Behlitz
Behlitz
Große Kreisstadt Eilenburg
Koordinaten: 51° 28′ N, 12° 32′ O51.46583333333312.525277777778Koordinaten: 51° 27′ 57″ N, 12° 31′ 31″ O
Einwohner: 179 (4. Juni 2008)
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Kospa-Pressen
Postleitzahl: 04838
Vorwahl: 03423
Karte

Lage Behlitz' im Raum Eilenburg

Behlitz ist der westlichste Ortsteil der Großen Kreisstadt Eilenburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Die Ortschaft liegt zwischen dem Krostitzer Ortsteil Kupsal und dem Eilenburger Ortsteil Pressen, mit dem er beinahe zusammengewachsen ist. Behlitz hat eine Verbindung zur nahe liegenden Staatsstraße 4 (Delitzsch–Eilenburg) und wird werktags von Bussen Richtung Eilenburg und Delitzsch bedient.

Geschichte

Behlitz wurde im Jahre 1340 erstmals als Bilice erwähnt. Der Name ist, wie die meisten Ortsnamen in der Umgebung, sorbischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „feuchte Wiese“. 1950 wurde Behlitz nach Pressen eingemeindet. Seit 1997 ist Behlitz ein Ortsteil der Stadt Eilenburg.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1818 104
1880 139
1910 151
Jahr Einwohner
1939 161
1946 256
2008 179

Die Einwohnerzahl des Ortes lag im 16. Jahrhundert im unteren zweistelligen Bereich. Anfang des 19. Jahrhunderts stieg die Zahl auf über 100 und in den folgenden Jahren weiter an. 1946 hatte der Ort seine bisher höchste Einwohnerzahl von 256. Heute liegt die Einwohnerzahl bei etwa 180.[1]

Bauwerke

Behlitzer Kirche

Das älteste Bauwerk des Ortes und zugleich auch das älteste Gebäude der Kirchengemeinde Krostitz ist die Behlitzer Kirche. Sie wurde etwa im 11. Jahrhundert erbaut. Das Gebäude wurde am Anfang des 18. Jahrhunderts renoviert. Die Orgel stammt aus dem Jahre 1862. Bis 1962 bildete Behlitz eine eigene Kirchengemeinde.[2]

Sonstiges

Des Weiteren gibt es in Behlitz eine Kriegsgräberstätte.

Einzelnachweise

  1. Behlitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis Sachsens
  2. Kirchenkreis Eilenburg: Spuren im Stein - Kirchen im Kirchenkreis Eilenburg, Leipzig 1997, ISBN 3-00-001722-4

Weblinks

  • Behlitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pressen (Eilenburg) — Pressen Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kospa-Pressen — war eine Gemeinde im Norden des Bezirkes Leipzig bzw. nach 1990 im Nordwesten des Freistaates Sachsen, die von 1965 bis 1997 bestand. Sie befand sich etwa drei Kilometer westlich der Stadt Eilenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Gemeindegliederung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg Ost — Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hainichen bei Eilenburg — Hainichen Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kültzschau — Eilenburg Ost Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zschettgau — Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt image photo = Wappen = Wappen eilenburg.png lat deg = 51 |lat min = 27 |lat sec = 39 lon deg = 12 |lon min = 38 |lon sec = 09 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Leipzig Landkreis =… …   Wikipedia

  • Eilenburg-Ost — Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Böhme (Theologe) — Ernst Böhme (* 23. August 1871 in Behlitz; † 19. August 1901 in Wernigerode) war ein deutscher protestantischer Theologe. Nach ihm wurde die Ernst Böhme Stiftung benannt. Böhme war der Sohn des gleichnamigen Pastors, der nach dem Tode Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”