A3 (Rakete)

Die A3-Rakete war eine deutsche Versuchsrakete, mit deren Hilfe wichtige Komponenten für die geplante A4-Rakete erprobt werden sollten. Sie war 6,74 Meter lang, hatte einen Durchmesser von 0,68 Meter und besaß ein Startgewicht von 900 Kilogramm. Ihr Triebwerk, welches mit durch Druckgas gefördertem Alkohol und flüssigem Sauerstoff betrieben wurde, entwickelte einen Schub von 15 kN.

Mit der A3 fanden am 4. Dezember 1937, 6. Dezember 1937, 8. Dezember 1937 und 11. Dezember 1937 Startversuche auf der Greifswalder Oie statt, die alle fehlschlugen, da die verwendete Form keinen stabilen Flug zuließ. Da man für die Entwicklung der A4-Rakete noch ein Modell zur Erprobung diverser Komponenten brauchte, wurde noch eine weitere Versuchsrakete, die A5, die mit dem gleichen Triebwerk ausgerüstet war, entwickelt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A3 — A3, A 3 oder A 3 bezeichnet: ein genormtes Papierformat (DIN 476/ISO 216) den Ton a in der dreigestrichenen Oktave, siehe Tonsystem die internationale Luftfahrzeug Kennung von Tonga die Kurzform für die Musikgruppen Austria 3 und Alabama 3 ein… …   Deutsch Wikipedia

  • A4 (Rakete) — Peenemünde, V2 beim Start, 1943 Aggregat 4 (A4) war die Typenbezeichnung der ersten voll funktionsfähigen Großrakete. Bekannt wurde diese Boden Boden Rakete unter dem ihr von Joseph Goebbels im Oktober 1944 gegebenen Propagandanamen… …   Deutsch Wikipedia

  • V2-Rakete — Peenemünde, V2 beim Start, 1943 Aggregat 4 (A4) war die Typenbezeichnung der ersten voll funktionsfähigen Großrakete. Bekannt wurde diese Boden Boden Rakete unter dem ihr von Joseph Goebbels im Oktober 1944 gegebenen Propagandanamen… …   Deutsch Wikipedia

  • A5 (Rakete) — Die A5 war eine deutsche Versuchsrakete mit einer Länge von 5,825 Metern, einem Durchmesser von 0,78 Metern, einem Startgewicht von 900 Kilogramm und einem Startschub von 15 kN. Der Antrieb erfolgte mit durch Druckgas gefördertem Alkohol und… …   Deutsch Wikipedia

  • A12 (Rakete) — A12 war die Bezeichnung eines deutschen Raketenprojekts im Zweiten Weltkrieg. Die A12 sollte in Verbindung mit der A11 und der A10 einen Raumtransporter bilden, der bis zu 10 Tonnen in den erdnahen Orbit bringen sollte und wie diese über… …   Deutsch Wikipedia

  • A1 (Rakete) — A1 (Aggregat 1) war die Bezeichnung einer von Wernher von Braun im Jahr 1933 entwickelten Versuchsrakete mit einer Länge von 1,40 Meter, einem Durchmesser von 0,3 Metern und einem Startgewicht von 150 Kilogramm. Der Startschub des mit Alkohol und …   Deutsch Wikipedia

  • A2 (Rakete) — Die A2 (Aggregat 2) war eine von Wernher von Braun entwickelte Versuchsrakete mit einer Länge von 1,61 m bei einem Startgewicht von 107 kg. Der Antrieb mit durch Druckgas geförderten Alkohol und Flüssigsauerstoff (LOX) entwickelte einen… …   Deutsch Wikipedia

  • A4b (Rakete) — Die A4b war eine geflügelte Version der A4 Rakete (die auch als V2 bekannt wurde). Sie wurde 1944/45 entwickelt, um die Reichweite der A4 zu verdoppeln. Insgesamt drei Teststarts wurden am 27. Dezember 1944, am 8. Januar 1945 und am 24. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • A7 (Rakete) — Die A7 (Aggregat 7) war eine zwischen 1940 und 1943 in Peenemünde für die Marine entwickelte geflügelte Versuchsrakete, die als Vorstufe zur nicht mehr realisierten A9 Rakete geplant war. Ihr Aufbau entsprach der A5, sie hatte aber größere… …   Deutsch Wikipedia

  • A9 (Rakete) — A9 (Aggregat 9) war die Bezeichnung einer weiterentwickelten geflügelten Version der A4 Rakete (auch bekannt als V2, also Vergeltungswaffe 2), die wegen der fortschreitenden Kriegslage nicht verwirklicht werden konnte. Versuche zu geflügelten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”