Beheshti
Seyyed Mohammad Hosseini Beheshti

Ayatollah Seyyed Mohammed Hosseini Beheschti (oder Beheshti) (persischمحمد حسینی بهشتی‎‎; * 24. Oktober 1928 in Isfahan; † 28. Juni 1981 in Teheran) war ein iranischer Politiker, Vorsitzender des iranischen Revolutionsrats und Oberster Richter des Iran.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Beheshti studierte islamische Theologie an der Universität von Teheran und unter Allameh Tabatabaei in Qom. Von 1965 bis 1970 war er Leiter des Islamischen Zentrums an der Hamburger Außenalster und damit ein Vorgänger Mohammed Chatamis.

Während des Exils von Ruhollah Chomeini in Frankreich, gehörte Beheshti zu den ersten Mitgliedern des Revolutionsrates, war Verbindungsmann zur islamischen Revolution und wurde nach dem 12. Februar 1979 ins Justizministerium berufen. Von Chomeini zum Obersten Richter befördert, gehörte er auch zu den Gründungsmitgliedern der Islamisch Republikanischen Partei (IRP) und zu deren erstem Vorsitzenden.

Scheich Ali Teherani bezeichnete Beheshti in einem Interview als Drahtzieher, der alle Fäden der Macht in seinen Händen vereinigt. Die Regierung Radjai ist die Hand Beheshtis, das Parlament das Wort Beheshtis, der kämpferische Klerus der Fuß Beheshtis und die Gelehrten von Qom das Hirn Beheshtis. [1]

Apologetik

Beheshti beschäftigte sich mit schiitischer Apologetik, Erlöserinterpretationen und der Frage des marja-e taqlid. Die elementaren Aufgaben der iranische Geistlichkeit beschrieb Beheshti 1979 so:

"das beherrschende Element werden nicht die Mullahs, nicht die Geistlichen, sondern die geistigen Führer, die islamischen Ideologen sein."

Er plädierte für eine "reine" Umsetzung der Herrschaft der Rechtsgelehrten (velayat-e faqih) ohne Gewaltenteilung und demokratischer Ansätze. Damit galt er selbst unter den revolutionären Mullahs als Ultra-Hardliner.

Attentat

Er wurde bei einem Bombenanschlag auf die Zentrale der IRP in Teheran zusammen mit 85 anderen Parlamentariern getötet, wobei die Opferzahl nachträglich auf 72 reduziert wurde, um den Vergleich mit Hussein herzustellen. Der Anschlag wurde wahrscheinlich von den Volksmudschahedin ausgeführt.

Posthum

Neben zahlreichen Straßen tragen die frühere Nationaluniversität des Iran in Teheran sowie der internationale Flughafen Isfahan den Namen Shahid Beheshti (arab./pers. Shahid: „Märtyrer“).

Einzelnachweise

  1. AFP vom 26.6.1981

Literatur

  • Hans Georg Ebert, Henner Fürtig, Hans-Georg Müller: Die Islamische Republik Iran. Akademie-Verlag Berlin 1987.
  • Bahman Nirumand: Iran - hinter den Gittern verdorren die Blumen. Hamburg 1985. - ISBN 3-499-15735-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beheshti, Mohammad Hosayn — ▪ Iranian cleric also spelled  Muḥammad Ḥusayn Bihishtī  born 1929, Eṣfahān, Iran died June 28, 1981, Tehrān       Iranian cleric who played a key role in establishing Iran as an Islamic republic in 1979. As a Shīʿite religious scholar of some… …   Universalium

  • Shahid Beheshti University — دانشگاه شهید بهشتی Established March 20, 1960 Type Public …   Wikipedia

  • Shahid Beheshti University of Medical Sciences — Infobox University copy; Shahid Beheshti University of Medical Sciences name=Shahid Beheshti University of Medical Sciences native name=دانشگاه علوم پزشکی شهيد بهشتی established=1960 type=Public city=Tehran state=Tehran country=Iran president =… …   Wikipedia

  • Mohammed Beheshti — Seyyed Mohammad Hosseini Beheshti Ayatollah Seyyed Mohammed Hosseini Beheschti (oder Beheshti) (persisch ‏محمد حسینی بهشتی‎‎; * 24. Oktober 1928 in Isfahan; † 28. Juni 1981 in Teheran) war ein iranischer …   Deutsch Wikipedia

  • Shahid Beheshti Universität für Medizinische Wissenschaften und Gesundheitsdienste — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Shahid Beheshti Universität für Medizinische Wissenschaften und Gesundheitsdienste (SBMU) …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammad Beheshti — Seyyed Mohammad Hosseini Beheshti آیت الله سید محمد حسینی بهشتی‏ Chief Justice of Iran In office 3 June 1979 – 28 June 1981 Appointed by …   Wikipedia

  • Ayatollah Mohammad Beheshti — Infobox Writer name = Seyyed Mohammad Hosseini Beheshti caption = birthdate = October 24, 1928 birthplace = Isfahan, Iran deathdate = death date and age|1981|06|28|1928|10|24 deathplace = Tehran, Iran occupation = cleric, politician Religion =… …   Wikipedia

  • Mohammad Beheshti — Mohammad Hosseini Beheshti Seyyed Mohammad Hosseini Beheshti (en persan : محمد حسینی بهشتی), né le 24 octobre 1928 décédé le 28 juin 1981, était un ayatollah iranien, secrétaire géné …   Wikipédia en Français

  • Aeroport international Shahid Beheshti — Aéroport international Shahid Beheshti Aéroport international Shahid Beheshti فرودگاه بین المللی شهید بهشتی Code AITA IFN Code OACI OIFM Pays Iran Ville desservie Ispahan Type d aéroport …   Wikipédia en Français

  • Aéroport International Shahid Beheshti — فرودگاه بین المللی شهید بهشتی Code AITA IFN Code OACI OIFM Pays Iran Ville desservie Ispahan Type d aéroport …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”