Beifuß
Gemeiner Beifuß
Gemeiner Beifuß (Artemisia vulgaris)

Gemeiner Beifuß (Artemisia vulgaris)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Anthemideae
Gattung: Artemisia
Art: Gemeiner Beifuß
Wissenschaftlicher Name
Artemisia vulgaris
L.
Beifuß, Zeichnung 19. Jhd.
Detailaufnahme von Beifußblättern

Der Gewöhnliche Beifuß oder Gemeine Beifuß (Artemisia vulgaris), auch Gewürzbeifuß oder einfach Beifuß genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Artemisia in der Familie der Korbblütler (Asteraceae, veraltet Compositae). Weitere deutsche Trivialnamen sind Besenkraut, Fliegenkraut, Gänsekraut, Johannesgürtelkraut, Jungfernkraut, Sonnenwendkraut, Weiberkraut, Werzwisch, Wilder Wermut oder Wisch.[1] Vom Gemeinen Beifuß gibt es eine europäische (Artemisia vulgaris var. vulgaris) und eine asiatische Varietät (Artemisia vulgaris var. indica), die sich geringfügig in der Zusammensetzung des ätherischen Öls unterscheiden. Die Pollen des Beifuß sind ein häufiger und bekannter Auslöser allergischer Reaktionen.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Beifuß ist ein typisches „Hackfrucht-Unkraut“, und verbreitete sich vermutlich zusammen mit dem neolithischen Ackerbau. In Mitteleuropa findet er sich seit der Bandkeramik. Die ursprüngliche Verbreitung des Beifuß ist heute nicht mehr zu bestimmen, nachdem er durch den Menschen über fast alle nördlichen Gebiete der Erde verbreitet wurde. Auf nährstoffreichen Böden, vor allem Ruderalfluren, kommt der Beifuß wild vor.

Der Anbau zur Gewinnung von in der Parfümindustrie genutztem Öl findet in Nordafrika (Algerien, Marokko) und Südeuropa (Frankreich, Balkan) statt.

Beschreibung

Die ausdauernde krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 60 cm bis zu 2 m. Die meist aufrechten Stängel sind höchstens spärlich behaart. Die fiederteiligen Laubblätter sind derb, meist 2,5 bis 5 (selten bis zu 10) cm lang und 2 bis 3 cm breit. Die Blattoberseite ist grün, die Unterseite auf Grund von Behaarung grau-weißlich.

In endständigen, rispigen Blütenständen stehen viele körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Die unscheinbaren, weißlich-grauen, gelblichen oder rotbraunen Blütenkörbchen weisen eine Höhe von 2,5 bis 3,8 mm und einen Durchmesser von 2 bis 3 mm auf. Die Blütenkörbchen enthalten nur fertile, radiärsymmetrische Röhrenblüten, außen sieben bis zehn weibliche und innen (selten fünf bis acht) bis 20 zwittrige. Die eiförmigen Hüllblätter sind filzig behaart. Die gelblichen bis rötlich-braunen Röhrenblüten sind 1 bis 3 mm lang. Die Blütezeit erstreckt sich von Juli bis September.

Die glatten, dunkelbraunen bis schwarzen, ellipsoiden Achänen sind 0,5 bis 1 mm lang und 0,1 bis 0,3 mm breit. Die Chromosomenzahlen betragen 2n = 18, 36, 40, 54.

Name

Der deutsche Name Beifuß (althochdeutsch pīpōʒ, mittelhochdeutsch bībuoʒ) wird von dem althochdeutschen Verb bōʒen „stoßen, schlagen“ abgeleitet. Der Zusammenhang ist unklar, ggf. besteht er darin, dass die Blätter zur Verwendung gestoßen wurden oder aufgrund ihrer nachgesagten abstoßenden Wirkung auf sogenannte dunkle Mächte. Verwandt ist auch Amboss.

Die volksetymologische Umdeutung zu Fuß (sichtbar bereits an der mittelhochdeutschen Nebenform bīvuoʒ) steht in Zusammenhang mit einem Aberglauben, wonach Beifuß beim Laufen Ausdauer und Geschwindigkeit verleihen würde, wie bereits Plinius berichtete.

Inhaltsstoffe

Die wichtigsten Inhaltsstoffe im Kraut des Beifuß sind die Sesquiterpenlactone, die für den bitteren Geschmack verantwortlich sind und bis zu 0,2 % komplex zusammengesetztes ätherisches Öl. Der Beifuß enthält folgende Stoffklassen/Stoffe:

Nutzung

Die Erntezeit reicht von Juli bis September. Man schneidet die oberen Triebspitzen, solange die Blütenkörbchen noch geschlossen sind. Sobald sich diese öffnen, werden die Blätter bitter und eignen sich nicht mehr zum Würzen. Die Erntezeit für die Wurzel ist der Spätherbst.

Beifuß wird als Gewürzpflanze zu fetten, schweren Fleischgerichten benutzt. Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit an und unterstützen so die Verdauung. Durch Wasserdampfdestillation wird aus den getrockneten Pflanzen Parfümöl („Essence d’Armoise“) gewonnen.

