Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
der Freien und Hansestadt Hamburg
BSU
Logo Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt.png
Staatliche Ebene Freie und Hansestadt Hamburg
Stellung der Behörde Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Hamburg
Behördenleitung Jutta Blankau,
Präses der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Website http://www.hamburg.de/bsu/
Anbau des Stadthauses mit der heutigen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Eingang der Behörde

Die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (in der Abkürzung BSU) ist eine von zehn Fachbehörden des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg und die Behörde/ das Ministerium zuständig für die Stadtentwicklungs- und Umweltpolitik der Hansestadt.

Die Behördenleitung und die meisten Dienststellen haben ihren Sitz im ehemaligen Stadthaus an der Stadthausbrücke 8 in Hamburg-Neustadt.

Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt ist seit dem 23. März 2011 Jutta Blankau (SPD).[1]. Staatsräte sind Michael Sachs und Holger Lange. Derzeitiger Oberbaudirektor ist Jörn Walter.

Inhaltsverzeichnis

Oberbaudirektoren

Liste der Oberbaudirektoren der Freien und Hansestadt Hamburg:

Organisation

Amt für zentrale Aufgaben und Recht (ZR)

  • Zentralverwaltung (Z)
  • Rechtsamt (R)

Amt für Bauordnung und Hochbau (ABH)

  • Bundesbauabteilung (ABH 1)
  • Oberste Bauaufsicht (ABH 2)
  • Bautechnik, Baustatik und Gebäudetechnik (ABH 3)
  • Öffentlicher Hochbau (ABH 4)
  • Landesbau (mit Hochbaudienststellen) (ABH 5)

Amt für Verkehr und Straßenwesen (V)

(noch bis zum 23. März 2011 bei der BSU)

Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung (WSB)

Amt für Landes- und Landschaftsplanung (LP)

  • Projektgruppe HafenCity
  • Projektgruppe IBA / IGS
  • Landes- und Stadtentwicklung (LP 1)
  • Landschafts- und Grünplanung (LP 2)
  • Regionalabteilung Nord (LP 3)
  • Regionalabteilung Süd (LP 4)

Amt für Umweltschutz (U)

Container mit Ölsperren des Amtes für Umweltschutz

Amt für Natur- und Ressourcenschutz (NR)

Amt für Immissionsschutz und Betriebe (IB)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemeldung des Senats vom 17. März 2011
  2. Hamburgs Straßennamen erzählen Geschichte, Medien-Verlag Schubert Hamburg, 4. Auflage 2006, S. 42, ISBN 3-929229-41-2
  3. Hamburger Grundeigentum, Heft 7/2009, S. 256

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”