Behnisch & Partner
Das Olympiastadion München (1972)
Kindergarten Schiff im Weinberg in Stuttgart-Luginsland (1990)
Der Bonner Bundestag (1993)
Teilstück des Behnisch-Hauses, Krefeld (2002)
Das HYSOLAR Haus auf dem Campus in Stuttgart Vaihingen

Behnisch & Partner ist ein Architekturbüro mit Sitz in Stuttgart. Die Gründung geht auf Günter Behnisch zurück.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1952 gründete Günter Behnisch ein Architekturbüro unter seinem Namen, das er bis 1956 mit Bruno Lambart betrieb. 1966 wurde die Architekturgruppe Behnisch & Partner gegründet, zu der Günter Behnisch, Fritz Auer, Carlo Weber (bis 1979), Winfried Büxel und Erhard Tränkner gehörten. Manfred Sabatke kam 1970 dazu.

Das Büro ist nicht zu verwechseln mit Behnisch Architekten, die 1989 von Stefan Behnisch, dem Sohn Günter Behnischs gegründet wurden. Ursprünglich als Zweigbüro gegründet, operieren beide Büros seit 1991 eigenständig und bearbeiten eigene Projekte.

Werke

  • 1954–55 Hans-Baldung-Gymnasium, Schwäbisch Gmünd
  • 1959–63 Staatliche Fachhochschule für Technik, Ulm an der Donau
  • 1961 Rathaus Mannheim, Mannheim (Projekt)
  • 1963–66 Droste-Hülshoff-Gymnasium, Freiburg im Breisgau
  • 1967–72 Olympiagelände in München; in Zusammenarbeit mit Frei Otto
  • 1969 Sonnensegel im Westfalenpark in Dortmund
  • 1969–70 Chorheim der Stuttgarter Hymnus-Chorknaben
  • 1974 Josef-Effner-Gymnasium, Dachau
  • 1975 Glaspalast Sindelfingen
  • 1976 Fritz-Erler-Schule, Pforzheim
  • 1976 Krankenhaus Pfaffenhofen, Pfaffenhofen
  • 1977–79 Haus Birkach in Stuttgart, Studienzentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
  • 1980–87 zusammen mit Karljosef Schattner Zentralbibliothek der Katholischen Universität Eichstätt, Eichstätt
  • 1981–83 Kurgastzentrum des Staatsbad Bad Salzuflen; ausgezeichnet 1985 vom Bund Deutscher Architekten, Nordrhein-Westfalen
  • 1982–84 Herbert-Keller-Haus (Diakonisches Werk), Stuttgart
  • 1984–90 Deutsches Postmuseum, Frankfurt am Main
  • 1987–89 Hysolar-Forschungsinstitut der Universität Stuttgart
  • 1989 Deutsche Bundesbank Frankfurt, Frankfurt am Main (Projekt)
  • 1989–91 Stadtbahnhof Stuttgart-Feuerbach, Stuttgart
  • 1990 Pressehaus DuMont Schauberg Verlag, Köln (Projekt)
  • 1990 Kindergarten „Schiff im Weinberg" in Stuttgart-Luginsland
  • 1990 Hauptstelle der Landeszentralbank, München
  • 1992–93 Bundestag der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • 1993–2005 Akademie der Künste, Berlin-Mitte
  • 1994–99 Kurmittelhaus, Bad Elster
  • 1996–98 Vereinigte Spezialmöbelfabriken (VS), Tauberbischofsheim
  • 1999–2002 Behnisch-Haus, Krefeld
  • Mittelpunktschule „In den Berglen", Berglen-Oppelsbohm
  • Schulzentrum Schäfersfeld, Lorch (Württemberg)
  • 2009 Unilever Hamburg

Literatur

  • Behnisch & Partner. Bauten und Entwürfe 1952–1974. 2. veränderte Auflage, Verlag Gerd Hatje, Stuttgart 1983, ISBN 3-7757-0100-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Behnisch — Behnisch,   Günter, Architekt, * Lockwitz (heute zu Dresden) 12. 6. 1922; studierte 1947 51 an der TH Stuttgart, eigenes Büro seit 1952 in Stuttgart; ab 1966 in Büropartnerschaft mit anderen Architekten (ab 1979 unter der Bezeichnung Behnisch &… …   Universal-Lexikon

  • Behnisch Architekten — is an architectural practice based in Stuttgart, Germany, with branches in Venice, California and Boston, Massachusetts.The office was founded in 1989 by Stefan Behnisch. The Stuttgart based practice Behnisch Architekten is run by Stefan Behnisch …   Wikipedia

  • Behnisch — ist der Familienname folgender Personen: Franz Joachim Behnisch (1920–1983), deutscher Schriftsteller Günter Behnisch (1922–2010), deutscher Architekt Kerstin Behnisch, verheiratete Kerstin Bednarsky (* 1960), deutsche Politikerin Behnisch ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Behnisch, Behnisch & Partner — Norddeutsche Landesbank am Friedrichswall, Hannover, 2002 Baustelle des Ozeaneums in Stra …   Deutsch Wikipedia

  • Behnisch & Partner — Das Olympiastadion München (1972) Kindergarten Schiff im Weinberg in …   Deutsch Wikipedia

  • Behnisch Architekten — Norddeutsche Landesbank am Friedrichswall, Hannover, 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Behnisch — Das 1972 fertiggestellte Münchener Olympiastadion, Hauptort der Olympischen Sommerspiele 1972 …   Deutsch Wikipedia

  • Schlaich Bergermann und Partner — Rechtsform GmbH Gründung 1980 Sitz Stuttgart Mitarbeiter 70 Umsatz 8,5 Mio. EUR …   Deutsch Wikipedia

  • Architecture and Civil Engineering — ▪ 2009 Introduction Architecture       For Notable Civil Engineering Projects in work or completed in 2008, see Table (Notable Civil Engineering Projects (in work or completed, 2008)).        Beijing was the centre of the world of architecture… …   Universalium

  • München 1972 — XX. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Mannschaften 122 Teilnehmende Athleten 7113 Wettbewerbe 195 in 21 Sportarten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”