Beiderwand

Beiderwand (auch Halbwollenlama) ist ein schweres Mischgewebe in Leinwand- oder auch Köperbindung.

Beiderwand war insbesondere im 19. Jahrhundert ein verbreitetes Material für bäuerliche Trachten. Vor allem in Hessen und im Odenwald wurde es für Faltenröcke, Kniehosen und Mäntel verwendet, war aber auch in Nord- und Süddeutschland verbreitet.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Rohmaterialien für Stoffe noch weitgehend von der ländlichen Bevölkerung selbst versponnen und gewebt wurden, wurde Beiderwand aus Kettfäden von Leinen (Flachs) mit wollenen Schussfäden hergestellt. Im Laufe der Zeit wurde das Leinen weitgehend durch importierte Baumwolle ersetzt. Beiderwand wird nicht gewalkt, oft nicht einmal gewaschen, sondern nur (ohne vorgängiges Rauen) glatt geschoren.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beiderwand — Beiderwand, so v.w. Halbwollenlama, s.u. Lama 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beiderwand — (nach der Stadt Beeder, Bidar im Dekhan benannt), halbwollenes Gewebe, mit Kette aus Baumwolle und Schuß aus Streichgarn, meist nur gewaschen oder leicht gewalkt, wird zu Frauenröcken, Mänteln u. dgl. verwendet …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beiderwand — Beiderwand, tuchartiges, ein oder mehrfach gestreiftes oder karriertes, glattgeschorenes Gewebe aus Baumwollkette und Streichgarnschuß, mit Leinwand oder Köperbindung (s. Tuchfabrikation); in der Papierfabrikation Bezeichnung für grobwollige… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Beiderwand — (Beederwand), Beedermann, nach Beeder (Bidar, in Ostindien) genannt, ursprünglich grobes Zeug aus Leinen und Wolle, jetzt gewöhnlich eine Art Halbwollama …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beiderwand — Smfn auf beiden Seiten gleich aussehendes Gewebe aus Leinen und Wolle per. Wortschatz fach. (15. Jh.) Stammwort. Zu mhd. want n. Seite , besonders Tuchseite (vgl. die Umdeutungen bei Gewand und Leinwand). Die Bezeichnung besagt also das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Beiderwand — Bei|der|wand 〈f. 7; unz.; od. n. 11; unz.〉 grobes Gewebe aus Leinwand u. Wolle [eigtl. „beiderlei Gewand“; zu wand „Tuch, Zeug“; → Gewand, Leinwand] * * * Beiderwand,   Beederwand, gemustertes zweifarbiges Gewebe in Leinwandbindung, beidseitig… …   Universal-Lexikon

  • Beiderwand — Bei|der|wand, die; oder das; [e]s (grobes Gewebe) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Halbwollenlama — Beiderwand (auch Halbwollenlama) ist ein schweres Mischgewebe in Leinwand oder auch Köperbindung. Beiderwand war insbesondere im 19. Jahrhundert ein verbreitetes Material für bäuerliche Trachten. Vor allem in Hessen und im Odenwald wurde es für… …   Deutsch Wikipedia

  • Bandstuhl — Moderner Webstuhl Prähistorischer Webstuhl aus Lejre (Dänemark) …   Deutsch Wikipedia

  • Handwebstuhl — Moderner Webstuhl Prähistorischer Webstuhl aus Lejre (Dänemark) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”