Willehad
Bischof Willehad
Der Willehadus-Brunnen bei der St.-Hippolyt-Kirche in Blexen
1200 Jahre Bischofssitz Bremen: Die Briefmarke von 1987 zeigt Karl den Großen und Willehad neben dem Bremer Dom.

Willehad, ursprünglich Vilhaed, (* um 740 in Northumbria; † 8. November 789 in Blexen an der Weser) war seit etwa 770 als Missionar in Friesland und im Gebiet der Sachsen aktiv und wurde der erste Bischof von Bremen. Sein Name bedeutet „der willenstarke Kämpfer“.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seit etwa 772 wirkte Willehad zunächst in Friesland im Gebiet von Dokkum. Seit 780 missionierte er im Auftrage Karls des Großen an der Unterweser im Gau Wigmodi, musste dann allerdings beim Sachsenaufstand von 782 die Flucht ergreifen. Er begab sich auf eine Pilgerreise nach Rom. Anschließend verbrachte er zwei Jahre im Kloster Echternach.

Nach der Taufe des Sachsenführers Widukind im Jahr 785 begab sich Willehad sofort zurück in sein früheres Missionsgebiet. Bremen wurde der Mittelpunkt seines Wirkens. Am 13. Juli 787 erfolgte seine Ernennung zum Missionsbischof. Nach dem Vorbild des northumbrischen Kirchenwesens ließ Willehad die pastorale Versorgung der Sachsen im Gau Wigmodi durch reisende Priester durchführen. Kirchengründungen im Elbe-Weser-Raum waren zunächst selten.

An Allerheiligen (1. November) 789 weihte er den ersten Dom zu Bremen, der noch ein Holzbau war. Eine Woche später starb er in Blexen an einem heftigen Fieber.[1] Er wurde zunächst in einer Grabkapelle am Dom bestattet. Später wurde die Wilhadikapelle gebaut, um die Gebeine Willehads aufzunehmen. 860 ließ Erzbischof Ansgar die sterblichen Überreste Willehads aus der Kapelle in den Dom umbetten.[2] Später wurde Willehad heilig gesprochen und seine Gebeine als Reliquien verehrt.[3] In der Reformationszeit gingen sie allerdings – mit Ausnahme eines Kokosnussreliquiar aus dem Domschatz zu Münster[4] – verloren.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Willehad. Das Leben des hl. Willehad, Bischof von Bremen, und die Beschreibung der Wunder an seinem Grabe. Carl Schünemann Verlag, Bremen 1982, S. 65
  2. Willehad. Das Leben des hl. Willehad, Bischof von Bremen, und die Beschreibung der Wunder an seinem Grabe. Carl Schünemann Verlag, Bremen 1982, S. 14 und 17
  3. Willehads Nachfolger Ansgar berichtet von einer ganzen Reihe von Wunderheilungen, die sich nach Pilgerreisen an Willehads Grab im Bremer Dom zugetragen hätten.
  4. Willehad. Das Leben des hl. Willehad, Bischof von Bremen, und die Beschreibung der Wunder an seinem Grabe. Carl Schünemann Verlag, Bremen 1982, S. 17

Weblinks

 Commons: Willehad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
--- Bischof von Bremen
787–789
Willerich

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Willehad — Willehad, Heiliger, Angelsachse aus Northumberland, gest. 8. Nov. 789 in Blexen an der Weser, wurde von Karl d. Gr., dessen Aufmerksamkeit er durch seine Missionstätigkeit unter Friesen und Sachsen erregt hatte, 787 zum Bischof des Landes… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Willehad, St. — St. Willehad (spr. Uillehädd), geb. um 730 in Northumberland, kam um 770 nach Friesland, um das Christenthum zu predigen; in gleicher Absicht schickte ihn Karl der Große 781 zu den Sachsen in dem Gau Wigmodi an der unteren Weser, aber W. mußte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Willehad — althochdeutscher Ursprung, Bedeutungszusammensetzung aus: »Wille« und »Kampf«. Namensträger: Hl. Willehad, Glaubensbote in Friesland und Bischof von Worms …   Deutsch namen

  • Willehad — Wịllehad,   angelsächsischer Missionar, erster Bischof von Bremen, * Northumbria um 745, ✝ Blexen (heute zu Nordenham) 8. 11. 789; missionierte seit 765/770 unter den Friesen, seit 780 im Auftrag Karls des Großen an der Unterweser. 782 floh er… …   Universal-Lexikon

  • Willehad (1894) — Willehad Deutsches Reich Vereinigte Staaten 44 …   Deutsch Wikipedia

  • Willehad, Saint — • Short biography of the missionary and bishop, d. 789 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Willehad of Bremen — Infobox Saint name=Saint Willehad of Bremen birth date=c. 735 death date=death date|789|11|8|df=y feast day=8 November venerated in= imagesize=200px caption=Willehad of Bremen, from a woodcut of the Late Middle Ages birth place=Northumbria,… …   Wikipedia

  • St. Willehad (Wilhelmshaven) — St. Willehad kurz nach der Erbauung St. Willehad ist die älteste katholische Kirche in Wilhelmshaven. Sie liegt an der Ecke Bremer Straße / Mozartstraße. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Willehad —     St. Willehad     † Catholic Encyclopedia ► St. Willehad     Bishop at Bremen, born in Northumberland before 745; died at Blecazze (Blexen) on the Weser, 8 Nov., 789. He was a friend of Alcuin, and probably received his education at York under …   Catholic encyclopedia

  • St. Willehad (Wangerooge) — St. Willehad St. Willehad ist die römisch katholische Kirche auf der Nordseeinsel Wangerooge. Bereits seit 1901 hatte es auf Wangerooge, dessen Bewohner seit der Reformation evangelisch waren, für die Urlauber eine katholische Kirche gegeben. Sie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”