Behandlungspflege

Als Behandlungspflege oder seltener Spezielle Pflege werden Tätigkeiten verstanden, die auf ärztliche Anordnung durch Pflegekräfte aus dem Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege, der Kinderkrankenpflege, und der Altenpflege erbracht werden. Diese Aufgaben umfassen unter anderem Wundversorgung, Verbandwechsel, Medikamentengabe, Blutdruck- und Blutzuckermessung und die ärztliche Assistenz.

Im Gegensatz dazu werden alle pflegerischen Tätigkeiten, die der grundlegenden Versorgung des Pflegebedürftigen dienen, beispielsweise die Körperpflege, als Grundpflege oder direkte Pflege bezeichnet. Die Behandlungspflege kann sowohl stationär wie auch ambulant erfolgen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Begriffes

Das Begriffspaar „Grund- und Behandlungspflege“ wurde im deutschsprachigen Raum 1967 durch den Krankenhausökonomen Siegfried Eichhorn eingeführt. Die Begriffe „Grundpflege“ und „Behandlungspflege“ entstanden hierbei als Übersetzungen aus einer englischsprachigen Arbeit von 1954.[1] Der mit dieser Aufteilung der Pflegepraxis verbundene Dualismus zwischen wenig anspruchsvollen originär pflegerischen Tätigkeiten und höher qualifizierten, aber ärztlich bestimmten Arbeiten wurde mit einem sich ändernden Berufsverständnis und dem Aufkommen der Pflegewissenschaft zugunsten einer ganzheitlicheren Betrachtungsweise verlassen. In Lehrbüchern für Pflegeberufe wurde 2004 die Verwendung der Begriffe abgelehnt, sofern sie noch erwähnt wurden. Sie fanden jedoch Eingang in das Sozialgesetzbuch (SGB)[2] und werden dort auch verwendet, wenngleich eine Legaldefinition nicht existiert.[3][4]

Gesetzliche Grundlagen in Deutschland

Der Begriff der Behandlungspflege wurde in die Bestimmungen des Sozialgesetzbuch V zur häuslichen Krankenpflege aufgenommen und findet sich umschrieben im SGB XI zur Pflegeversicherung.[4][5]

Maßnahmen der Behandlungspflege dürfen in der häuslichen Krankenpflege nur von Fachkräften durchgeführt und dokumentiert werden. Hierbei bezieht sich der Fachkundebegriff auf Pflegende, die mindestens im Rahmen einer dreijährigen Ausbildung ein Examen in einem der Pflegeberufe oder einen pflegewissenschaftlichen Studienabschluss nachweisen können. Heilerziehungspfleger müssen hierfür eine entsprechende Zusatzqualifikation nachweisen; in Deutschland bestehen diesbezüglich regionale Unterschiede.[6][7][8] Für den Bereich der Pflegeversicherung existiert keine gesetzliche Mindestanforderung an die Ausbildung oder die Berufspraxis.[9]

Bis 2007 wurden die Leistungen der stationären Behandlungspflege entweder im Rahmen der Fallpauschalen übernommen oder waren in dem Gesamtbudget der Pflegeheime enthalten und somit kostenfrei für die Krankenkassen. 2007 wurde die Finanzierung der Behandlungspflege theoretisch nicht wie die Grundpflege durch die Pflegekassen übernommen, sondern wurde als Leistung der Krankenkassen einzeln abgerechnet. Dies ist in der ambulanten Pflege schon länger üblich, hier erfolgt die Übernahme der medizinisch notwendigen Pflege auf Verordnungsschein und wird mit der Krankenkasse abgerechnet.[10] Dabei gehen die Krankenkassen jedoch regelmäßig davon aus, dass bei Gewährung von Pflegegeld auch die Behandlungspflege abgegolten ist.[11]

Österreich

In Österreich wird die Behandlungspflege im sogenannten Mitverantwortlichen Tätigkeitsbereich der Gesundheits- und Krankenpflege beschrieben, wobei dem Arzt die Anordnungsverantwortung zufällt, und der Pflegeperson die Durchführungsverantwortung. Jede ärztliche Anordnung hat vor der Durchführung schriftlich zu erfolgen. Nur in der Hauskrankenpflege kann in begründeten Ausnahmefällen die Anordnung mündlich gegeben sein, ist jedoch innerhalb von 24 Stunden schriftlich nachzutragen. [12]

