Behiç Erkin
Behiç Bey als osmanischer Militär

Behiç Erkin (* 1876 in Istanbul; † 1961) war ein türkischer Soldat, der erste Generaldirektor der staatlichen Eisenbahngesellschaft der Türkei (TCDD), Minister und Diplomat.

Biographie

Erkin wurde in Istanbul geboren. Sein Vater war der Offizier des Osmanischen Reiches Ömer Fevzi Pascha. Seine Schulausbildung erhielt Behiç durch Hausunterricht. Nach dem Abschluss der Militärakademie wurde er 1903 als Offizier zur 3. Armee in Thessaloniki berufen, wo ab 1907 auch Mustafa Kemal unter Erkins Kommando tätig war. 1917 wurde er nach Aserbaidschan entsandt, um dort eine reguläre Armee aufzubauen. Wegen seiner Verdienste während des Ersten Weltkriegs wurden ihm das Eiserne Kreuz, das Bayrische Militärverdienstkreuz und der Roter Adlerorden mit Schwert verliehen.[1]

Während des Türkischen Befreiungskriegs unterstützte er in Istanbul Kemals Ideen. Bis 1920 hat er Kemal mit den britischen Besatzungstruppen gestohlenen Waffen versorgt. 1920 fuhr Behiç nach Anatolien und übernahm 1921 die türkische Eisenbahn, damit konnte er für den Transport und die Versorgung der Widerstandstruppen sorgen. Sein Einsatzort war in Eskişehir, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt. Nach dem Befreiungskrieg wurde ihm 1926 der türkischen Befreiungsorden verliehen. Ab 1934 mussten alle türkischen Staatsbürger einen Familiennamen tragen, Behiç erhielt seinen Familiennamen von Mustafa Kemal Atatürk. „Erkin“ bedeutet selbständig, unabhängig. Erkin war bis 1926 der Generaldirektor der türkischen Eisenbahn. Zwischen Januar 1926 und August 1928 war er Minister für öffentliche Arbeiten. Er war 1927 auch Mitbegründer des türkischen Geheimdienstes (Milli Emniyet Hizmeti, seit 1965 Millî İstihbarat Teşkilâtı).

Nach 1928 war er als Diplomat in verschiedenen Städten tätig. 1939 wurde er in die türkische Botschaft von Paris berufen. Dort hat er in erster Linie für die ehemaligen osmanischen Staatsbürger jüdischer Herkunft, aber auch für viele andere Papiere ausgestellt, die bestätigen, dass diese Türken seien. Dadurch hat er es bis 1943 mit Hilfe von Necdet Kent, dem Generalkonsul in Marseille, ermöglicht, dass mehr als 18.000 Juden unbehelligt blieben. Wegen seiner Tätigkeiten im besetzten Frankreich wurde ihm der Orden der Ehrenlegion verliehen.

1958 hat Erkin seine Tagebücher der Türk Tarih Kurumu geschenkt, unter der Voraussetzung, dass diese ein Jahr nach seinem Tod veröffentlicht werden sollten. Dennoch erschienen die Tagebücher bisher nicht. Sein Enkel Emir Kıvırcık, der die Tagebücher kopiert hat, hat die einzige Biographie über Erkin verfasst. Erkin ist 1961 gestorben und wurde seinem Wunsch gemäß in Eskişehir beigesetzt.

Am 1. November 2005 wurden postum alle ehemaligen türkischen Diplomaten der von den Nazis besetzten Länder, die wie Behiç Erkin sephardische Juden vor dem Abtransport in die Konzentrationslager retteten, von der Internationalen Raoul Wallenberg Foundation (IRWF) im Rahmen einer Gedenkveranstaltung in New York geehrt.[2]

Literatur

  • Arnold Reisman: An Ambassador and a "Mensch". The story of a Turkish Diplomat in Vichy France. Create-Space, (Lexington (Kentucky)) 2010 ISBN 1450558127 (in Engl.; online bei amazon.com)
  • Emir Kıvırcık: Büyükelçi, Goa, Istanbul 2007 ISBN 9789944291026 (in Türk.)

Einzelnachweise

  1. http://ansiklopedi.turkcebilgi.com/Behi%C3%A7_Erkin
  2. http://www.raoulwallenberg.net/?en/news/turkish-diplomats-honored-new.2742.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Behiç Erkin — (b. 1876 in Constantinople, Ottoman Empire, d. 1961 in Istanbul, Turkey) was a Turkish soldier with an army career focused on military dispatches, and the first director ( between 1920 1926 ) of the Turkish State Railways, nationalized under his… …   Wikipedia

  • Behiç Erkin — (né en 1876 à Istanbul et mort en 1961) est un militaire, directeur général de l entreprise ferroviaire nationale turque (TCDD), ministre et diplomate turc. Sommaire 1 Biographie 2 Voir aussi 3 Notes et références …   Wikipédia en Français

  • Erkin — ist der Familienname folgender Personen: Behiç Erkin (1876–1961), türkischer Soldat, Diplomat und Eisenbahndirektor Caner Erkin (* 1988), türkischer Fußballspieler Ulvi Cemal Erkin (1906–1972), türkischer Komponist Unternehmen: Erkin ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Er — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der türkischen Gesandten in Frankreich — Das Osmanische Reich schickte erstmalig 1483 einen diplomatischen Vertreter nach Frankreich. Eine ständige Botschaft gibt es seit 1797.[1] Ereignisse Vom 21 Juni bis 7. August, 1867 besuchte Abdülaziz die Weltausstellung Paris 1867 und Napoleon… …   Deutsch Wikipedia

  • Necdet H. Kent — İsmail Necdet Kent (* 1911; † 2002) war ein türkischer Diplomat und von 1942 bis 1945 türkischer Generalkonsul in Marseille. Posthum wurde Kent 2005 mit der Raoul Wallenberg Medal ausgezeichnet, weil er während seiner Marseiller Zeit vielen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Türkische Juden — Ein männlicher Jude im Osmanischen Reich Zeichnung um 1779 Türkische Juden sind in der Türkei lebende Menschen jüdischen Glaubens. Im weiteren Sinne bezeichnet diese Bezeichnung die Krimtschaken, Chasaren und Karäer.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • İsmail Necdet Kent — (* 1911; † 2002) war ein türkischer Diplomat und von 1942 bis 1945 türkischer Generalkonsul in Marseille. Posthum wurde Kent 2005 mit der Raoul Wallenberg Medal ausgezeichnet, weil er während seiner Marseiller Zeit vielen von den Nazis verfolgten …   Deutsch Wikipedia

  • Recep Peker — Prime Minister of Turkey In office August 7, 1946 – September 10, 1947 President İsmet İnönü Preceded by …   Wikipedia

  • 1940s — 40s redirects here. For decades comprising years 40–49 of other centuries, see List of decades …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”