Willi Padge

Willi Padge (* 4. Oktober 1943) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer. Er gewann 1960 in Rom olympisches Gold.

Willi Padge startete für den Ratzeburger RC. 1958 saß er als Steuermann im von Trainer Karl Adam neu formierten Achter und gewann die deutsche Meisterschaft. 1959 bildete Adam einen Achter aus Ruderern seines Ratzeburger RC und von A.T.V. Ditmarsia Kiel. Diese Rudergemeinschaft wurde Deutscher Meister[1] in der Besetzung Klaus Bittner, Karl-Heinz Hopp, Hans Lenk, Manfred Rulffs, Frank Schepke, Kraft Schepke, Walter Schröder und Karl-Heinrich von Groddeck mit Padge als Steuermann. Kurz darauf siegte der Achter auch bei der Europameisterschaft 1959[2]. Das Medienecho auf diesen Sieg des Deutschlandachters war enorm, das Boot wurde zur Mannschaft des Jahres gewählt.

1960 gewann der Achter bei der Deutschen Meisterschaft und qualifizierte sich bei der gesamtdeutschen Olympiaausscheidung auch für Olympischen Spiele. Bei den olympischen Regatten auf dem Albaner See siegte der Achter in seinem Vorlauf und gewann auch im Finale in einer Zeit von 5:57,18 Minuten vor dem Boot aus Kanada. Erneut wurden die neun Sportler als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet.

Literatur

  • Bodo Harenberg (Redaktion): Die Stars des Sports von A–Z. Darmstadt 1970
  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. Berlin 1998 ISBN 3-328-00740-7

Einzelnachweise

  1. Deutsche Meister im Achter
  2. Deutsche Erfolge bei Rudereuropameisterschaften

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Padge — Willi Padge (* 4. Oktober 1943) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer. Er gewann 1960 in Rom olympisches Gold. Willi Padge startete für den Ratzeburger RC. 1958 saß er als Steuermann im von Trainer Karl Adam neu formierten Achter und gewann die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Rudern/Medaillengewinner — Olympiasieger Rudern Übersicht Medaillengewinner Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Paa–Pam — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der olympischen Medaillengewinner aus Deutschland/P — Deutsche olympische Medaillengewinner   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1960/Rudern — Bei den XVII. Olympischen Spielen 1960 in Rom wurden sieben Wettbewerbe im Rudern ausgetragen. Die Regatten fanden wie die Kanuregatten auf dem Albaner See bei Castel Gandolfo statt. Es waren Tribünen für 26.000 Zuschauer errichtet worden, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Rulffs — Manfred Rulffs (* 6. März 1935 in Kiel; † 15. Januar 2007 in Ratzeburg) war ein deutscher Olympiasieger im Rudern. Leben Rulffs war bereits als Schüler aktiver Ruderer. Von seinem Klassenlehrer und späteren Trainer Karl Adam wurde er für den… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Olympic medalists in rowing (men) — This is the complete list of men s Olympic medalists in rowing from 1900 to 2008. See also: List of Olympic medalists in rowing (women), Rowing at the Summer Olympics, and Lists of Olympic medalists Contents 1 Current program 1.1 Single… …   Wikipedia

  • Champions olympiques de l'Équipe unifiée d'Allemagne — Liste des sportifs de l Équipe unifiée d Allemagne (par sport et par chronologie) médaillés d or lors des Jeux olympiques d été et d hiver, à titre individuel ou par équipe, de 1896 à 2008. Sommaire 1 Jeux olympiques d été 1.1 Athlétisme …   Wikipédia en Français

  • Frank Schepke — (* 5. April 1935 in Königsberg (Preußen)) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer und ehemaliger NPD Politiker. Er gewann wie sein Bruder Kraft Schepke 1960 in Rom olympisches Gold im Achter. Schepke ist Initiator von Kannwas, einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Hopp — (* 20. November 1936 in Allenstein, Ostpreußen; † 11. Februar 2007 in Palingen) war ein deutscher Ruderer und Moderner Fünfkämpfer. Leben Hopp begann als Schüler am Katharineum zu Lübeck mit dem Rudern. Als Jura Student an der Christian Albrechts …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”