonia Bégonias …   Wikipédia en Français

  • Begonia rajah — Systematik Eurosiden I Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales) Fa …   Deutsch Wikipedia

  • Bégonia — Bégonias …   Wikipédia en Français

  • Systematik der Begonien — Hier geht es um die Systematik der Pflanzengattung Begonien (Begonia L.). Diese Gattung enthält bis auf eine Art alle Arten der Familie der Begoniengewächse oder Schiefblattgewächse (Begoniaceae), denn die Familie enthält nur eine weitere Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Ausgestorbene Tierarten — Friedhof der ausgestorbenen Tiere im Beijing David s Deer Park Museum, Peking, China Aussterben ist ein natürlicher Vorgang, der zur Evolution gehört. Nach Schätzungen von Wissenschaftlern sind bisher ca. 500 Millionen Tierarten ausgestorben. Das …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von ausgestorbenen Arten — Friedhof der ausgestorbenen Tiere im Beijing David s Deer Park Museum, Peking, China Aussterben ist ein natürlicher Vorgang, der zur Evolution gehört. Nach Schätzungen von Wissenschaftlern sind bisher ca. 500 Millionen Tierarten ausgestorben. Das …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”