Beilina

Nina Michailowna Beilina (russisch Нина Михайловна Бейлина) ist eine bekannte russische Violinistin. Seit 1977 lebt sie in den USA.

Werdegang

Nina Beilina begann ihre musikalische Ausbildung an der Zentralen Musikschule in Moskau bei dem bekannten Pädagogen Professor Abraham Yampolsky. Mit 17 Jahren wechselte sie zum Moskauer Konservatorium und schloss ihre Ausbildung beim Leopold Auer-Schüler Professor Julius Eidlin in St. Petersburg ab. Ihre offizielle Ausbildung wurde durch Studien beim David Oistrach vervollständigt.

In ihrer Heimat erweckte Nina Beilina zunächst mit dem Gewinn dreier bedeutender Preise Aufmerksamkeit:

  • Enescu-Preis
  • Long-Thibaud-Preis
  • Tschaikowsky-Wettbewerbs.

Schon bald spielte sie Recitals und Orchesterkonzerte und gab jährlich drei Violinabende in Moskau. Als bekannteste Geigerin der früheren Sowjetunion unternahm sie häufig Tourneen durch andere kommunistische Länder, trat aber auch in Finnland und in Südamerika auf. Nachdem ihre Konzerte auf den Ostblock beschränkt wurden, emigrierte sie 1977 in die Vereinigten Staaten. Inzwischen konzertriert sie weltweit: Russland, Italien, Deutschland, Belgien, Israel, Kanada, Taiwan, Südkorea, Südafrika, Brasilien, Argentina und Chile. Die Geigerin ist in den wichtigsten Konzertsälen wie der Carnegie Hall und der Alice Tully Hall im New Yorker Lincoln Center zu hören, und allein ihre Konzerte in Nordamerika führten zur Zusammenarbeit mit den Orchestern von Atlanta, Baltimore, Chicago, Detroit, Los Angeles, Minnesota, Seattle und St. Louis. In Europa musizierte sie mit den Orchestern der Santa Cecilia in Rom, den RAI-Orchestern von Mailand, Rom und Turin, ferner den Philharmonikern von Brüssel und Helsinki.

Heute unterrichtet Nina Beilina als Professorin an der Mannes School of Music in New York City und leitet Meisterkurse in Italien, Deutschland und Taiwan.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nina Beilina — Nina Michailowna Beilina (russisch Нина Михайловна Бейлина) ist eine bekannte russische Violinistin. Seit 1977 lebt sie in den USA. Werdegang Nina Beilina begann ihre musikalische Ausbildung an der Zentralen Musikschule in Moskau bei dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Nina Michailowna Beilina — (russisch Нина Михайловна Бейлина; * 1931 in Odessa, Ukraine) ist eine russische Violinistin. Seit 1977 lebt sie in den USA. Werdegang Nina Beilina begann ihre musikalische Ausbildung an der Zentralen Musikschule in Moskau bei dem bekannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bed–Bek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tamara Volskaya — is a performing musician whose principal instrument is the domra. She is a Merited Artist of Russia, a Laureate of the USSR competition, and a Professor at the Mussorgsky Ural State Conservatory of Yekaterinburg, Russia. She also performs on the… …   Wikipedia

  • Michael Rosenzweig (composer) — This article is about the composer. For the ecologist, see Michael Rosenzweig. For the rabbi, see Michael Rosensweig. Michael Rosenzweig, born 1951 in Oranjezicht (now City Bowl), a district of Cape Town, is a South African composer, conductor… …   Wikipedia

  • PINK1 — PTEN induced putative kinase 1, also known as PINK1, is a human gene. PBB Summary section title = summary text = This gene encodes a serine/threonine protein kinase that localizes to mitochondria. It is thought to protect cells from stress… …   Wikipedia

  • Liste von Violinisten — Inhaltsverzeichnis 1 Geiger in der Tradition des 17. und 18. Jahrhunderts 2 Geiger in der Tradition des späteren 18. Jahrhunderts 3 Geiger in der Tradition des 19. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Nina — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Verbreitung 3 Bekannte Namensträger 4 Quellen Herkunft In …   Deutsch Wikipedia

  • Piero Gamba — Pour les articles homonymes, voir Gamba (homonymie). Piero Gamba (appelé aussi Pierino Gamba) est un chef d orchestre, pianiste et ex enfant prodige, italien, né à Rome le 16 décembre 1936. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”