Im Altertum und Mittelalter wurde Beifuß als Arzneipflanze bei Problemen mit der Verdauung eingesetzt. Auch gegen Epilepsie („Valentinskraut“) und in der Gynäkologie wurde er verwendet. Heute wird der Beifuß nur noch phytotherapeutisch eingesetzt. Einige Inhaltsstoffe (beispielsweise Thujon) sind giftig und machen längere Anwendungen oder hohe Gaben bedenklich. Wegen der Giftigkeit seiner ätherischen Öle wird vor der Verwendung des Beifuß in der Aromatherapie gewarnt. Die Droge nennt man Artemisiae herba oder Herba Artemisiae, es sind die getrockneten, während der Blütezeit gesammelten Stängelspitzen mit den Blütenkörbchen. In der traditionellen chinesischen Medizin findet er Verwendung in der Moxa-Therapie.

Mythologisches

Beifuß galt im Mittelalter als sehr wirksames Mittel gegen und für Hexerei. Beigemischt war es Bestandteil vieler sogenannter magischer Rezepturen. Die Germanen trugen zu Johanni geernteten Beifuß zu einem Gürtel geflochten um den Körper. Der Johannis- oder Sonnwendgürtel sollte gegen Zauberei und böse Dämonen schützen. Laut Plinius soll ein um das Bein gebundenes Ästchen die Müdigkeit vertreiben. Am Dachfirst mit den Spitzen nach unten geheftet, wehrt Beifuß angeblich Blitze ab und hält Seuchen fern. Ähnliches gilt für die Thorellensteine oder auch Narrenkohle genannt, die man dem Glauben nach am Johannestag an den Wurzeln der Pflanze findet.[2]

Der Beifuß ist das erste der neun Kräuter in dem altenglischen Text Nine Herbs Charm, näheres siehe dort.

Trivia

Der Name der ukrainischen Stadt Tschernobyl (russisch Tschornobyl), in der sich am 26. April 1986 eine der schwersten Nuklearkatastrophen der Geschichte ereignete, bedeutet auf Deutsch „Beifuß“.

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

  1. Synonyme für Heilpflanzen
  2. Anne Iburg (Hrsg.): Dumonts kleines Gewürzlexikon, S. 51–52

Literatur

  • Anne Iburg (Hrsg.): Dumonts kleines Gewürzlexikon, 1. Auflage, Edition Dörfler im Nebel Verlag, Egolsheim 2004, ISBN 978-3-89555-202-1.
  • Siegfried Bäumler: Heilpflanzenpraxis Heute, Sonderauflage der 1. Auflage, Urban & Fischer, München 2007.
  • Christoph Jänicke, Jörg Grünwald, Thomas Brendler: Handbuch Phytotherapie, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, Stuttgart 2003.

Weblinks

 Commons: Artemisia vulgaris – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Beifuß – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beifuß — Sm Artemisia vulgaris erw. fach. (8. Jh., Form 13. Jh.), mhd. bībōz, fnhd. peipus (und ähnliches in einigen Mundartformen), ahd. pīpōz, mndd. bibot Nicht etymologisierbar. Lautlich könnte dies eine Zusammensetzung aus bei und der auch in Amboß… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Beifuß — Beifuß, 1) die noch nicht aufgeblühten Blumentrauben (Summitates artemisiae) von Artemisia vulg. L., gewürzhaft u. bitterlich riechend u. schmeckend, sonst als fäulnißwidriges, zertheilendes, stärkendes Mittel, theils für sich als Kraut (Herba… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beifuß — Beifuß, Pflanzengattung, s. Artemisia …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beifuß — Beifuß, Pflanze, s. Artemisia …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beifuß — Beifuß, s. Artemisia …   Herders Conversations-Lexikon

  • Beifuß — Beifuß: Der Pflanzenname geht zurück auf mhd. bīvuoz̧, das eine volksetymologische Umgestaltung von mhd., ahd. bībōz̧ nach vuoz̧ »Fuß« ist, und zwar nach dem Volksglauben, dass der Wanderer nicht ermüdet, der sich die Pflanze an den Fuß bindet.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Beifuß — Bei|fuß 〈m. 1; unz.; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Korbblütler, Kraut od. Strauch von meist aromatischem Geruch, Gewürzpflanze: Artemisia; Sy Edelraute [<ahd. pipoz, boboz, frühnhd. peipus; zweiter Wortteil zu germ. *baut „stoßen“;… …   Universal-Lexikon

  • Beifuß — Übername nach der Pflanzenbezeichnung (mhd. bboz). Dieses Wort wurde im 13.Jh. in Westfalen zu bfot »Bei Fuß« umgedeutet. Anlass für eine solche Umdeutung war wahrscheinlich der bereits seit der Antike verbreitete Glaube, dass ans Bein gebundener …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Beifuß — kietis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Astrinių (Asteraceae) šeimos augalų gentis (Artemisia). atitikmenys: lot. Artemisia angl. artemisia; mugwort; sagebrush; wormwood vok. Beifuß rus. полынь lenk. bylica …   Dekoratyvinių augalų vardynas

  • Beifuß — Bei|fuß, der; es (eine Gewürz und Heilpflanze) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”