Beichlingen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Beichlingen
Beichlingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Beichlingen hervorgehoben
51.23111111111111.255833333333200
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Sömmerda
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Kölleda
Höhe: 200 m ü. NN
Fläche: 19,07 km²
Einwohner:

564 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99625
Vorwahl: 03635
Kfz-Kennzeichen: SÖM
Gemeindeschlüssel: 16 0 68 003
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 1
99625 Kölleda
Bürgermeister: Lutz Bauer (WG)
Lage der Gemeinde Beichlingen im Landkreis Sömmerda
Alperstedt Andisleben Beichlingen Bilzingsleben Büchel Buttstädt Buttstädt Eckstedt Ellersleben Elxleben Eßleben-Teutleben Frömmstedt Gangloffsömmern Gebesee Griefstedt Großbrembach Großmölsen Großmonra Großneuhausen Großrudestedt Günstedt Guthmannshausen Hardisleben Haßleben Henschleben Herrnschwende Kannawurf Kindelbrück Kleinbrembach Kleinmölsen Kleinneuhausen Kölleda Mannstedt Markvippach Nöda Olbersleben Ollendorf Ostramondra Rastenberg Riethgen Riethnordhausen (bei Erfurt) Ringleben (bei Gebesee) Rudersdorf Schillingstedt Schloßvippach Schwerstedt Sömmerda Sprötau Straußfurt Udestedt Vogelsberg Walschleben Weißensee Werningshausen Witterda Wundersleben ThüringenKarte
Über dieses Bild

Beichlingen ist eine Gemeinde im Landkreis Sömmerda in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Kölleda an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Kölleda hat. Das benachbarte Altenbeichlingen ist ein Ortsteil von Beichlingen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Beichlingen liegt 5 km nördlich von Kölleda im Thüringer Becken am Südrand der Schmücke.

Geschichte

Die Gemeinde wurde 1014 erstmals urkundlich erwähnt. Das gleichnamige Grafengeschlecht von Beichlingen hatte hier auf dem oberhalb der Gemeinde liegenden Schloss Beichlingen seinen Stammsitz, später die Grafen von Werthern-Beichlingen.

Im April 1945 wurde der Ort von US-Truppen besetzt. Anfang Juli wurden diese von der Roten Armee abgelöst. Diese bezog Quartier im zum Rittergut gehörenden Oberweimarischen Hof („Die Schäferei“), der danach auch „Russenhof“ oder „Roter Hof“ genannt wurde.

Einwohnerentwicklung

  • 1994 - 670
  • 1995 - 659
  • 1996 - 666
  • 1997 - 672
  • 1998 - 649
  • 1999 - 613
  • 2000 - 613
  • 2001 - 598
  • 2002 - 573
  • 2003 - 568
  • 2004 - 589
  • 2005 - 594

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat aus Beichlingen setzt sich aus 8 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • FWG 6 Sitze
  • FZSV 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 27. Juni 2004)

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Lutz Bauer wurde 2006 gewählt.

Ortsfreundschaft

  • Seit 2002 besteht eine Ortsfreundschaft mit Berlichingen in Baden-Württemberg.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Beichlingen
  • Evangelische Dorfkirche "St. Aegidius": Nachfolgerin der 1930 abgebrannten Kirche (Lage→51.23052771222211.255770772778)
  • Erbbegräbnis der Grafen von Werthern-Beichlingen auf dem Kirchhof. Auch noch der letzte Besitzer von Schloss Beichlingen bis 1945, Thilo von Werthern-Beichlingen, seine Gattin Walpurgis und Elisabeth Gräfin von Werthern sind dort beerdigt.
  • Reihe mit sechs Gräbern von deutschen Soldaten, die am 11. April 1945 beim Einmarsch der US-Truppen gefallen sind, auf dem Kirchhof
  • Granit-Findling vor dem Kirchhof mit den Namen von 16 Soldaten aus dem Ort, die nicht aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt sind

Vereine

  • Feuerwehrverein e. V.
  • Freizeitsportverein (FSV) Beichlingen e. V., 1990 gegründet, veranstaltet seit 1997 jährlich den Schlossberglauf
  • Förderverein Schloss Beichlingen e.V., gegründet 1991

Veranstaltungen

  • Schlossberglauf Beichlingen
  • Osterfeuer Beichlingen

Umgebung

  • Jugendherberge "Kinder- und Jugenddorf" e.V. "Am Windberg": seit 1950
  • Waldschwimmbad
  • "Weißer Berg" mit Grabmal des Grafen Georg von Werthern-Beichlingen
  • Bergzug Schmücke mit Künzelsberg, Wallanlagen der Monraburg und Wendenburg

Einzelnachweise

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Beichlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beichlingen — Beichlingen, 1) gräflich Werthernsche Herrschaft im Kreise Eckartsberge des preußischen Regierungsbezirks Merseburg; mit den Städten Kölleda u. Wiehe u. der Schule Kloster Donndorf; 2) Dorf darin, mit Schloß; 500 Ew.; Stammort der Grafen v.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beichlingen — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 51 |lat min = 13 |lat sec = 0 lon deg = 11 |lon min = 15 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Thüringen Landkreis = Sömmerda Verwaltungsgemeinschaft = Kölleda Höhe = 200 Fläche = 19.07… …   Wikipedia

  • Beichlingen — Original name in latin Beichlingen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.23333 latitude 11.25 altitude 196 Population 563 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Beichlingen (Grafengeschlecht) — Der Wappenschild derer von Beichlingen Margarete von Beichlingen, Fürstäbtissin von Essen, auf dem von ihr in Auftrag gegebenen …   Deutsch Wikipedia

  • Beichlingen (Adelsgeschlecht) — Der Wappenschild derer von Beichlingen Margarete von Beichlingen, Fürstäbtissin von Essen, auf dem von ih …   Deutsch Wikipedia

  • Georg von Werthern-Beichlingen — Georg Graf von Werthern Beichlingen Gertrud Gräfin von Werthern Beichlingen. Gemälde von Franz von Lenbach, 1870 …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Beichlingen — Schloss Beichlingen, 2006 Das Schloss Beichlingen liegt in der Ortschaft Beichlingen etwa 9 km nördlich von Kölleda in Thüringen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Hermann Graf von Beichlingen — (* 1638; † 1703) war kursächsischer Geheimer Rat und Präsident des Oberkonsistoriums und Oberhofrichter zu Leipzig. Leben Kaiser Leopold konfirmierte, bestätigte und erneuerte auf ewige Zeiten am 16. November 1700 in Wien den Grafenstand von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Dietrich Graf von Beichlingen — (* 13. April 1665 in Zschorna; † 28. September 1725 ebenda) war Großkanzler und Oberhofmarschall des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen und gehörte zu den größten Grundbesitzern Kursachsen, fiel jedoch in Ungnade und wurde von 1703 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Dietrich von Beichlingen — Wolf Dietrich Graf von Beichlingen (* 13. April 1665 in Zschorna; † 28. September 1725 ebenda) war Großkanzler und Oberhofmarschall des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen und gehörte zu den größten Grundbesitzern Kursachsens, fiel jedoch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”