Einzelnachweise

  1. Heiner Friesacher: Theorie und Praxis pflegerischen Handelns: Begründung und Entwurf einer kritischen Theorie der Pflegewissenschaft, S. 192 f.. Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress GmbH, Osnabrück 2007, ISBN 9783899714036. Online: Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  2. Bundesministerium der Justiz, Gesetzestext SGB V, § 37. Abgerufen am 15. August 2011.
  3. Michael Seidel: Behandlungspflege in der Behindertenhilfe - Leitlinien für stationäre Einrichtungen des Arbeitskreises Gesundheitspolitik der Fachverbände der Behindertenhilfe, 2009. Abgerufen am 15. August 2011.
  4. a b Beate Rennen-Allhoff: Handbuch Pflegewissenschaft. Studienausgabe, S. 771 ff.. Juventa Verlag, Weinheim 2003, ISBN 9783779907855. Online: Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  5. Gesetzestext: Sozialgesetzbuch Elftes Buch, Soziale Pflegeversicherung, § 14. Abgerufen am 16. August 2011.
  6. Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe Ebenried 2008: : Pflegerische Zusatzqualifikation für Heilerziehungspfleger, S.1. Abgerufen am 14. August 2011.
  7. Berufsverband Heilerziehungspflege: Grundsatzpapier vom 21. Oktober 2007, „Realisierungsmöglichkeiten“. Abgerufen am 14. August 2011.
  8. Ute Schulz: Die Veränderung der Bewohnerstruktur in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe und die damit verbundenen Konsequenzen für die Personalentwicklung, S.18. GRIN Verlag, BoD 2010, ISBN 978-3-640-71153-6. Online: Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  9. Stefan Görres u.a.: Strategien der Qualitätsentwicklung in Pflege und Betreuung: Genesis, Strukturen und künftige Ausrichtung der Qualitätsentwicklung in der Betreuung von Menschen mit Pflege- und Hilfebedarf, S. 164 ff.. Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, Heidelberg 2005, ISBN 9783811434493. Online: Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  10. §37 und 92 SGB V; §42, 43, 51 SGB XI und §43a Pflegeleistungsergänzungsgesetz
  11. Thomas Klie: Pflegeversicherung: Einführung. Lexikon. Gesetzestext SGB XI mit Begründung und Rundschreiben der Pflegekassen. Nebengesetze. Materialien., Vincentz Network GmbH & Co KG, 2005, ISBN 387870125X, Seite 71
  12. §15 des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes GuKG

Literatur

  • Nicole Menche (Hrsg.): Pflege Heute, Urban & Fischer Bei Elsevier, 4. Auflage: 4., Juli 2007, ISBN 343726771X
  • Liliane Juchli, Edith Kellnhauser, Susanne Schewior-Popp, Franz Sitzmann, Ursula Geißner, Martina Gümmer, Lothar Ulrich (Hrsg.): THIEMEs Pflege: Professionalität erleben, Thieme, Stuttgart, 10. Auflage, April 2004, ISBN 3135000109
  • Ulrike Brög-Kurzemann, Hannes Sieber, Bernhard Weh: Grundpflege. Behandlungspflege: Gegliedert nach AEDL, Vincentz Network GmbH & Co KG, 2000, ISBN 3878706200

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambulante Krankenpflege — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. D …   Deutsch Wikipedia

  • Häusliche Krankenpflege — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Häusliche Krankenpflege ist in Deutschland eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie wird als Sachleistung… …   Deutsch Wikipedia

  • PflegeVG — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflegepflichtversicherung — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflegestufe — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflegestufen — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflegeversicherung (Deutschland) — Die Soziale Pflegeversicherung (PV) in Deutschland ist der jüngste eigenständige Zweig der Sozialversicherung. Er wurde mit Wirkung zum 1. Januar 1995 durch Verabschiedung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XI)[1] als… …   Deutsch Wikipedia

  • Qualitätssicherungsbesuch — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Pflegeversicherung — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialgesetzbuch Elftes Buch — Die Pflegeversicherung (PV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung im Rahmen des deutschen Sozialversicherungssystems. Sie hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfen zu leisten. Diese werden im Einzelfall je nach dem Grad der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”