Beiglböck
Wilhelm Beiglböck als Angeklagter im Nürnberger Ärzteprozess

Wilhelm Beiglböck (* 10. Oktober 1905 in Hochneukirchen; † 22. November 1963 in Buxtehude) war ein österreichischer Internist. Als Verantwortlicher für die Durchführung der Meerwasserversuche im Konzentrationslager Dachau in der Zeit des Nationalsozialismus wurde er im Nürnberger Ärzteprozess verurteilt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Beiglböck besuchte das Stiftsgymnasium in Melk und studierte Medizin in Wien. Dort wurde er bei der Wiener akademischen Burschenschaft Moldavia aktiv. Er arbeitete zunächst als Assistent an der III. Medizinischen Universitätsklinik in Wien bei Prof. Chwostek und anschließend in der I. Medizinischen Universitätsklinik bei Prof. Hans Eppinger junior.

1939 habilitierte er und wurde 1940 Oberarzt unter Prof. Eppinger. Ab Mai 1941 arbeitete Beiglböck als Stabsarzt der Luftwaffe. 1944 wurde er außerplanmäßiger Professor an der Universität Wien.

Seit 1933 war er Mitglied der NSDAP und seit 1934 der SA, zuletzt im Rang eines Obersturmbannführers.

Nürnberger Ärzteprozess: Wilhelm Beiglböck bekennt sich „Nicht schuldig“

1944 leitete Beiglböck die Versuche zur Trinkbarmachung von Meerwasser an „Zigeunern“ im Konzentrationslager Dachau.

Nach Kriegsende wurde er im Nürnberger Ärzteprozess zu 15 Jahren Haft verurteilt. Nachdem das Urteil auf 10 Jahre herabgesetzt worden war, wurde Beiglböck am 15. Dezember 1951 aus dem Landsberger Gefängnis entlassen.

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin hatte sich massiv für eine Rehabilitierung Beiglböcks eingesetzt. Eine von ihr eingesetzte Gutachter-Kommission war zu dem Schluss gekommen, dass „in der Art der Auswahl und der Gewinnung von Versuchspersonen Fehler begangen worden seien und in der Wahl eines Konzentrationslagers als Versuchsort, dass diese Fehler aber keine Verbrechen gewesen seien.“

Nach der Haftentlassung 1951 arbeitete Beiglböck zunächst bei Prof. Ludwig Heilmeyer in Freiburg, der auch der Gutachterkommission der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin angehört hatte. Auf dessen Vermittlung hin wurde er 1952 Leitender Arzt der Inneren Abteilung des Krankenhauses in Buxtehude.

Prof. Beiglböck wurde angeklagt wegen Meerwasserversuchen im Konzentrationslager Dachau.[1] Das von der Staatsanwaltschaft eingeleitete Verfahren wurde eingestellt, da ihm Mord im Zusammenhang mit den Menschenversuchen nicht bewiesen werden konnte und alle weiteren Straftaten zum Zeitpunkt der Eröffnung des Verfahrens bereits verjährt waren (vgl. Bestrafung nationalsozialistischer Verbrechen).

Er versuchte zeitlebens, sich für die in Dachau begangenen Taten zu rechtfertigen und erhielt – angeblich von ehemaligen Opfern seiner Versuche sowie Organisationen, die sich deren Vertretung auf die Fahnen geschrieben hatten – mehrere Morddrohungen.

Schriften

  • W. Beiglböck/H. Hoff/R. Clotten: Zur Frage der Cortisolwirkung - die Cortikogene Kettenreaktion. Augsburg, Selbstverlag 1950. (Ein Exemplar befindet sich in den Beständen der Augsburger Stadtbibliothek.)
  • Beiglböck publizierte von 1932 bis 1964 (Erscheinungsdatum) über 100 Originalarbeiten in deutschsprachigen medizinischen Fachzeitschriften.

Literatur

  • Alexander Mitscherlich / Fred Mielke: Medizin ohne Menschlichkeit - Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses.. Lamberg und Schneider, Heidelberg 1949, ISBN 3-5962-2003-3. 
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich - Wer war was vor und nach 1945. Fischer, Frankfurt a.M. 2003, ISBN 3-1003-9309-0. 
  • François Bayle: Croix gammée contre caducée. Les expériences humaines en Allemagne pendant la deuxième guerre mondiale. Neustadt 1950. 

Einzelnachweise

  1. DÖW



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Beiglböck — als Angeklagter im Nürnberger Ärzteprozess Wilhelm Franz Josef Beiglböck (* 10. Oktober 1905 in Hochneukirchen; † 22. November 1963 in Buxtehude) war ein österreichischer Internist. Als Verantwortlicher für die Durchführung der Meerwasserversuche …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Beiglböck — Prof. Dr. Wilhelm Beiglböck (born October 10, 1905, Hochneukirchen, Lower Austria, Austria ndash; November 22 1963, Buxtehude, Lower Saxony, Germany), Internist. Consulting Physician to the German Luftwaffe during World War II. Member of the… …   Wikipedia

  • Wilhelm Beiglböck — (nacido el 10 de octubre 1905, Hochneukirchen, Baja Austria, Austria 22 de noviembre de 1963, Buxtehude, Baja Sajonia, Alemania) fue un internista y obtuvo el título de médico consultor de la Luftwaffe en la Segunda Guerra Mundial.Fue miembro de… …   Wikipedia Español

  • 6718 Beiglböck — BASEPAGENAME is a main belt asteroid with an orbital period of 1814.5521640 days (4.97 years).cite web | url = http://ssd.jpl.nasa.gov/sbdb.cgi?sstr=6718 | title = JPL Small Body Database Browser | accessdate = 2008 04 13 | publisher = NASA] The… …   Wikipedia

  • Alkoholkrankheit — Vergleichende Klassifikation nach ICD 10   DSM IV …   Deutsch Wikipedia

  • Ärzteprozess — Karl Brandt bei der Urteilsverkündigung Der Nürnberger Ärzteprozess fand vom 9. Dezember 1946 bis zum 20. August 1947 als erster der zwölf Nürnberger Nachfolgeprozessen gegen Verantwortliche des Deutschen Reichs zur Zeit des Nationalsozialismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Eppinger jun. — Hans Eppinger jun. (* 5. Januar 1879 in Prag; † 25. September 1946 in Wien) war ein österreichischer Internist und Universitätsprofessor in Freiburg im Breisgau, Köln und Wien. Er war Sohn von Hans Eppinger sen.. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des Personals im KZ Dachau — Das Personal im KZ Dachau arbeitete zur Zeit des Nationalsozialismus im Konzentrationslager Dachau. Die personelle Aufteilung war für alle Konzentrationslager einheitlich vorgegeben durch die IKL. Inhaltsverzeichnis 1 Personelle Aufteilung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Personal im KZ Dachau — Das Personal im KZ Dachau arbeitete zur Zeit des Nationalsozialismus im Konzentrationslager Dachau. Die personelle Aufteilung war für alle Konzentrationslager einheitlich vorgegeben durch die IKL. Inhaltsverzeichnis 1 Personelle Aufteilung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nürnberger Ärzteprozess — Karl Brandt bei der Urteilsverkündigung Der Nürnberger Ärzteprozess fand vom 9. Dezember 1946 bis zum 20. August 1947 als erster der zwölf Nürnberger Nachfolgeprozesse gegen Verantwortliche des Deutschen Reichs zur Zeit des Nationalsozialismus im …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”